wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Investieren in Kryptowährungen

Investieren in Kryptowährungen

24.07.2017, 11:29 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Welche Investitionsmöglichkeiten in Bitcoin, Ethereum & Co. gibt es?
Wenn man sich die Kursentwicklung 2017 der einzelnen Kryptowährungen anschaut, stellt man sich doch automatisch die Frage, wie man am Besten in Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen investieren und an den Kursentwicklungen partizipieren kann, oder?

Der Markt der neuen digitalen Währungen steht erst am Anfang mit ca. 4 Millionen Menschen weltweit. Kryptowährungen bieten jetzt das Potential den gesamten Finanzmarkt zu verändern und grundlegende, eingewachsene Strukturen aufzubrechen.

Kryptowährungen Trading
Bei klassischen Zertifikat Trading, kannst du Bitcoin Trading oder Ethereum Trading mit einem Hebel betreiben. Hier benötigst du nur einen Bruchteil des eigentlichen Handelswertes als Sicherheitsleistung. Bei einem Hebel von 20:1 kannst du bspw. mit 5% des eigentlichen Wertes als Margin einen ganzen Bitcoin handeln.

Kryptowährungen kaufen und halten
Kryptowährungen direkt kaufen und in einem Wallet halten, ist ebenfalls ein guter Weg um am derzeitigen Boom teilzuhaben. Hier benötigst du meisten zuerst Bitcoins und kannst diese dann bei einer sogenannten Exchange gegen andere Kryptowährungen eintauschen.

Kryptowährungen handeln
Auf diesen Börsen kannst du natürlich auch einen Handel mit Kryptowährungen betreiben und deine Coins so bei einem Kursanstieg mit Gewinn verkaufen.

Mehr Informationen bekommst du hier beim Bitcoin Generator

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man den Ausführungen von Reuters glauben darf, dann haben unsere Regierende die nächste Schweinerei für die Bankenrettung im Visier. EU-Staaten planen private Bankkonten einzufrieren. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters diskutieren EU-Staaten aktuell darüber, europaweit Privatanlegern den Zugriff auf ihre Bankkonten zu sperren. Diese Informationen stammen aus einem Dokument der EU-Ratspräsidentschaft, das kürzlich von Reuters untersucht wurde. Darüber berichtet das politische Fernsehen und Merkel nahe stehenden Sender nichts und dann wundern sie sich, daß sie mit Lügenpresse betitelt werden. Kein Wunder, daß sich viele in Währungen flüchten, um zu verhindern, daß der Staat auf die privaten Konten zugreifen kann. Nur das Vertrauen zu den Banken und zu den Regierungen geht noch mehr verloren. Daher ist es unheimlich wichtig solche Informationen vor der Wahl kundt zu tun, damit jeder seine Stimme der richtigen Partei zu kommen läßt. Wehret den Anfängen!,
  • 05.08.2017, 09:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Problem dabei ist der nicht geregelte Markt und Zugang dazu nur u.a. über zweifelhafte Strukturvertriebe. Ich rate jedem ab, sich darauf einzulassen.
  • 31.07.2017, 11:27 Uhr
  • 0
Das ist doch völliger Unsinn. Der Geldmarkt ist "geregelt" und dank der Regelung hatten wir Wirtschaftskrisen und haben wir jetzt Nullzinsen und Extrem-Verschuldung. Jeder hat freien Zugang zum Markt unabhängig seiner Bonität. Strukturvertrieb haben damit absolut nichts zu tun. Wenn sie keine Fachkenntnis haben, dann halten sie sich bitte mit so einem Unsinn zurück!
  • 31.07.2017, 13:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hohes Risiko.
  • 24.07.2017, 11:53 Uhr
  • 0
bei jeder devisen investition
  • 24.07.2017, 12:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren