wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Nach Nestlé-Boykott durch Edeka: Regionaler Getränkehändler zieht nach und w ...

Nach Nestlé-Boykott durch Edeka: Regionaler Getränkehändler zieht nach und wird gefeiert

News Team
19.02.2018, 12:12 Uhr
Beitrag von News Team

Edeka legt sich mit dem Lebensmittel-Giganten Nestlé an. So beabsichtigt die Supermarkt-Kette, zusammen mit großen internationalen Partnern auf Produkte des weltgrößten Herstellers zu verzichten. Dahinter steckt ein Kampf um bessere Preise.

Der Boykott könnte Schule machen - nicht nur unter den Großen im Lebensmittel-Business. Bereits der Edeka-Vorstoß war von überwiegend positiven Reaktionen begleitet worden. Mindestens so gut kommt der Vorstoß eines Getränkemarktes in Baden-Württemberg an. Getränke Grözinger in Ostelsheim nimm Nestlé jetzt ganz aus dem Sortiment - und erntet auf Facebook dafür großen Beifall. Tausende Likes und Shares kassierte der Beitrag.

Der Zuspruch ist enorm
Der Zuspruch ist enorm

Der Getränkemarkt schreibt:


"Liebe Kunden, aus aktuellem Anlass (ist zwar schon länger ein Thema, aber bei uns jetzt erst intensiv besprochen worden) werden wir ALLE Produkte, die zum Nestlé-Konzern gehören, aus dem Programm nehmen. Von den Marken Vittel, Perrier und Nestea haben wir uns schon vor einiger Zeit getrennt... nun folgt auch San Pellegrino! Ebenso wird es in unserer kleinen Süßigkeitenauswahl auch kein KitKat oder Nuts mehr geben.. Uns ist sehr wohl bewusst, dass wir nicht gegen alle Ungerechtigkeiten auf dieser Welt etwas unternehmen können, allerdings können wir durch diese Aktion ein wenig auf die Problematik hinweisen. Wer die Gründe erfahren will, braucht nur mal googeln... Nestlé, Wasser, Privatisierung, Skandal... etc. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis, aber solche Machenschaften und Entscheidungen können wir nicht weiter durch einen Vertrieb dieser Produkte verantworten. Euer GG-Team"


Weniger moralische als vielmehr harte preispolitische Gründe stecken hinter der Nestlé-Sperre bei Edeka. Nach Angaben der "Lebensmittel Zeitung" soll es sich um rund 160 Nestlé-Produkte handeln, die zumindest vorübergehend auslaufen.

Edeka geht diesen Schritt zusammen mit dem Einkaufs-Bündnis Agecore, dem etwa auch Intermarché und Coop angehören.

75395 Ostelsheim auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

So funktioniert der Gigant Nestlé

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut so!!
  • 20.02.2018, 10:05 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren