wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Polizei warnt: Es kursieren Fake-Bilder von Sextäter, der sich an 11-jährige ...

Polizei warnt: Es kursieren Fake-Bilder von Sextäter, der sich an 11-jährigem Mädchen vergriff

News Team
04.10.2017, 16:45 Uhr
Beitrag von News Team

Die Polizei Westhessen warnt vor Fake-News bei einem Fahndungsbild. Seit Freitagmorgen (29.09.2017) wird dieser Mann gesucht. Er steht im Verdacht, ein 11-jähriges Mädchen in Hünstetten im Taunus sexuell missbraucht zu haben.

Seit der schrecklichen Tat kursiert ein Fake-Screenshot auf Facebook und Whats-App. Die Beamten schreiben auf Facebook:


➖PANIKMACHE VIA "KETTENBRIEF" ➖

Momentan wird ein Screenshot durch sämtliche soziale Medien (insbesondere Facebook und WhatsApp) verschickt, der besagt, dass der Täter nachdem wir suchen, auch in #Weilburg ein Mädchen angesprochen haben soll.

DAS KÖNNEN WIR SO NICHT BESTÄTIGEN ❗️
Bei uns wurde nichts dergleichen angezeigt oder gemeldet ❗️

BITTE vermeidet es Informationen ungeprüft und ungefiltert weiterzugeben oder zu teilen!
Der gut gemeinte Wille zu Warnen ist lobenswert, aber leider nicht immer in dieser Art angebracht.
Vergesst bitte nicht, dass bei diesem sensiblen Thema schnell viel Aufregung entsteht.

Glaubt uns:
Wir gehen JEDEM Hinweis intensiv nach!

⚠️ Bei verdächtigen Beobachtungen ruft bitte umgehend die 110!

#Fakenews gibt's woanders!

_________________________
Eure 👮 #Polizei

Trotzdem wird der Mann natürlich weiter mit Hochdruck gesucht. Hier die ursprüngliche Meldung:

Idstein, 29.09.2017, (pl)Nach dem sexuellen Übergriff auf ein 11-jähriges Mädchen fahndet die speziell eingerichtete Arbeitsgruppe der Wiesbadener Kriminalpolizei nun mit einem Phantombild nach dem Täter. Der Mann soll das Mädchen am Freitagmorgen gegen 06.40 Uhr an der Schulbushaltestelle in Limbach aufgegriffen und anschließend mit seinem Auto auf einen Parkplatz an der Hühnerkirche gebracht haben. Dort soll es zu dem sexuellen Übergriff gekommen sein. Anschließend habe der unbekannte Mann das Mädchen bis zu ihrer Schule nach Idstein gefahren, von wo aus dann um kurz vor 08.00 Uhr die Polizei verständigt wurde.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat noch am Freitag eine Arbeitsgruppe, bestehend aus fünf spezialisierten Beamten, eingerichtet, welche mit Hochdruck an dem Fall arbeiten. Bislang waren bereits über 50 Beamtinnen und Beamte eingesetzt, welche die Arbeitsgruppe bei ihren Ermittlungen unterstützen. Nach ersten Zeugenbefragungen und einer umfangreichen Tatort- und Spurensicherung, bei welcher auch Spezialisten des Landeskriminalamtes mit eingebunden sind, ergaben sich bereits erste Ermittlungsansätze. Diese werden aktuell intensiv von der Arbeitsgruppe und weiteren unterstützenden Kräften bearbeitet. Nun bitten die Ermittler die Bevölkerung mit einem Phantombild um Mithilfe bei der Fahndung nach dem Täter. Der Täter soll 40- 45 Jahre alt, ca. 1,70- 1,75 Meter groß gewesen sein und einen dicken Bauch, einen Dreitagebart, dünne, ganz kurze, dunkle, abstehende Haare sowie auffällig gelbe und breite Zähne gehabt haben. Er habe zur Tatzeit eine Arbeitshose mit seitlichen Taschen, eine längsgestreifte schwarz-weiße Jacke und ein braunes Shirt getragen. Er habe eine helle Hautfarbe und soll Deutsch mit einem unbekannten Akzent gesprochen haben. Unterwegs war der Täter mit einem dunklen Audi Kombi, welcher ein verschlissenes Sicherheitsnetz zwischen der Rückbank und dem Kofferraum hatte. Hinweise zur Identität des Täters nimmt die Arbeitsgruppe der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-3201 entgegen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.