wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Lidl News Ticker: Gesundheitsgefahr! Lidl ruft infizierte Eier zurück

News Team
09.08.2018, 07:43 Uhr
Beitrag von News Team

Lidl betreibt weltweit über 10.000 Filialen und zählt zu den erfolgreichsten Discountern. Hier sammeln wir die neuesten Meldungen von und über Lidl:

+++ 09. August: Eier-Rückruf wegen Keim-Infektion +++


Die Eifrisch-Vermarktung GmbH & Co. KG ruft aktuell "Bio-Eier" des Legebetriebs "Farm Bio-Eierhof Papenburg GbR" zurück. Bei Untersuchungen wurde eine Salmonella Enteritidis-Infektion nachgewiesen.

VIDEO: Diese Supermärkte und Eier sind vom Rückruf betroffen

Die zurückgerufenen Eier wurden bundesweit in mehreren deutschen Discountern wie Aldi Süd, Lidl und Kaufland verkauft - laut dpa sind auch Real und Penny betroffen.

Salmonellen können Auslöser von schweren Magen-/Darmerkrankungen (Salmonellose) sein. Aufgrund dieses Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren.

Dieses Produkt ist betroffen:


Lidl Deutschland

Eier-Rückruf bei Lidl
Eier-Rückruf bei Lidl

Größen: M, L, XL
Verpackung: 10er Packung
Legebetrieb: "Farm Bio-Eierhof Papenburg GbR"
Printnummer: 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei)
Mindesthaltbarkeitsdaten: 09.08.2018, 15.08.2018 und 20.08.2018 (siehe Aufkleber auf der Verpackung)
Betroffene Bundesländer: Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

Aus Gründen des Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Von dem Rückruf ist laut Unternehmen ausschließlich das in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkaufte Produkt "Bio-Eier [Gr. M, L, XL], 10er Packung" des Legebetriebs "Farm Bio-Eierhof Papenburg GbR" mit der Printnummer 0-DE-0359721 (siehe Aufdruck auf dem Ei) und den Mindesthaltbarkeitsdaten 09.08.2018, 15.08.2018 und 20.08.2018 (siehe Aufkleber auf der Verpackung) betroffen. Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Eier seien von dem Rückruf nicht betroffen.

+++02. August 2018: Rückruf bei Lidl +++++


Der italienische Hersteller "Le Specialità Italiane" hat einen Rückruf gestartet. Die Ware wurde bundesweit bei dem Discounter Lidl verkauft. Betroffen ist folgendes Produkt:

„Italiamo Gehackte Tomaten in Tomatensaft mit Basilikum, 400g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2020 und der Charge L327NDB 6A-31/12/2020 SI LB 224


Lidl ruft Dosentomaten zurück.
Lidl ruft Dosentomaten zurück.

Grund für den Rückruf sind mögliche Plastikfremdkörper.


Lidl Deutschland mit Sitz in Neckarsulm informiert seine Kunden auf seiner Homepage . Dort rät das Unternehmen, das Produkt keinesfalls mehr zu konsumieren, zumal Verletzungsgefahr bestehe.

Die Tomaten wurden bereits aus den Regalen genommen. Wer das Produkt trotzdem schon gekauft hat, kann es in allen Lidl-Filialen zurückgeben. Dort wird der Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Andere Chargen sind von dem Rückruf nicht betroffen.


+++ 23. Juli: Lidl weitet Tierschutz-Sortiment aus +++


Lidl teilt mit: "Lidl Deutschland erweitert sein Sortiment mit der Premiumstufe des Tierschutzlabels "Für Mehr Tierschutz": Ab Ende Juli ist die mit dem Zwei-Sterne-Label des Deutschen Tierschutzbundes gekennzeichnete Weidemilch der Eigenmarke "Milbona" im Norden Nordrhein-Westfalens und Umgebung erhältlich. Sie ist in der 1-Liter-PET-Flasche mit einem Recyclatanteil von 50 Prozent abgefüllt. Bis Ende des Jahres 2018 will Lidl das Angebot auf Nord- und Ostdeutschland ausweiten. Die Zertifizierung mit dem Tierschutzlabel beinhaltet, dass den Kühen unter anderem ein komfortabler Fress- und Liegeplatz zur Verfügung steht sowie eine jährliche Klauenpflege durchgeführt wird. Verboten ist beispielsweise die Enthornung der Kälber ohne Betäubung."

+++ Lidl Österreich informiert über einen Warenrückruf +++


Lidl Österreich ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes aktuell den Artikel „Schnell-Verdrahtungs-Set“ der Marke „Powerfix“ mit der Modellnummer HG02035A und den Versionen 01/2017 und 01/2018 zurück.

Das zurückgerufene Produkt
Das zurückgerufene Produkt

Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Artikel "für den vorgesehenen Verwendungszweck nicht geeignet ist", so die Pressemeldung von Lidl Österreich. Unter ungünstigen Umständen könne eine Brand- und Stromschlaggefahr nicht ausgeschlossen werden. Das Unternehmen bittet daher alle Kunden, den Rückruf zu beachten und den betroffenen Artikel nicht weiter zu verwenden.

Das betroffene Produkt wurde bei Lidl Österreich seit dem Juni 2017 verkauft. Lidl hat das betroffene Produkt bereits aus dem Verkauf genommen.

Von dem Warenrückruf ist ausschließlich der Artikel „Schnell-Verdrahtungs-Set“ der Marke „Powerfix“ mit der Modellnummer HG02035A und den Versionen 01/2017 und 01/2018 (siehe Rückseite der Verpackung) betroffen. Weitere Artikel der Marke „Powerfix“ sind von dem Rückruf nicht betroffen.

Kundeninformation

Lidl Österreich bittet alle Kunden, bereits gekaufte Artikel in den Lidl-Filialen zurückzugeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Kaufbeleg rückerstattet.

Der Lidl-Österreich-Kundenservice steht unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800/500 810 von Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 8:00 bis 17:00 Uhr ebenfalls zur Verfügung.

+++ Lidl beendet SAP-Projekt nach halber Milliarde Euro Verlust +++

Sieben Jahre lang entwickelte Lidl zusammen mit dem Unternehmen SAP eine neue Software für das Warenwirtschaftssystem des Discounters. Ob Einkauf, Lagerung oder Verkauf, alles sollte mit einer einzigen neuen Software zukünftig gesteuert werden. Jetzt zog Lidl laut Bayerischem Rundfunk offenbar die Notbremse und stoppte das millionenschwere Projekt. Dies sei jedoch "keine „Entscheidung gegen SAP".

Keine Entscheidung gegen SAP, sondern für ein eigenes System.

Das "elektronische Lidl Warenwirtschaftsinformationssystem", "Elwis" abgekürzt, werde nicht weiter entwickelt. Medienberichten zufolge wolle die Discounter-Kette nun weiter auf seine eigene, ältere "Wawi“-Software setzen.

Beim Start der Software-Zusammenarbeit im Jahr 2011 hatten Sprecher von Lidl noch vom "größten Transformationsprozess in der Unternehmensgeschichte“ geschwärmt. Nach 500-Millionen investierten Euro macht man sich nun offenbar keine Hoffnungen mehr auf Erfolg des Projekts.

Lidl ist damit nicht das erste Unternehmen, das die Zusammenarbeiten mit SAP stoppen musste. Zuvor hatte auch die Deutsche Post ein ähnliches Unterfangen mit dem Entwickler vorzeitig beendet. Eine US-amerikanische Juwelierkette soll SAP sogar Mitschuld an der Firmen-Pleite gegeben haben.


+++ 19. Juli: SEK-Einsatz vor Lidl-Markt in Düsseldorf: Mädchen (7) getötet +++

Ein siebenjähriges Mädchen wurde in der Nähe eines Lidl-Supermarktes im Stadtteil Rath in Düsseldorf bei einer Auseinandersetzung getötet. Trotz eines Reanimationsversuches ist das Mädchen gestorben. Das berichten „Bild“ und die "Rheinische Post". Offenbar wurde der Vater der Verstorbenen festgenommen.


Die Polizei ist seit 10.12 Uhr mit zahlreichen Beamten vor Ort. Es wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Der Tatort befindet sich offenbar in einem Wohngebiet hinter dem Discounter. Nach Angaben von "Bild" holte ein SEK den Vater des Mädchens aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Der Lidl und der Umkreis wurden nach "Bild"-Informationen geräumt.

+++ 17. Juli 2018: Das verändert sich bald bei LIDL: Discounter führt neuen Service an der Kasse ein


Ab Mitte August: Lidl führt Geldabheben an der Kasse ein.
Ab Mitte August: Lidl führt Geldabheben an der Kasse ein.

Bargeldabheben an der Kasse: Was bei Aldi, Penny und Rewe schon seit längerer Zeit möglich ist, will nun auch Lidl seinen Kunden bieten. Ab Mitte August soll der Service deutschlandweit zur Verfügung stehen. Zeitgleich testet der Discounter auch ein neues Bonus-Programm.

Bargeld-Abheben an der Kasse: Lidl steigt ein

Nach Angaben von „Chip.de“ will Lildl ab Mitte August seinen Kunden die Möglichkeit geben, sich ab einem Kaufbetrag von 10 Euro bis zu 200 Euro in Bargeld auszahlen zu lassen. Damit holt der Discounter auf und führt einen Service ein, der insbesondere auf dem Land beliebt ist.

Weil Banken in ländlichen Regionen viele Filialen geschlossen haben, kommen die dortigen Bewohner oft nur noch schwierig an Bargeld. Mit dem „kostenlosen“ Geldabheben an der Supermarkt-Kasse spricht Lidl nun auch diese Kunden an - und zieht mit Aldi und Co. gleich.

Neues Bonus-Programm bald auch in Deutschland?

Unterdessen rollt Lidl in Österreich das in Spanien etablierte Lidl-Plus-Programm aus, wie „Chip.de“ berichtet. Kunden können sich mit ihren Daten (Name, E-Mail, Handynummer, Postadresse) an dem Programm beteiligen und benötigen dazu bloß die Lidl-Plus-App.

Für die Programmteilnehmer gebe es dann zum Beispiel eine Packung Müsli für 1,03 Euro statt 1,89 Euro. Auch Pfirsiche seien günstiger: Statt 99 Cent koste das Kilo nur 49 Cent.

Zudem erhalten spanische Lidl-Plus-Kunden neben zusätzlichen Angeboten auch individuelle Gutscheine in Form von QR-Codes. Diese werden auf dem Smartphone angezeigt und können bei der Zahlung an der Kasse eingelöst werden.

Sollte das Lidl-Plus-Programm in Österreich gut ankommen, könnte es bald auch in Deutschland geben, schreibt „Chip.de“. Wir hoffen es!

+++ 13. Juli 2018: Aldi-Verkaufshit bald wieder bei Lidl +++


Lidl macht es Aldi nach. Seit dem 9. Juli gibt es den Air Lounger wieder bei Aldi zu kaufen. Da es sehr beliebt und schnell vergriffen ist, gibt es das Produkt nun auch bei Lidl zu kaufen. Bei dem Mitbewerber war es bereits vor drei Monaten in den Regalen. Da es sich so gut verkauft hat, erschien es nun ein zweites Mal in den Filialen. Das zum Anlass genommen, gibt es das aufblasbare Sofa, das Kunden im Garten, am See oder auf Festivals nutzen können, nun auch bei Lidl.

Lidl verkauft nun auch eine Airlounge.
Lidl verkauft nun auch eine Airlounge.

Den Airlounger gibt es bei Lidl für 14,99 Euro und ist 180x180 Zentimeter groß. Er trägt maximal 200 Kilogramm.

Der Verkaufshit wiederholt sich. Leider nicht mehr online. Auf der Lidl-Homepage steht: „Leider ist dieser Artikel aufgrund der hohen Nachfrage online bereits ausverkauft.“

Doch kündigt der Discounter gleichzeitig an: Ab 19. Juli in der Filiale!


+++ 12. Juli 2018: Spinat-Rückruf in Österreich und der Schweiz +++

Offenbar ist ein weiteres Produkt der belgischen Unternehmensgruppe Greenyard N.V. von einem Rückruf betroffen. Nach „Gemüse Mix, 1000g“ ruft Greenyard nun „Rahmspinat, 450g“ zurück, unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum. Die Produkte waren unter den Marken „Freshona“ und „Green Grocer’s“ erhältlich.

Lidl ruft Rahmspinat in Österreich zurück
Lidl ruft Rahmspinat in Österreich zurück

Die betroffenen Produkte der belgischen Unternehmensgruppe wurden bei Lidl Österreich verkauft. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes hat Lidl Österreich sofort reagiert und die Produkte aus dem Verkauf genommen.

Auch die Schweiz ist betroffen:

Spinat-Rückruf bei Lidl in der Schweiz
Spinat-Rückruf bei Lidl in der Schweiz

+++ 11. Juli 2018: Rückruf von Tiefkühlgemüse ausgeweitet +++


Der belgische Hersteller Greenyard Frozen Belgium N.V. informierte bereits am 05.07.2018 über einen Warenrückruf des Produktes „Freshona Gemüsemix“ unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum aufgrund einer möglichen Kontamination mit Listeria monocytogenes.


Listeria monocytogenes kann Auslöser von schweren Magen-/Darmerkrankungen (Listeriose) und von Symptomen ähnlich eines grippalen Infektes sein. Bei bestimmten Personengruppen (Schwangeren, kleineren Kindern, älteren Menschen und Immungeschwächten) können sehr ernste Krankheitsverläufe auftreten. Bei dem Produkt „Gemüsemix“ des Herstellers Greenyard Frozen Belgium N.V. kam es in der Vergangenheit zu einer Umstellung der Eigenmarken von Green Grocer’s auf Freshona, ohne dass das Produkt dabei verändert wurde. Daher ist auch das Produkt „Green Grocer’s Gemüsemix“ unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum von dem Rückruf betroffen.

Rückruf bei Lidl ausgeweitet
Rückruf bei Lidl ausgeweitet

Aufgrund des Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und die betroffenen Produkte nicht verzehren. Die betroffenen Produkte „Freshona Gemüsemix“ und „Green Grocer’s Gemüsemix“ des Herstellers Greenyard Frozen Belgium N.V. wurden bei Lidl Deutschland verkauft. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland sofort reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Die Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

+++ 10. Juli 2018: Fahndung nach Raubüberfall auf Lidl-Markt in München +++

Am Montagabend hat ein Unbekannter den Lidl-Markt in der Dreimühlenstraße überfallen. Wie die tz berichtet, seien viele Kunden in Panik durch die Notausgänge ins Freie gestürmt. Dabei hat sich dem Bericht zufolge eine Kundin verletzt und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Viele Kunden seien in Panik durch die Notausgänge ins Freie gestürmt, heißt es. Eine Kundin hatte sich bei einem Sturz eine Verletzung am Arm zugezogen, sie wurde ins Krankenhaus gebracht.



+++ 9. Juli 2018: Lidl-Angebote ab Montag +++


Grill-Freunde aufgepasst: Lidl startet mit Angeboten für alle "Natural Born Griller" in die neue Woche. Zum Beispiel Rostbratwurst (1,49 Euro), Schweinenackensteaks (2,89 Euro), Côte de Boeuf (800 g für 11,99 Euro).

Das Lidl-Prospekt vom 9. Juli
Das Lidl-Prospekt vom 9. Juli


Außerdem diese Woche bei Lidl im Angebot: Flügel-Wäschetrockner (11,99 Euro), Klappbox (2,99 Euro) und vieles rund um den Haushalt.

In Sachen Mode ist der Discounter ab Montag ebenfalls am Start: Zum Beispiel mit Jeans (9,99 Euro), Herren-T-Shirt (3,99 Euro) oder Boxer-Shorts (2 Stk. für 4,99 Euro).

+++6. Juli 2018: Lidl ruft Tiefkühlgemüse zurück +++


Der belgische Hersteller Greenyard Frozen Belgium N.V. ruft im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes aktuell das Produkt „Freshona Gemüsemix, 1000g“ unabhängig vom
Mindesthaltbarkeitsdatum zurück. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Tiefkühl-Produkt mit Listeria monocytogenes kontaminiert ist. Listeria monocytogenes kann Auslöser von schweren Magen-/Darmerkrankungen (Listeriose) und von Symptomen ähnlich eines grippalen Infektes sein. Bei bestimmten Personengruppen (Schwangeren, kleineren Kindern, älteren Menschen und Immungeschwächten) können sehr ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Gemüsemix bei Lidl zurückgerufen
Gemüsemix bei Lidl zurückgerufen


Das betroffene Produkt wurde bei Lidl Deutschland verkauft. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

+++ 6. Juli: Handtasche vor Lidl in Alpirsbach geklaut +++

Ein Unbekannter hat am Donnerstag, 5. Juli, zwischen 12 Uhr und 13 Uhr eine abgestellte Handtasche vor dem Lidl-Markt in der Freudenstädter Straße geklaut. Das teilte die Polizei an diesem Freitag mit. Die 20 Jahre alte Besitzerin hatte die Tasche in dieser Zeit dort abgestellt. In der schwarzen Handtasche der Marke Nike befanden sich diverse Kinderkleidungsstücke und das Mobiltelefon der Frau. Das iPhone 7 hat eine auffallend rosa und goldene Hülle. Sollten Sie Hinweise zu diesem Diebstahl geben können, melden Sie sich unter 07444 9561390 beim Polizeiposten Alpirsbach.

+++ 6. Juli: Lidl und die Stadt Esslingen starten Architektenwettbewerb +++

Lidl bringt ein großes städtebauliches Projekt auf den Weg: Gemeinsam mit der Stadt Esslingen möchte das Unternehmen das "Nürk-Areal" in der Esslinger Pliensauvorstadt städtebaulich entwickeln und hat dafür einen Architektenwettbewerb ins Leben gerufen. An dieser Planungskonkurrenz beteiligen sich namhafte Architekturbüros aus Stuttgart, München und Göppingen, die Jury besteht aus Experten aus dem süddeutschen Raum.

Das Planungsgrundstück in der Esslinger Pliensauvorstadt
Das Planungsgrundstück in der Esslinger Pliensauvorstadt


Am 2. Juli fällt mit dem Versand der Auslobungsunterlagen der offizielle Startschuss des Wettbewerbs, die Preisträger werden am 9. November bekannt gegeben. Die Entwürfe und Modelle der Architekten können sich interessierte Bürger am 10. November ansehen.

+++ 4. Juli: Lidl gegen Plastikflut +++


Nachdem Lidl Deutschland im Februar dieses Jahres angekündigt hat, den Plastikeinsatz um 20 Prozent bis zum Jahr 2025 zu reduzieren, leitet das Unternehmen nun weitere konkrete Maßnahmen ein: Lidl wird in seinen rund 3.200 Filialen bis Ende 2019 Einwegplastikartikel wie Trinkhalme, Einwegbecher und -gläser, Teller, Besteck und Wattestäbchen mit Plastikschaft komplett auslisten. Sie werden ersetzt durch Produkte aus alternativen und recycelbaren Materialien, an denen das Unternehmen aktuell mit seinen Lieferanten arbeitet.

Lidl listet bis Ende 2019 Einwegplastikartikel aus / Lidl setzt Strategie zur Plastikreduktion fort
Lidl listet bis Ende 2019 Einwegplastikartikel aus / Lidl setzt Strategie zur Plastikreduktion fort


Damit haben Lidl-Kunden weiterhin die Möglichkeit, Einwegprodukte für bestimmte Zwecke zu kaufen, ohne dafür auf Plastik zurückgreifen zu müssen. Weiterhin strebt Lidl auch den Verzicht und die Umstellung von Besteck und Trinkhalmen im Convenience- und Getränkebereich an.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ist das nun eine Werbung für Lidl? oder wie ist es zu verstehen?
  • 09.07.2018, 11:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wann rufen die all das Zeug zurück in dem zu viel Zucker , Fett und E drin ist ?
  • 07.07.2018, 13:47 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr gut - hoffentlich ziehen Andere mit, am Besten - Alle
  • 07.07.2018, 11:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren