wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gewaltausbrüche erschüttern Essen! Straßenschlacht tobt - Polizei rückt mit  ...

Gewaltausbrüche erschüttern Essen! Straßenschlacht tobt - Polizei rückt mit Großaufgebot aus

News Team
06.12.2017, 09:09 Uhr
Beitrag von News Team

Gewaltausbrüche erschüttern das Zentrum von Essen.

Am Dienstagabend hat eine hoch aggressive Gruppe von rund 30 Angreiern eine Teestube an der Franziskanerstraße regelrecht zerlegt, wie der "Der Westen" berichtet. Einige Stunden später eskalierte die Situation in der Innenstadt erneut. Einiges deutet auf einen Racheakt hin.

„Aus der Teestube ist Kleinholz gemacht worden“, sagte eine Polizeisprecher dem "Westen". Drei Personen seien dabei leicht verletzt worden. Auch Schüsse sollen gefallen sein. Die Täter konnten fliehen.

Mehrere Festnahmen gab es aber im Lauf der Nacht bei einem weiteren Gewaltausbrauch. In der Weberstraße gingen rund 100 Männer aufeinander los, wie das Portal weiter berichtet.

Wegen der Straßenschlacht rückte ein Großaufgebot der Polizei aus.


Die Polizei trennte die wutentbrannten Randalierer. Es habe sich um Männer aus der Türkei, dem Irak, dem Libanon und Syrien gehandelt.

-------------------

Jacob ist tot - Seine Eltern danken euch und wenden sich mit einer Bitte an euch


7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Polizei trennte die wutentbrannten Randalierer. Es habe sich um Männer aus der Türkei, Irak, Libanon und Syrien

frage sind das muslime, die sich hier intregieren sollen dann muss ich sagen, wenn integration so aus sieht in dem diese so friedliebenden muslime nur durch gewalt und straftaten auffallen, dann ist doch die integration dank A.M. voll gelungen
  • 07.12.2017, 18:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vermutlich alles Ingenieure und Doktoren, die solange über strittige akademische Probleme fachsimpelten, bis es in einer Massenschlägerei ausartete.
  • 06.12.2017, 11:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Facharbeiter ....
  • 06.12.2017, 11:30 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Polizei und die Rechtsprechung MUSS endlich viel härter durch greifen und es MÜSSEN manche Gesetze im Strafrecht und auch im Asyl- oder Aufenthaltsrecht geändert werden. Vor allem MÜSSEN straffällig gewordene Leute ohne Bleiberecht ohne Wenn und Aber abgeschoben werden können und zwar zeitnah.
Wenn nicht rasch und spürbar gehandelt wird, wächst uns das über den Kopf.
Siehe Ausland, so ein Verhalten würde in keinem anderen Land geduldet und derartig lag behandelt.
  • 06.12.2017, 11:24 Uhr
  • 2
Schon längst über den Kopf gewachsen ,doch die Oberen wollen es nicht wissen
  • 06.12.2017, 11:52 Uhr
  • 1
Nein, das glaube ich nicht, wir könnten schon wenn wir anders durch greifen dürften, die Polizei besser ausgestattet wäre und die Gesetze so greifen würden, dass keiner aus kommt, sprich also verhaftet wird und gleich wieder laufen gelassen wird, weil ein fest setzen eh keinen Sinn macht usw..
  • 06.12.2017, 11:55 Uhr
  • 0
Da müssten statt Wohnungen für diese Leute Gefängnisse gebaut werden denn im Knast ist kein Platz
  • 06.12.2017, 12:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren