wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Reihenweise Leichen im Wald! Pilzsammler finden Toten nahe des Hungerbrunnen ...

Reihenweise Leichen im Wald! Pilzsammler finden Toten nahe des Hungerbrunnens

News Team
23.10.2017, 17:13 Uhr
Beitrag von News Team

Kaiserslautern: Der seit einer Woche vermisste 32-Jährige ist am Sonntag tot aufgefunden worden.

Pilzsucher fanden den Mann gegen Mittag im Wald, in der Nähe des Hungerbrunnens. Er hatte sich offensichtlich selbst das Leben genommen, was die durchgeführten Ermittlungen bestätigten. Hinweise auf Fremdeinwirkung konnten nicht erlangt werden.

In letzter Zeit häuften sich Fälle bei denen Pilzsucher tote Menschen im Wald fanden:

Am 1. August fand ein Pilzsammler in einem Waldgebiet in Nordhessen menschliche Überreste, die vermutlich von einem Berliner stammen. Bei dem Toten aus Wald zwischen Frankenberg-Rodenbach und Wangershausen handelte es sich wohl um einen Mann aus der Bundeshauptstadt, der mit dem Fahrrad unterwegs war.

Am 7. August fanden Pilzsammler einen menschlichen Schädel im Unterholz nahe Marburg. Der Schädel war bereits stark verwittert.

Mitte August hatten Pilzsammler eine stark verweste Leiche bei Hohenwarte in Thüringen gefunden.

Im September fanden Pilzsammler an der Bergstraße in Südhessen eine Tasche mit vermutlich menschlichen Knochen darin.

Zwischen Gadow und Fretzdorf hatte Ende September ein 78-jähriger Mann beim Pilzesuchen einen Schwächeanfall erlitten. Zusammengesackt an einem Baum starb er. Eine weitere Pilzsucherin fand die Leiche.

Am 1. Oktober fanden Pilzsammler im Wald bei Blaustein eine skelettierte Leiche. Sie verständigten sofort die Polizei. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Sie fanden am Leichnam keine Hinweise darauf, dass Dritte am Tod des Mannes verantwortlich sein könnten. Sie fanden aber den Ausweis eines vermissten Ulmers. Er hatte sich wohl im Wald verirrt und war dort gestorben.

9. Oktober: Pilzsucher haben in einem Wald im Kreis Harz eine Frauenleiche gefunden. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung". Der verweste Körper wurde am Sonntagabend nahe der B 185 bei Mägdesprung entdeckt.

Der seit rund einer Woche aus seinem Wohnhaus im Sichelnsteiner Weg vermisste Friedemann T. aus Hann. Münden im Landkreis Göttingen ist tot. Ein Pilzsammler fand den leblosen Körper des 67-Jährigen am frühen Montagabend (09.10.17) in einem Waldstück im Bereich des "Galgenberges" (Kaufunger Wald) zwischen dem Berliner Ring und der Autobahn 7. Woran der Mündener starb, ist zurzeit unbekannt. Die Polizei hat den Leichnam beschlagnahmt.

Allem Anschein nach liegt die Frau bereits mehrere Wochen tot im Wald.
-----------

Video: Leichen ohne Namen - Wer kennt diese Toten?

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.