wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unfassbar: So schlimm ist der Alltag von Notfallsanitätern!

Unfassbar: So schlimm ist der Alltag von Notfallsanitätern!

News Team
09.11.2017, 11:24 Uhr
Beitrag von News Team

Der Fall eines Berliners, der vor ein paar Tagen einen Rettungswagen demoliert und Sanitäter beschimpft hat, während sie ein Kind wiederbelebten, sorgt für Entsetzen. Bei uns ist ein Sanitäter, der uns vom Horror-Alltag im Notfalldienst berichtet.

Thomas Funke ist Vater und in großer Sorge um seinen einjährigen Sohn. Leonard kämpft auf der Intensivstation ums Überleben. In einer Kita in Berlin kollabierte der Junge letzte Woche und musste wiederbelebt werden. Was während des Rettungseinsatzes geschah, macht die Menschen in Deutschland sprachlos.

Ein 23-jähriger Autofahrer attackiert die Rettungskräfte, weil der vom Rettungswagen eingeparkt worden war.

Er herrschte die Retter an:


Es ist mir egal, wer hier gerade reanimiert wird. Ich muss zur Arbeit!

Nun meldet sich Leonards Vater auf Facebook zu Wort. Er dankt für die Anteilnahme.

Das ist Leonard, unser Schatz. Ich poste diese Bilder, damit jeder der einen Retter blockiert oder attackiert sieht, dass es immer um Menschleben geht. Etwas, was im Gegensatz zu materiellen Dingen, nicht ersetzbar ist.

Vielen vielen Dank für die Anteilnahme die uns zu Teil wird. Es tut sehr gut zu wissen, dass so viele Leonard gute Besserung wünschen. Leider kann ich nicht allen antworten. Daher möchte ich auf diesem Wege mitteilen, dass wir leider noch nicht wissen, was Leonard hat. Denn bisherige Untersuchungen haben nichts ergeben. Aber es wird versucht ihn morgen endlich aus dem künstlichen Koma zurückzuholen. Bitte drückt weiter die Daumen, dass dies klappt und er uns erkennen wird. Vielen herzlichen Dank im Voraus!

Thomas Funke zeigte den skrupellosen Autofahrer an.

Unsere Meinung:

Die Gesellschaft muss sich einig sein, dass derart egoistisches und brutales Verhalten absolut unakzeptabel ist und extrem hart bestraft werden muss!

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.