wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
89 Straftaten - Bewaffnete Jugendliche verbreiten Angst und Schrecken am Bod ...

89 Straftaten - Bewaffnete Jugendliche verbreiten Angst und Schrecken am Bodensee

News Team
23.03.2018, 11:05 Uhr
Beitrag von News Team

89 Straftaten und 14 Ordnungswidrigkeiten: Auf diese schier unfassbare Zahlen summieren sich die Tatvorwürfe gegen eine 21-köpfige Jugend-Gruppe am Bodensee, die seit gut einem Jahr im Raum Stockach für Aufregung sorgte. Das jüngste Gang-Mitglied ist 13, das älteste 19.

Zu den ermittelten Straftaten zählen: Sexualdelikte, räuberische Erpressung, Brandstiftung, Landfriedensbruch, Körperverletzungsdelikte, Beleidigungen und Sachbeschädigungen. "Dem engeren Kreis der Gruppierung 'Die Stockacher' werden 13 Tatverdächtige, dem erweiterten Umfeld weitere acht Personen zugerechnet", teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Konstanz am Freitag mit.

Als Rädelsführer gelten den Behörden zufolge ein 17-Jähriger sowie ein 15-Jähriger, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, weil er neben mehrerer Straftaten auch einen Zeugen eingeschüchtert haben soll.

VIDEO: Polizeivideo zeigt Raubüberfall auf Wettbüro: Wer kennt den Mann mit der roten Adidas-Jacke?


Auch Waffen im Einsatz

"Ziel der in unterschiedlicher Besetzung agierenden Gruppe war es, unter anderem Partys und private Feiern zu 'crashen', die Gäste dabei zu schlagen, einzuschüchtern und zu bestehlen", heißt es laut Mitteilung. Dabei nutzten die teilweise maskierten Jugendlichen Schreckschusswaffen, Pfefferspray und Schlagwerkzeuge.

"Ihr massives Auftreten, zu der auch ihre einheitliche dunkle Kleidung gehörte, führte bei den Opfern zu Einschüchterungen und einem zögerlichen Anzeigenverhalten", so die Polizei.

Die Gruppe hat sich den Ermittlern zufolge zwischenzeitlich aufgelöst. "Dennoch wird die Stockacher Polizei die Tatverdächtigen weiter im Auge behalten und mögliche Straftaten auch künftig konsequent verfolgen", versprechen die Beamten. Die Staatsanwaltschaft Konstanz prüft derzeit die Taten auf strafrechtliche Konsequenzen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren