wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Großeinsatz in Zella-Mehlis: Hochgiftiges Zyankali nach Einbruch in Wohnhaus ...

Großeinsatz in Zella-Mehlis: Hochgiftiges Zyankali nach Einbruch in Wohnhaus vermutet

News Team
25.07.2018, 10:03 Uhr
Beitrag von News Team

Nächtlicher Großeinsatz in Zella-Mehlis: Ein dramatischer Fund hat nach einem Wohnungseinbruch am späten Dienstagabend die Einsatzkräfte im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Atem gehalten.

Im Gebäude fanden Beamte bei der Begehung eine verschüttete giftige Substanz. Sofort zogen sie zur Bergung und Sicherstellung nicht nur die Feuerwehr mit dem Gefahrgutzug hinzu, sondern auch den Rettungsdienst und einen Notarzt mit dem Gegenmittel für Zyankali.

Bereits am Morgen gegen 11 Uhr hatte ein Nachbar beim Zurückstellen der Mülltonnen etwas Auffälliges entdeckt: "Ich hab: gesehen, dass die Kellertür auf ist." Jedoch greift er erst einmal zum Telefon, um beim Hausbewohner nachzufragen, ob er vor seinem Urlaub wirklich alles verschlossen hat. „Wir haben noch nie Probleme gehabt mit Einbrechern“, erzählt er. Jedoch stellte sich bei einem Rückruf aus Ungarn heraus, dass vor der Abfahrt alles fest verschlossen wurde. Nachdem der Sohn des Anwohners gegen 17 Uhr aus Ungarn eintraf, alarmierte dieser die Polizei.

Untersuchung im Gebäude
Untersuchung im Gebäude

Allerdings stellten die Polizei bei der Begehung des Wohngebäudes nicht nur den Einbruch fest, sondern auch eine verschüttete pulvrige Substanz auf einem Tisch. Wie diese dahin kam, ist derzeit noch unklar. Anhand der Auffindesituation ließ sich vermuten, dass es sich um einen giftigen Stoff handelt, weshalb sofort die Feuerwehr hinzugezogen wurde. Diese rückte nicht nur mit einem Teil des Gefahrstoffzuges und einer Dekon-Strecke an, sondern barg auch den Stoff aus dem Haus. „Unter Körperschutz drei, d. h. Chemikalienschutzanzug, um unsere Einsatzkräfte größtmöglichst zu schützen“, so Ronny Rösler von der Feuerwehr Zella-Mehlis. Währenddessen standen Notarzt und Rettungswagen bereit, um im Falle eines Unglücks schnell eingreifen zu können.

Einsatz in Zehla-Mellis
Einsatz in Zehla-Mellis

„Zyankali ist eine sehr gefährliche, giftige Substanz, welche die innere Atmung blockieren kann und sehr rasch, auch bei geringeren Dosierungen, zum Tode führen kann. Deswegen ist hier auch eine schnelle Gegengiftbehandlung notwendig.“, erklärt Notarzt Michael Leber. „Das Gegengift haben wir auf dem Notarzteinsatzfahrzeug in einem speziellen Giftkoffer. Sofort zugriffsfähig, wenn wir es brauchen. Deswegen sind wir auch zur Abstellung dabei, wenn etwas wäre, dass man dann auch sofort handeln könnte“, so der erfahrene Mediziner weiter.

Ob es sich bei der Substanz nun wirklich um Zyankali handelt, ist laut Feuerwehr noch unklar: „Es wurde ein sehr giftiger Stoff vermutet. Um was es sich handelt können wir leider nicht sagen, das wird dann die weitere Untersuchung im Labor ergeben“. Die Ergebnisse stehen derzeit noch aus, jedoch hoffen die Kameraden auf eine Information am Mittwochnachmittag.

98544 Zella-Mehlis auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

"Sie schrie, aber man konnte sie nicht hören": Mutter warnt mit Waschmaschinen-Bild vor unterschätzter Gefah

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jede Waschmaschine hat hinter der Reinigungklappe vom Flusensieb der sich an der Laugenpumpe befindet eine Zugöse womit man die Türe im laufenden Betriebe sofort öffnen kann. Das sollte jeder Mensch wissen. Einfach darann ziehen, die Tür öffnet sich und es gibt zwar eine riesensauerei durch Überschwemmung aber egal wenn ein Kinderleben auf dem Spiel steht.
  • 25.07.2018, 11:42 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren