wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Warum Kapitallebensversicherungen für die Altersvorsorge ausgedient haben

Warum Kapitallebensversicherungen für die Altersvorsorge ausgedient haben

Helmut Achatz
20.02.2018, 16:39 Uhr
Beitrag von Helmut Achatz

Von Standmitteilung zu Standmitteilung schrumpft das Kapital. Die Überschussbeteiligung ist auf null zusammengeschmolzen. Dann kommt noch die Krankenkasse und will annähernd ein Fünftel. Genau darum hat die Kapitallebensversicherung für die Altersvorsorge ausgedient.
Wer sollte sich da nicht hintergangen fühlen, wenn von den einstigen Versprechungen des Versicherungsvertreters am Wohnzimmertisch nichts, aber auch gar nichts mehr übriggeblieben ist. Millionen Versicherungskunden fühlen sich hintergangen, weil sie zusehen müssen, wie ihre Altersvorsorge – und deswegen haben sie eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen – ihnen zwischen den Fingern zerrinnt. Damit nicht genug, bei der Auszahlung kommt noch die Krankenversicherung auf sie zu und will mehr als 18 Prozent über zwölf Jahre in Monatsraten von den Gelackmeierten.

"Alt, arm und abgezockt"


In seinem Buch „Alt, arm und abgezockt“ prognostiziert der Ex-Versicherungsmanager den „Crash der privaten Altersvorsorge“. Er mahnt Versicherungskunden, sich darauf vorzubereiten. Enger rät: „Raus aus den Policen“. Die Kunden sollten Tabula rasa machen und ihre Verträge besser kündigen. Für Junge lohnt sich eine Kapitallebensversicherung gleich gar nicht mehr angesichts des Garantiezinses (Höchstrechnungszins) von 0,9 Prozent. Dazu kommt, dass die Versicherer die Reserven aus festverzinslichen Anlagen seit Inkrafttreten der Reform der Lebensversicherungen nicht mehr berücksichtigt werden müssen – gut für die Versicherer, schlecht für die Kunden.

Garantiezins als Mogelpackung


Dabei war der Garantiezins laut Enger schon immer eine Mogelpackung, weil er „nicht etwa, wie die meisten Versicherungsnehmer annehmen, auf ihre Einzahlungen berechnet wird, sondern darauf, was von ihren Prämien abzüglich der Kosten (Abschlussprovision, Vertriebsaufwand, Verwaltung, Todesfallschutz) übrigbleibt“. Wer weiß denn schon wirklich, auf welchen Betrag sich die Garantieverzinsung bezieht? Er schätzt den Anteil, auf den wirklich Garantiezinsen gezahlt werden, auf 70 Prozent. Und was heißt schon Garantiezins, wenn es hart auf hart kommt, kann die Finanzaufsicht den Zins reduzieren oder ganz aussetzen.

Kapitallebensversicherung taugt nicht für Altersvorsorge


Die Kapitallebensversicherung ist ein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert. Dumm nur, dass die Deutschen noch Millionen von Policen laufen haben und auch so schnell nicht wieder herauskommen. Sie müssen zuschauen, wie ihre Altersvorsorge den Bach runter schwimmt und am Ende wartet dann noch die Krankenversicherung und nimmt ihnen die komplette Rendite weg, wenn sie ihre Kapitallebensversicherung per Entgeltumwandlung über ihren Arbeitgeber abgeschlossen haben.

Das sind keine Schauermärchen, sondern grausame Realität.

Mehr dazu unter https://vorunruhestand.de/2018/02/wa...ient-haben/

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren