wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gründen im Alter - Risiken & Chancen

Gründen im Alter - Risiken & Chancen

Finanz-Tipp
17.05.2017, 17:51 Uhr
Beitrag von Finanz-Tipp

Immer mehr Menschen wagen mit über 50 noch den Schritt in die Selbstständigkeit. Oftmals liegt eine Existenzgründung im Alter in einem Mangel an Alternativen begründet. Wer mit 50 + seinen Job verliert, muss damit rechnen, dass seine Aussichten auf eine neue Festanstellung verschwindend gering ausfallen. Aus diesem Grund bleibt für viele nur der Schritt in die Selbstständigkeit. Trotzdem ist es für eine Firmengründung aber auch im Alter lange nicht zu spät. Zwar bergen Firmengründungen mit 50 + einige Risiken in sich, andererseits profitieren ältere im Gegensatz zu jungen Gründern aber auch von einigen Chancen.

Risiken

Viele Menschen, die im höheren Alters noch an eine Existenzgründung denken, haben oftmals zu große Angst vor dem Scheitern, weshalb sie davor zurückschrecken, so spät noch einmal etwas Neues zu wagen. Tatsächlich ist eine Gründung mit über 50 Jahren mit einigen Risiken verbunden, die sich jedoch auf ein Minimum reduzieren lassen:

  • Ihre Geschäftsidee müssen Sie wesentlich schneller an den Markt bringen, da ihnen weniger Zeit bleibt, um damit erfolgreich zu werden. Gehen Sie Ihre Selbstständigkeit daher von Anfang an professionell an. Sollte Ihr Gründungsvorhaben danebengehen, sind Ihre Möglichkeiten für einen weiteren Neuanfang begrenzt.
  • Sie müssen sich bewusst machen, dass Ihre Selbstständigkeit mehr bedeutet, als nur das zu tun, was Sie möchten. Zu Ihren alltäglichen, unternehmerischen Kernaufgaben gehört es nämlich auch, administrative Aufgaben zu erledigen, Ihre Geschäftsbücher ordnungsgemäß zu führen sowie geeignete Marketingmaßnahmen zu planen und durchzuführen.
  • Als älterer Gründer stehen Sie vor der Herausforderung, sich zukünftig optimal selbst zu organisieren. Behalten Sie stets vorausschauend im Blick, welche Aktivitäten dafür sorgen, dass Sie immer genügend Aufträge haben, um Gewinne zu erzielen und Ihre Liquidität sicherzustellen.
  • Zwar mangelt es älteren Gründern in der Regel nicht an Lebenserfahrung, allerdings manchmal an unternehmerischen Kompetenzen. Machen Sie daher nicht den Fehler, zu glauben, Sie könnten Ihre Gründung allein aufgrund Ihrer Lebenserfahrung mit links meistern. Es schadet nie, sich im Vorfeld ausgiebig beraten zu lassen.
  • Haben Sie für eine Existenzgründung nicht genügend Eigenkapital, sind Sie auf einen Kredit angewiesen. Für ältere Gründer wird oft die Tatsache zum Problem, dass die Banken meist davor zurückschrecken, Kredite an ältere Personen zu vergeben, da Zweifel an einer vollständigen Tilgung bestehen.

Vorteile und Chancen

Sich noch in gehobenem Alter für eine Gründung zu entscheiden, kann viele Ursachen haben. Oftmals stehen dafür folgende Wünsche im Vordergrund:

  • Mehr Unabhängigkeit
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Eigene Entscheidungen treffen
  • Berufliche oder gesellschaftliche Stellung beibehalten bzw. steigern
  • Weg aus der Arbeitslosigkeit

Eine Existenzgründung im Alter kann neben einigen Risiken genauso viele Chancen mit sich bringen:

  • Bedingt durch den demographischen Wandel bilden Personen über 50 heute eine breite Zielgruppe, deren Nachfrage auch in Zukunft weiter ansteigen wird. Gehören Sie selbst zu dieser Altersklasse, können Sie davon profitieren, ein gutes Bewusstsein für diese Zielgruppe zu haben.
  • Potenzielle Kunden und Geschäftspartner haben in der Regel mehr Vertrauen in Personen und Dienstleister gehobenen Alters, da Ihre Glaubwürdigkeit mit steigendem Alter zunimmt.
  • Gründer 50 + können im Gegensatz zu jungen Start-up Unternehmern mit mehr Lebens- und Berufserfahrung sowie mehr fachlichem Know-how punkten. Ihr Vorteil ist, dass Sie neben soliden Branchenkenntnissen bereits einige berufliche Kompetenzen erwerben konnten.
  • In der Regel gehen ältere Gründer zielgerichteter und gelassener an neue Projekte heran. Das kann Ihnen dabei helfen, Risiken realistischer einzuschätzen und damit die Fehlerwahrscheinlichkeit zu reduzieren oder vielleicht sogar komplett zu vermeiden.

Tipps für eine erfolgreiche Unternehmensgründung

  • Verlassen Sie sich nicht allein auf Ihr Fachwissen und Ihre Berufserfahrung. Zum Erfolg verhelfen Ihnen Alleinstellungsmerkmale. Überlegen Sie sich, was Ihre Kunden wollen, das nur Sie bieten können.
  • In jedem Alter ist eine finanzielle Absicherung wichtig, denn niemand möchte im Falle des Scheiterns vor dem absoluten Nichts stehen. Beachten Sie dies auf jeden Fall der Wahl Ihrer Rechtsform. In der Regel hatten ältere Gründer aber bereits die Gelegenheit, sich ein kleines Polster an Eigenkapital anzusparen, sodass sie für ihr Gründungsvorhaben nicht auf einen Kredit angewiesen sind. Benötigen Sie mehr Geld, können Sie diese beispielsweise den Gründungszuschuss der IHK beantragen.
  • Eine wichtige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung sind außerdem kaufmännische Kenntnisse. Sollten Sie sich in den Bereichen Buchhaltung und Lohnabrechnungen nur unzureichend auskennen, kann Ihnen eine geeignete Software der Firma Lexware eine große Hilfe sein. Weiterhin ist es wichtig, dass Sie aktuelles Wissen über Ihre Branche besitzen. Veraltetes Wissen können sie beispielsweise durch Seminare und Weiterbildungen auffrischen.
  • Idealerweise sollten Sie sich im Vorfeld Erfahrungsberichte anderer Spät-Gründer einholen, um böse Überraschungen zu vermeiden. Außerdem können Sie sich so ein besseres Bild davon machen, was Sie erwartet. Sie können sich von einem Berater beim Erstellen Ihres Businessplans helfen lassen.
  • Damit Ihr Firmengründung Erfolg hat, sind Kontakte einer der entscheidendsten Vorteile. Ältere Gründer hatten in der Regel die Gelegenheit, berufliche Kontakte im Laufe der Zeit zu summieren, woraus sowohl Kunden als auch Geschäftspartner hervorgehen könnten. Bauen Sie sich idealerweise im Vorfeld Ihrer Gründung ein Netzwerk an Kontakten auf.
Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man im Alter seinen gutbezahlten Job verliert, ist es bestimmt besser ein kleines Unternehmen zu gründen, statt mit Mindestlohn als Leiharbeiter oder Hartz4 Empfänger das Leben zu bestreiten
  • 25.05.2017, 22:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren