wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Finanzskandal: Diese Banken überweisen Ihr Geld sogar an Donald Duck

Finanzskandal: Diese Banken überweisen Ihr Geld sogar an Donald Duck

News Team
24.05.2016, 11:30 Uhr
Beitrag von News Team

Das "ZDF"-Verbrauchermagazin "WISO" hat massive Sicherheitslücken bei Banküberweisungen aufgedeckt. In einem Versuch gelang es Reportern mühelos fremde Konten abzuräumen - selbstverständlich ohne die Erlaubnis der Kontoinhaber.

Und so einfach funktionierte es: Die Reporter füllten Überweisungsträger bei acht unterschiedlichen Banken aus. Als Absender diente die IBAN, unterschrieben wurden die Formulare mit "Donald Duck", "Mainzelmännchen", "Sebastian Vettel" oder drei Kreuzen.

Nur Targo-Bank schöpfte Verdacht

Commerzbank, deutsche Apotheken- und Ärztebank, Deutsche Bank, Postbank, Sparda-Bank Südwest, Sparkasse Mainz sowie die Mainzer Volksbank führten die Geldtransaktionen anstandslos durch. Einzig die Targo-Bank lehnte ab, da das Kreditinstitut Überweisungen nur noch digital entgegen nimmt.

In einem weiteren Testdurchlauf stellte sich zudem heraus, dass auch Datum, Betreff oder die Übereinstimmung von Kontoinhaber mit der IBAN-Nummer von den Banken offensichtlich nicht geprüft wird.

Banken nicht zum Interview bereit

Rechtfertigung seitens der Kreditinstitute gab es keine. Weder der Deutsche Bankenverband noch die getesteten Banken wollten dem "ZDF" Rede und Antwort stehen. In einer schriftlichen Stellungnahme der Deutschen Bank hieß es:

Bei der Deutschen Bank werden tagtäglich zehntausende Überweisungen einwandfrei bearbeitet. Die Bank hat verschiedene Prüfverfahren etabliert, um unrechtrechtmäßig ausgestellte Überweisungen zu identifizieren.

Scheinbar ja nicht. Dabei gilt das SEPA-Verfahren mit IBAN-Nummer, das am 1. Februar 2016 eingeführt worden war, eigentlich als sicher. Allerdings steht die IBAN auf jeder deutschen Rechnung sowie der EC-Karte. Überweisungsträger liegen bis auf Postbank und Sparda-Bank frei zugänglich aus.

Bank haftet bei Betrug

Wie kann man sich also vor Betrug schützen? Laut "Focus Online" raten Verbraucherschützer Kunden, ihre Banken anzuweisen, keine schriftlichen Überweisungen mehr in ihrem Auftrag anzunehmen. Außerdem solle man seine Kontoauszüge alle paar Tage kontrollieren und Unstimmigkeiten umgehend der Bank melden.

Grundsätzlich sind Bankkunden vor Betrug geschützt, sagte Rechtsexperte Peter Mattil bei "WISO". Die Bank müsse dem Geschädigten das Geld im Fall widerruflicher Überweisungen zurückerstatten.

In der Praxis sieht das oft anders aus.

Denn die Banken verlangen von den Geschädigten einen Beweis, dass sie nichts mit der Geldtransaktion zu tun haben. Auch werfen sie den Kunden häufig vor, leichtsinnig mit ihren Daten umgegangen zu sein.

In diesem Fall müssen Verbraucher die Bank verklagen.

Diese Frau wird eine Känguru-Mutter – aus einem tragischen Grund

Initialize ads

75 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@ Vera ich kenn mich, deine Frage woher Fremde ihre IBAM kennen,

ganz einfach:

1; Entweder durch eine zweibeinige Wanze in der Bank,
oder
2; Über deine Online Überweisungen mitgelesen, nur Überweisen konnten sie so nicht.
3; Über ausgespänte Überweisungen die auf dein Konto geht, z. B. Gehaltsanweisung oder Renten-Überweisungen, überall wo Geld auf ihr Konto überwiesen wird, da sind auch Menschen,

da können
auch Zweihachsige Wanzen dabei sein, die Rentenzahlungen werden Bundesweit von der Postbank Leipzig
nur die Antwort hierzu, ganz viele Stasi-Spitzel machten nach der Wende eine Bankausbildung, ob Leipzig, oder Spitzelzig, beides ist als Name dieser Stadt zulässig, ob Berlin oder Wanzlin, wo ist da der Unterschied.
  • 26.05.2016, 03:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Probleme sind schon vor einigen Jahren angesprochen worden. Es scheint, dass man sie jetzt mal wieder aufwärmen muss.
  • 25.05.2016, 11:27 Uhr
  • 0
Hallo
Es gibt Leute den ist das alles scheiß egal so lange es sie nicht Betrift aber wenn es sie betrift dann umgehend etwas getahnwerden oder es hätte schon längst etwas getahn werden müßen.
  • 25.05.2016, 11:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Wirtschaftszonen, wie der EU oder USA, wo die Banknoten nach Bedarf gedruckt werden und der Gegenwert weit entfernt von dem der Schulden ist, muss man sehr naiv sein, wenn man sein Geld den Banken anvertraut. Es gibt nichts mehr dafuer.
  • 24.05.2016, 22:53 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mit 70ig lege ich doch kein Geld mehr an.Wer das macht muß doch bekloppt sein.
  • 24.05.2016, 22:41 Uhr
  • 2
Da habe ich mal eine Sendung im Fernsehen verfolgt, da hat eine 88-jährige Frau Geld anlegen wollen für nur (versprochene) 11% Zinsen pro Jahr. Diese Gier hat sie mit dem Totalverlust von 350.000 € bezahlt. Schade nur, dass sie dann trotzdem noch genügend Geld hatte, ich hätte ihr Hartz IV gewünscht, dass sie zur Besinnung kommt.
  • 25.05.2016, 08:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Geld ist nirgend sicher.Wer heute noch an Banken glaubt hat selber Schuld.Auch Postbank,das sind Drücker.
  • 24.05.2016, 22:37 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was bin ich froh kein Geld zu haben nur Gehalt.Die machen doch was sie wollen wenn man ein Betrag hat bekommt man wenig Prozente.Also machen viele Leute wie früher im Strump oder unter der Matratze.Traurig mehr fällt mir nicht mehr ein.
  • 24.05.2016, 21:06 Uhr
  • 0
Das Beste ist, NICHTS auf dem Konto lassen
  • 25.05.2016, 00:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da vertraut man einer Bank seine Finanzen an und da wird so ein Schindluder getrieben, da hat man kein Zutrauen mehr ????????????????
  • 24.05.2016, 20:40 Uhr
  • 1
Das,ist so wie der Arzt im weißen Kittel
  • 24.05.2016, 22:38 Uhr
  • 1
Wie wahr Monika....
  • 25.05.2016, 00:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir ist es passiert, daß jemand sich mit meinen Kontodaten,
aber mit seinem Namen drei Zeitschriftenabos bestellt hat.
Er hat dann die Werbeprämien kassiert.
Das Geld habe ich zurück bekommen, aber die Verlage haben drauf gezahlt.
  • 24.05.2016, 19:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...jetzt weiß ich auch wo plötzlich die Millionen herkommen auf meinem Konto...... nun da werde ich es gleich mal abheben und das Konto auflösen bevor es kippt.........
  • 24.05.2016, 19:35 Uhr
  • 3
Na Thomas,dann kannst mir ja was abgeben...herzlichen Dank..
  • 25.05.2016, 00:09 Uhr
  • 0
Da gebe ich doch gerne........
  • 25.05.2016, 00:17 Uhr
  • 1
Wow Thomas,da überlege ich schon,was ich mir und anderen
Gutes tue...
  • 25.05.2016, 00:19 Uhr
  • 1
.....nun bei soviel wüßte ich das eine oder andere schon zu tun, das es zum einen hilft und etwas bringt......
  • 25.05.2016, 00:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Genau dafür kassieren die ja noch genug dafür, die Computer sind gut eingestellt, ha ha !
  • 24.05.2016, 19:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.