wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Bombe in Potsdam gesprengt! Polizei meldet Erfolg - Sperrkreis aufgehoben

News Team
03.08.2018, 16:41 Uhr
Beitrag von News Team

Heute wurde in Potsdam eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe englischer Herkunft aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände des ehemaligen Tramdepots in der Heinrich-Mann-Allee durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg unschädlich gemacht. Um den Fundort wurde ein Sperrkreis von rund 800 Metern eingerichtet.

VIDEO: Die nervenaufreibende Sprengung in Potsdam

Etwa 3000 Menschen, die innerhalb des Sperrkreises leben, mussten diesen bis 7.30 Uhr verlassen. Im Sperrgebiet befinden sich außerdem die Staatskanzlei sowie die Ministerien, Landesämter und die Bundespolizei am Standort Heinrich-Mann-Allee 103, zwei Pflegeheime, eine Einrichtung des betreuten Wohnens und eine Kindertagesstätte. Geschlossen werden müssen auch die Familienkasse der Arbeitsagentur und die Jugendberufsagentur Potsdam. Das Hauptgebäude der Agentur für Arbeit und des Jobcenters im Horstweg sind nicht betroffen.

15.26 Uhr: Die Bombe wurde gesprengt, der Sperrkreis ist aufgehoben


12.35 Uhr: Der erste Sprengversuch ist gescheitert

12.23 Uhr: Daumendrücken für Sprengmeister Schulze

+++ 10:55 Uhr: die Bombe muss gesprengt werden +++


Die Bombe in Potsdam kann nicht entschärft werden und wird vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg kontrolliert gesprengt. Der Sprengmister fordert 20.000 Liter Wasser an.


10:19 Uhr: Es kommt zu Ausfällen bei der S-Bahn




10:16 Uhr: Der Sperrkreis steht


Die Bombe in Potsdam muss gesprengt werden
Die Bombe in Potsdam muss gesprengt werden



Der Sperrkreis steht. Bombenentschärfung in Potsdam kann beginnen.

8:55 Uhr Dringende Bitte an alle Anwohner


Bitte verlassen Sie selbstständig den Sperrkreis. Erst wenn alle Betroffenen sicher sind und der Kreis steht, kann der Sprengmeister die Bombe unschädlich machen. Die #Bombenentschärfung wird sonst unnötig verzögert.

7:59 Uhr: Evakuierungstrupps unterwegs


Mitarbeiter der Feuerwehr unterstützen die Evakuierung und bringen die Bewohner eines Pflegeheimes in ein Quartier außerhalb des Sperrkreises.

6:45 Uhr: Tausende müssen evakuiert werden


Die ersten Evakuierungstrupps machen sich auf den Weg. 3000 Einwohner müssen bis 7.30 Uhr den Sperrkreis verlassen.


Die Landeshauptstadt bittet alle Potsdamerinnen und Potsdamer um Verständnis, wenn es aufgrund des Großeinsatzes zu Beeinträchtigungen kommt. Um diese so gering wie möglich zu halten und den geplanten Ablauf sicherzustellen, ist die Unterstützung der Bevölkerung erforderlich. Daher werden alle Bewohnerinnen und Bewohner aufgerufen, den Sperrkreis bis 7.30 Uhr selbstständig zu verlassen. Personen, die nicht selbstständig den Sperrkreis verlassen können, melden sich bitte frühzeitig bei der Potsdamer Feuerwehr unter (0331) 370 1216, um einen Transport für Freitag zu bestellen.

Leider ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Störungen und Verzögerungen durch Passanten gekommen. Daher hat sich die Landeshauptstadt entschieden, jede Störung bei der Evakuierung und Entschärfung am morgigen Freitag zur Anzeige zu bringen beziehungsweise selbst Bußgeldverfahren einzuleiten. Eine Störung der Gefahrenabwehrmaßnahme ist ein Verstoß gegen die Kampfmittelverordnung für das Land Brandenburg. Danach handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder fahrlässig gekennzeichnete Stellen betritt, auf denen Kampfmittel entdeckt worden sind und die als Gefahrenbereich gekennzeichnet sind. Die Störer gefährden dabei nicht nur sich selbst, sondern auch den Sprengmeister bei seiner Arbeit. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro geahndet werden.

Die Bombenentschärfung hat auch Auswirkungen auf den Verkehr in der Landeshauptstadt Potsdam. Betroffen sind die Straßenbahnlinien 91, 92, 93, 96 und 98 vom Hauptbahnhof in Richtung Süden sowie die Buslinien 690, X1, 601, 611, 619 und 750. Ab 7.30 Uhr fahren diese Linien vom Hauptbahnhof ohne Halt durch bis zum nächsten Haltepunkt außerhalb des Sperrkreises. Sobald der Sperrkreis abgesichert ist und der Sprengmeister mit der Entschärfung beginnt, wird der Verkehr auf diesen Linien ganz unterbrochen. Die Vollsperrungen gelten bis zur offiziellen Entwarnung.

Einschränkungen gibt es auch im Regionalverkehr und bei der S-Bahn. Sowohl der Hauptbahnhof als auch der Bahnhof Babelsberg liegen außerhalb des Sperrkreises und sind frei zugänglich. Ein Teil der Gleisanlagen befindet sich jedoch im Sperrkreis, sodass während der Entschärfung zwischen S-Bahnhof Babelsberg und Hauptbahnhof keine S-Bahnen oder Regionalbahnen fahren.
14469 Potsdam auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren