wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Vermisstensuche endet mit Schreckensfund bei Waldarbeiten

Vermisstensuche endet mit Schreckensfund bei Waldarbeiten

News Team
28.11.2017, 10:02 Uhr
Beitrag von News Team

Am Donnerstag, 23.11.2017, gegen 14.00 Uhr, wurde der Polizei in Hameln der Fund einer Leiche im Klütwald gemeldet. Waldarbeiter entdeckten während ihrer Forsttätigkeiten unter einem Gebüsch in einem Waldstück zwischen Forsthaus Finkenborn und Halvestorf den menschlichen Leichnam. Aufgrund des Notrufes übernahm die Tatortgruppe der Polizei Hameln die ersten Todesermittlungen.

Der anfängliche Verdacht, es könnte sich bei dem Toten um einen seit 23.10.2016 vermissten Senior aus Hameln handeln, bestätigte sich inzwischen.

Seit Sonntag war er weg

Der damals 76-jährige Senior verließ an diesem Sonntagmorgen unbemerkt von seiner Ehefrau die Wohnung im Hamelner Stadtgebiet und kehrte seitdem nicht wieder zurück. Es war bekannt, dass der rüstige Rentner gerne weite Strecken zu Fuß zurücklegte. Entsprechend groß wurde der anzunehmende Suchradius für die Einsatzkräfte abgesteckt, die nach Eingang der Vermisstenmeldung umfangreiche Suchmaßnahmen einleiteten , aber nicht zum Auffinden des Vermissten führten.

Vorrangige Hinwendungsorte bei den langen Wanderungen waren das Hohenstein-Felsplateau im Süntel und der Süntelturm. Sowohl das Stadtgebiet Hameln als auch bekannte Ziele des Seniors sind damals erfolglos abgesucht worden. Auch sind zwei Mantrailer im Einsatz gewesen, die eine Spur bis zum Saint-Maur-Platz verfolgen konnten. Hier verlor sich die von den Hunden aufgenommene Spur.

Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt es derzeit nicht.

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wie furchtbar
  • 28.11.2017, 10:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren