wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Großeinsatz mit Helikopter! Familie bricht bei Ausflug ins Eis ein und ist in See gefangen

News Team
05.03.2018, 12:29 Uhr
Beitrag von News Team

Polizei und Feuerwehr hatten mehrfach gewarnt: Die Eisflächen tragen trotz einiger klirrend kalter Nächte nicht. Auf sprichwörtlich dünnes Eis begab sich dennoch eine Familie im Englischen Garten. Sie brachen zu viert ein und waren im kalten Wasser gefangen.

Für die Feuerwehr bedeutete das Großalarm: Bei der Rettung ging es um jede Sekunde. 60 Retter der Feuerwache Ramersdorf rückten einem "Bild"-Bericht zufolge aus.

Der Eis-Unfall passierte am Sonntagnachmittag auf dem Kleinhesseloher See. Wie die Feuerwehr mitteilt, war die vierköpfige Familie zwischen den beiden Inseln unterwegs, als das Eis nachgab.

Der Einsatzbericht liest sich dramatisch:


"Die Mutter und die beiden Kinder konnten sich auf die westlich gelegene Kurfürsten-Insel retten. Der Vater sowie drei helfende Passanten erreichten die Königsinsel. Von dort aus überquerten sie den See zum Ostufer. Hier wurden sie von einer Rettungswagenbesatzung untersucht und vorübergehend im warmen Auto untergebracht. Während die weiteren Einsatzkräfte auf Anfahrt waren, seilte die Besatzung des Hubschrauber Christoph 1 ein Crew-Mitglied zu der Mutter und ihren Kindern auf die Insel ab. Dort betreute er diese bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Mit einem Eisrettungsschlitten überquerte ein Taucher der Feuerwache Ramersdorf das Eis, um auf die Insel zu kommen. Dort nahm er zuerst die beiden Kinder auf und führte sie mit dem Schlitten zurück ans Ufer. Das gleiche machte er jeweils mit der Mutter und dem Notfallsanitäter vom Hubschrauber. Nachdem alle vom Rettungsdienst untersucht und aufgewärmt wurden, konnten sie nach Hause."


Die Feuerwehr weist erneut darauf hin, dass durch die steigenden Temperaturen die Tragfähigkeit der Eisflächen stark abnimmt.

Wir raten dringend davon ab, nicht freigegebene Eisflächen zu betreten.

----------
VIDEO: Mann bricht ein und muss unter Eisdecke schwimmen


---------

Beängstigend war auch das Verhalten etlicher Vergnügungssuchender auf dem Lietzow-See in Charlottenburg.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren