wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Renten steigen ab dem 1. Juli - Doch viele bekommen die Erhöhung nicht sofor ...

Renten steigen ab dem 1. Juli - Doch viele bekommen die Erhöhung nicht sofort

News Team
23.06.2017, 10:41 Uhr
Beitrag von News Team

Gute Nachrichte für alle Rentner: Ab dem 01. Juli gibt es eine offizielle Rentenerhöhung, das kündigt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales an. Grund für die Rentenanpassung ist die positive Lohnentwicklung des Landes.

Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind die Löhne und Gehälter im Jahr 2016 in den alten Bundesländern um 2,06 Prozent und in den neuen Ländern um 3,74 Prozent gestiegen. Ebenfalls in der Erhöhung berücksichtigt wurde der Nachhaltigkeitsfaktor. Er zeigt auf, wie sich das Verhältnis von Rentenbeziehern und Beitragszahlern in der Rentenversicherung entwickelt.

Ab dem 01. Juli steigt die Rente im Westen Deutschlands um 1,90 Prozent, im Osten um 3,59 Prozent.


Doch nicht bei allen kommt das Geld gleichzeitig an. Wer im April 2004 oder später in Rente gegangen ist, bekommt die Anpassung erst einen Monat später. Grund dafür: Die Rente wird erst im letzten Bankarbeitstag des Monats gezahlt. Das Geld wird für den Juli also erst Ende des Monats überwiesen. Die erhöhte Rente ist bei manchen daher erst Ende Juli auf dem Konto. Bei den Personen, die vor März 2004 Rentner wurden, bekommen ihr Geld schon Ende-Juli und damit die Erhöhung vier Wochen früher.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles:

Die umlagefinanzierte Rente ist und bleibt die zentrale Säule unseres Alterssicherungssystems – gerade in Zeiten niedriger Zinsen. Für über 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner steigen auch dieses Jahr die Renten spürbar. Gute Löhne und ein hoher Beschäftigungsstand sorgen weiter für eine stabile Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Renten folgen den Löhnen - im Alter profitieren damit die, die die gesetzliche Rente zuvor erarbeitet und mit ihren Beiträgen getragen haben. So funktioniert der Generationenvertrag. Wir werden dieses System auch in Zukunft stabil, verlässlich und gerecht halten. Auch die Generationen der Zukunft sollen darauf vertrauen können.
Mehr zum Thema

