wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

54 abgetrennte Hände an Fluss entdeckt

News Team
09.03.2018, 13:03 Uhr
Beitrag von News Team

54 eingefrorene Hände, alle am Gelenk vom Körper getrennt: Auf einer Insel im russischen Fluss Amur, 30 Kilometer von der chinesischen Grenze ,wird ein Beutel mit dem gruseligen Inhalt entdeckt. Die Bilder von den weiß-gelblichen, steifen Körperteilen wandern durch die Medien und lösen Spekulationen über die Herkunft des Funds aus.

Hatte jemand die Hände abgeschnitten, um die Identifikation der Leichen zu verhindern? Oder steckt vielleicht die chinesische Mafia dahinter, nachdem sie lebenswichtige Organe aus dem Körper entfernt hatte? Möglicherweise auch eine Bestrafung mit rituellem Charakter?

_______________

Deutschlandweite Mordserie befürchtet - Wer kennt den Todespfleger?


Grausames Verbrechen oder behördliche Fahrlässigkeit?

Die Erklärung könnte aber viel nüchterner sein, wie die russische Zeitung 'The Siberian Times' berichtet. Nach Angaben des Ermittlungskomitees, das russlandweit bei schweren Verbrechen ermittelt und für die Aufklärung des Falls zuständig ist, könnten die Hände aus einem Leichenschauhaus in Chabarowsk nahe der chinesischen Grenze stammen.

Sie beziehen ihre Aussagen auf eine in Russland wenig verbreitete Methode, nach der die Hände von nicht identifizierten Leichen abgeschnitten werden, damit sie im Fall einer zukünftigen Ermittlung als Beweis dienen können.

Die auf der Insel im Fluss Amur entdeckten Körperteile wären nach Vermutungen des Komitees nur nicht nach Vorschrift entsorgt worden.

Viel Spekulation um den Fund

Dennoch können die Ermittler noch nicht sagen, warum für 26 der 27 Händepaare keine Einträge in der forensischen Datenbank gespeichert sind. Außerdem berichteten lokale Medien, dass unweit von der Fundstelle medizinische Verbandstoffe und krankenhaustypische Plastikschuhe lagen.

Auch in den sozialen Medien ist die Empörung groß. Einer der Nutzer fragt zum Beispiel, ob die Polizei im Besitz von 26 nicht identifizierten Leichen sei. Ein anderer schuldigt die japanische kriminelle Organisation Yakuza an.

Nach Angaben des Ermittlungskomitees untersucht nun ein forensisches Team die Hände. Erst danach werden die Ermittler sagen können, ob jegliche kriminelle Motivation dem Fall zugrundeliegt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren