wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unfassbare Gewalt: Mutter quält Sohn (3) zu Tode, weil er aussieht wie sein  ...

Unfassbare Gewalt: Mutter quält Sohn (3) zu Tode, weil er aussieht wie sein Vater

News Team
12.10.2017, 10:09 Uhr
Beitrag von News Team

Diese Frau ist keine liebende Mutter, sie ist ein Monster. Eine 43-jährige Frau aus Sydney hat ihren kleinen Sohn (3) zu Tode gequält, weil er seinem leiblichen Vater so ähnlich sah.


Der Oberste Gerichtshof im australischen Bundesstaat New South Wales verurteilte die Mörderin jetzt zu einer Haftstrafe von mindestens 33 Jahren. Ihr Lebensgefährte muss 30 Jahre hinter Gitter. Richter Peter Johnson sagte:

Statt ihren Sohn aufzuziehen, hat sie ihn bestraft, als sei er für die Sünden seines Vaters verantwortlich.

Sie haben ihn psychisch und physisch zermürbt.

Zwei Monate Höllenqualen



Als der kleine Joseph im August 2014 starb, hatte er ein fast zweimonatiges Martyrium schwerster Misshandlungen hinter sich. So klebten Mutter und Stiefvater dem Jungen die Augen mit Tape zu, weil er sie angeblich anstarrte. Sie zwangen ihn, in der Kühltruhe zu baden, schlugen ihn mit einem Löffel oder schlugen seinen kleinen Kopf gegen eine Schranktür.

Die Frau behauptete, sie hätte ihren Sohn geliebt und gehasst gleichermaßen. Weil sie keinen Zugang zu ihm fand, habe sie immer wieder darüber nachgedacht, ihn zu töten. Reue zeigte sie nicht.

Ich habe während des gesamten Prozesses keine Reue, kein Bedauern gesehen. Nichts

, sagte der Onkel des getöteten Jungen. Die Strafe sei daher "angemessen".

Polizisten quittieren Job

Hart gesottene Polizisten waren nach den Ermittlungen so traumatisiert, dass sie ihren Job kündigten.

Diese Qualen sind so unmenschlich. Was wir da gesehen haben, werden wir nie wieder vergessen

, sagte Ermittler Joel Fawkner.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Für uns im Einsatz! Dieses Video ist, was die Retter da draußen verdienen


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.