119 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Thema ist x mal durchgekaut. Es ändert sich nur etwas, wenn alle Berufstätigen in die Rentenversicherung einzahlen. Das Umlageverfahren kann so zukunftssicher verändert werden.
  • 26.06.2017, 19:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hoffentlich kriegt mein armer Rentnerbruder bald mehr- dann muß er nicht ständig die Verwandtschaft anpumpen!!!!!
  • 25.06.2017, 12:38 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Typisch: der Beitrag ist eine Information, nicht mehr und nicht weniger - aber der deutsche Michel oder die Micheline nutzen das natürlich wieder einmal, um mehr oder weniger qualifiziert Dampf abzulassen und ihre undemokratische Gesinnung und ihren Neid offen zur Schau zu stellen.
  • 25.06.2017, 09:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was da geschrieben wird stimmt , aber nicht zu wählen ist auch nicht richtig. Man sollte wie ich immer gesagt habe nur die wählen, die noch für Deutschland sind.
DIE AFD zum Beispiel
Die etablierten in Berlin werfen kleine Brocken hin, da sie an der Macht bleiben wollen, aber eines kann ich nur sagen, die wenigsten vom deutschen Volke wissen, ist die Wahl vorbei, dann werden wir wegen des ganzen Gsoggs dann zur Kasse gebeten, denn jeden Tag kommen immer welche nur es wird nichts mehr gesagt, da die da oben wissen, das dann das deutsche Volk sie nicht mehr wählen.
  • 24.06.2017, 21:17 Uhr
" Die leidige Sache mit den Steuern"
Sowohl Merkel als auch Schulz gehören dem unfähigen Establishment an, das laufend nur Schaden anrichtet. "Deutschland und seine emsigen Steuerzahler hätten eine bessere Reformqualität verdient".
  • 25.06.2017, 10:13 Uhr
Die Steuern gab es schon vor Merkel und Schulz. Du bezahlst heute bei jeder Flasche Sekt die du kaufst eine Steuer, die zur Finanzierung der deutschen Hochseeflotte von Wilhelm Zwo eingeführt wurde. Die Flotte liegt sein 1919 vor Scapa Flow auf dem Meeresgrund, die Steuer zahlst du immer noch!
  • 25.06.2017, 12:20 Uhr
Du auch??? Ich nutze die Sekt-Sonderangebote schamlos aus!!
  • 25.06.2017, 12:36 Uhr
Da kriegt die Steuer auch weniger auf dem Meeresgrund....
  • 25.06.2017, 12:39 Uhr
Ich kaufe den Sekt in Luxemburg!
  • 27.06.2017, 22:15 Uhr
Da geht wohl die Steuer an die großherzogliche kriegsmarine?
  • 28.06.2017, 20:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 24.06.2017, 19:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manches wird einfach sehr ungerecht verteilt.. Altersarmut wird durch so ein Almosen bleiben. Wer es besser hat mus auch Zahlen,Ich sehe es an mein Partner. Der muss alles selbst Zahlen, sehr viel beim Zahnartzt. Der muss mit Zahnlücken herum laufen. Da er nur stück um stück.Sich die Zähne machen lassen kann.Er mus für seine Gesundheit, ganzschön viel Zahlen. Bei mir, ist es ein wenig anders. Ich bin noch nict Alt,doch in Frührente..Arm, ja schon..werde mich nicht Verarschen lassen, mein Leben,ist meins. Werde Lachen auch Weinen,,Mmein Motto...Lebe dein Leben..hir und jetzt.
  • 24.06.2017, 19:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hätte die ach soliebe Partei die von den meisten Deutschen immer wieder gewählt wir nicht so viel Geld aus der Rentenkasse für andere Ding gezogen ,könnte es mit der Rente viel besser aussehen.
Und dann hätten wir da noch die nicht durchdachte schnelle Wiedervereinigung die ohne ein finanzielles Konzept sofort durchgezogen werden musste.Nicht falsch verstehen ich bin schon für die Widervereinigung aber nicht so wie es abgelaufen ist. Wir haben ja schon vor dem Mauerfall Rentner aufgenommen nur blöd dass die bei uns nie etwas eingezahlt hatten.Und so war es ja auch bei der Wiedervereinigung.
Meine Nachbarin aus dem Osten Rentnerin
Höhe 2500 € musste damal noch nicht einmal die damalige 10€ Gebühr beim Zahnarzt bezahlen. Das habe ich mitbekommen wei ich Ihr gebrochenes Gebiss hingebracht habe. Aber mein Mann und ich mussten zahlen und ich war damals nicht berufstätig wegen meiner 2 kleinen Kinder.
Auch hatte die Frau nie bei uns in die Rentenkasse einbezahlt sonder nur bekommen. Und das ist jetzt nur ein Fall.
Unsere damalige und jetzige Regierung hätte das alles anders finanzieren müsse.
Bei der Wiedervereinigung und der Asylaufnahme.
L.G.
  • 24.06.2017, 17:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
naja wir leben ja in einem demokratischen Sozialstaat, da muss man ja auch mal Köder auswerfen
  • 24.06.2017, 13:13 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für den Hinweis, nun weiss ich endlich warum schon seit Tagen bei meinem Finanzberater ständig das Telefon besetzt ist.
  • 24.06.2017, 12:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Für über 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner steigen auch dieses Jahr die Renten spürbar. "
Eine lächerliche Aussage bei einer Steigerung von nicht mal 10€ im Monat.
Wenn unsere Damen und Herren Volksvertreter mal nur ein halbes Jahr von einer Durchschnittsrente (nicht Niedrigrente) leben müssten, gäbe es eine sofortige Gesetzesänderung denn ab dem 2. Monat wären alle pleite.
Sorry aber ich ärgere mich jedesmal über dieses beweihräuchern unserer Politiker die keine Verbindung mehr zum normalen Volk haben.
  • 24.06.2017, 12:31 Uhr
....die Kranken - und Pflegversicherung wird angehoben und von dem was übrig bleibt, kann man sich noch ein kleines Eis kaufen!
  • 24.06.2017, 14:51 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren