wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schoppala, Dotsch und Schwammerlbröih - meine oberpfälzischen Lieblingsgeric ...

Schoppala, Dotsch und Schwammerlbröih - meine oberpfälzischen Lieblingsgerichte

Christine Kammerer
18.06.2013, 15:02 Uhr
Beitrag von Christine Kammerer

Zugegeben – mit der leichten mediterranen Sommerküche haben die allermeisten Spezialitäten aus der Oberpfalz wenig zu tun. Was wohl unter anderem daran liegt, dass die Sommer in den nördlichen Regionen Bayerns meistens ziemlich kurz ausfallen. Zudem stammen die althergebrachten Gaumenfreuden allesamt aus der guten, alten Bauernküche. Und das Leben der Bauern im Grenzland war von jeher hart, die Ernährung entsprechend deftig und nahrhaft.

So wird schon der kleine Oberpfälzer herzhaft herangepäppelt, damit er diesen unwirtlichen Breiten später auch gewachsen ist. Kloß mit Soß, Schoppala und die Erdäpflsubbn gehörten im Land der Moosbüffel sozusagen schon zur Babynahrung. Und die kam ganz bestimmt nicht aus dem Gläschen, sondern aus dem kargen, steinigen Acker. Denn die traditionellen oberpfälzer Speisen und Gerichte sind fast alle das, was man gemeinhin unter „Armer-Leute-Essen“ subsumiert. Einfach eben. Aber köstlich.

Erdäpfel - überirdisch lecker

Man möchte es kaum glauben, aber der Oberpfälzer ist auf seine Art ein echter Gourmet. Auch wenn ca. 80 Prozent der Gerichte in den typischen landesüblichen Kochbüchern aus Erdäpfeln bestehen. Oder gerade weil. Denn der Oberpfälzer Gaumen weiß eben jeder Kartoffel ihre ganz besondere individuelle Note abzugewinnen und er kann eine Sieglinde ohne weiteres am Geschmack von einem Bamberger Hörnchen unterscheiden. So wie andere halt einen Silvaner vom Riesling. In Erdäpfeln ist er zu Hause – die nahrhaften Knollen waren in der Oberpfalz längst heimisch, bevor die Preußen 1756 den großflächigen Anbau per Dekret anordneten.

Vermutlich gibt es nirgendwo auf der Welt so viele fantasievolle Kartoffel-Variationen wie in der Ober- und vor allem in der Steinpfalz, der nordöstlichsten Region Bayerns. Die Erdäpflsubbn gab es bis vor nicht allzu langer Zeit an vielen Tagen im Jahr früh, mittags und abends. Fad wurde sie trotzdem nie – bis heute, denn den Weg in die Subbn fand nach dem Zufallsprinzip, was auch immer das Erdreich und die Speisekammer gerade hergaben. Im Winter natürlich alles, was man lagern, trocknen und einlegen kann wie Wurzelfrüchte, Suppengemüse und mit etwas Glück auch manchmal eine Schwarte vom Schwein. Und im Sommer frisches Gemüse und Kräuter wie Maggikraut, Majoran und Petersilie und - besonders lecker - frischer Schmand. Über die werbeträchtigen Zusätze „saisonal und regional“ auf den Karten so vieler Nobel-Restaurants, die sich die Slow-Food-Bewegung auf die Fahnen geschrieben haben - ja, darüber kann der Oberpfälzer nur milde lächeln.

Und verkommen lässt der Oberpfälzer übrigens rein gar nichts. Ausnahmslos alles, was essbar ist, wird auch recycelt. Altbackenes Brot landet zum Beispiel in der Broudsubbn – übrigens eines der einfachsten und köstlichsten Lieblings-Gerichte – und trockene Semmeln in den Semmelknödeln, die besonders zur Schwammerlbröih ganz schrecklich lecker schmecken. Wenn es nicht gerade einen Dotsch dazu gibt.

Dotsch und Schwammerlbröih

Der Dotsch, in Franken als Baggers und im Rest der Welt als Reibekuchen bekannt, ist schon verbal ein Inbegriff der kernigen Oberpfälzer Kultur. Und selbstverständlich halten die Oberpfälzer auch den Weltrekord im Dotsch-Backen: 17,35 qm hatte der Dotsch mit der Bestmarke aus Neualbenreuth, einem Erdäpfel-Paradies an der tschechischen Grenze, das außerdem die mit 418 Metern längste Knödeltafel der Welt zu bieten hatte. Das Städtchen Neustadt an der Waldnaab hat dem Dotsch sogar eine eigene Kirchweih gewidmet. Zentnerweise werden dort die Kartoffeln geschält und kross goldgelb herausgebacken. Je nach Geschmack kommen sie süß mit Kompott oder herzhaft, einfach nur gesalzen oder mit beliebig variablen Beilagen wie zum Beispiel Kesselfleisch und Kraut, daher. Aber kaum ein anderes Gericht kann die Kombination aus einem halben Dutzend knusprig gebrutzelter Dotsch mit einer echten oberpfälzer Schwammerlbröih noch toppen - außer natürlich ein krosser Krustenbraten mit Spouzn und einer Zoigl-Soß und danach noch vielleicht ein paar Schoppala mit heimischen Preiselbeeren…

Was auch immer der Oberpfälzer im Wald findet, landet in der Pfanne oder im Topf. Ob Wild oder Beeren und mit Vorliebe eben der Schwammer, andernorts auch Pilz genannt. Die Essbaren kommen sodann mit gehackten Zwiebeln in eine mit Wasser abgelöschte Einbrenne, köcheln kurz vor sich hin und werden dann nur noch mit Salz und Pfeffer, Kümmel, ein bisschen Essig und einem Schuss Schmand abgeschmeckt und fertig ist eines der leckersten Gerichte der Oberpfälzer Küche. Und wer keinen Wald vor der Haustür hat oder zwar Schwammerl-fündig würde, aber eben nicht kundig genug ist und zum Beispiel einen Bovisten vom Knollenblätterpilz zu unterscheiden, kann natürlich auch die getrocknete Variante käuflich erwerben, allerdings meist nur zu gesalzenen Preisen.

Schoppala
Den Humor der Oberpfälzer als „subtil“ zu bezeichnen würde dem Kern der Sache nicht wirklich gerecht. Wie man ohne weiteres an den gängige Beinamen der Schoppala erkennen kann: Nackade Herrn oder Badte Meis. Unter „nackten Herren“ kann man sich unschwer etwas vorstellen und "gebadete Mäuse" gehören bis heute beinahe konkurrenzlos zu den Lieblingsspeisen der ortsansässigen Rotzbangerten jeden Alters. Schoppala sind so eine Art Fingernudeln aus gekochten und durchgepressten Kartoffeln, die mit einer Prise Salz, Ei und Mehl vermengt zu Nudeln geformt und dann in heißem Fett heraus gebacken werden. Serviert werden sie nach Lust und Laune zum Beispiel mit Speck, oder süß mit Mus oder frischen gezuckerten Beeren.

Und damit sind noch nicht einmal meine Kartoffel-Leibgerichte aus der Oberpfälzer abgehandelt – alleine den Spouzn müsste man einen eigenen Beitrag widmen, Aber dann wäre da immer noch das Wüldragout, ein knuspriges Ganserl oder der gebackene Karpfen… Da muss man Prioritäten setzen, daher zum Schluss noch das Wichtigste:

Das Zoigl - dem Oberpfälzer sein Bier
Hätten Sie es gewusst? Das Reinheitsgebot wurde eigentlich in der Oberpfalz erfunden und zwar schon 1453. Weil nämlich den Regensburger Stadtrats-Mitgliedern das "böse und arge Bier" in den Wirtshäusern nicht mehr schmecken wollte. Also erstellten sie die Regensburger Bierordnung, einen Ehrenkodex, der es den Brauern unter Androhung empfindlicher Geldstrafen verbot, andere Zutaten zu verwenden als eben Wasser, Hopfen und Malz.

Und die Tradition des Zoigl-Bieres ist sogar noch ein wenig älter. Seit nunmehr 600 Jahren besitzen einige Privatleute in der Oberpfalz Haus-Braurechte, die sogar im Grundbuch des jeweiligen Anwesens eingetragen sind. Die Zoigl-Ortschaften verfügen über Kommun-Brauhäuser, in denen die Maische gehopft und sodann von den Brauern mit nach Hause genommen wird. Dort wird sie dann im hauseigenen Gärkeller nach geheimen Rezepturen weiter verarbeitet, so dass ein jedes der Zoigl-Biere genauso individuell ist wie der Wirt, der es ausschenkt. Und der hängt, wenn die Reihe an ihm ist, einen sechseckigen Stern in sein Giebelfenster – das Zunftzeichen der Brauer (Zoigl = Zeichen). Es zeigt an, dass sein Bier und meist auch eine hausgemachte Brotzeit zum Genuss bereit stehen.

Appetit auf mehr? Mein Lieblings-Kochbuch:
http://www.buch-und-kunstverlag.de/page_10_2.php?cms_prodid=12002

95643 Tirschenreuth auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Leckere Gaumenfreuden, leider werden immer weniger Kartoffelsorten angebaut. Mehlige Sorten schon garnicht und die brauche ich für Kartoffelpuffer. Montesano macht´s möglich. Erst kommt der Profit, dann der Geschmack.
  • 01.08.2013, 23:45 Uhr
Christine Kammerer
Das stimmt leider, zumal ja sogar Biobauern inzwischen zum Teil mit Hybrid-Saatgut arbeiten - sehr traurig!
  • 02.08.2013, 09:27 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sind das kirmesorte oder schlapppuppen ????höchstwahrscheinlich die brüder deren
  • 02.07.2013, 13:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich habe jetzt hunger!
  • 18.06.2013, 21:46 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mit Mediterraner Küche und Nouvelle Cuisine würde der Oberpfälzer gar nicht überleben, weil es den ganzen Mann und auch die dazugehörige ganze Frau erfordert, um dem kargen und festen, manchmal staubtrockenen, dann wieder überschwemmten Boden Erdäpfel zu entreißen, die sich z. B. Sieglinde nennen, Sieglinde germanisch gut, wie der Name selbst Nicht-Linguisten signalisiert, dass hier Solanum Tuberosum mit Mutter Erde herself konkurriert, die Grundbirne gegen die Natur, Pflanze gegen Erd', Staub und Stein, David gegen Goliath, Moosbüffel gegen den Rest der Welt. Mag die Natur sich noch so sträuben: Agrucultus Oberpfalzus weckt selbst die dürftigste Scholle zum Erblühen ... und wenn es sein muss, eben auch unterirdisch ...
  • 18.06.2013, 20:50 Uhr
Christine Kammerer
Oioioi - hat der Verfasser zu tief ins Zoigl-Seierl geschaut oder liegts an der Hitze? Ich habe gerade gewisse Verständnisschwierigkeiten - kannst des mal aus dem Ösischen übersetzen?
  • 18.06.2013, 21:22 Uhr
Eine zugegeben etwas sperrige Lobpreisung oberpfälzerischer Agrikulturkunst erdäpfelwärts und also unterirdisch aus gesehen, den moosbüffeligen (Überlebens) Kampf gen Naturgewalten beschreibend, im klarsten Frankendeutsch dahin gepinselt, die Schwammhaftigkeit der ösischen Sprache vermieden und das jenseits von 30 ... äh Grad
  • 18.06.2013, 23:34 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Liebe Christine, meine Leibspeis´ ist Schweiners mit Semmelnknödeln. Weilte ich in "Minka", so aß ich zu Mittag" Beim Alten Wirt" z Moosach. Ich betrat die Wirtschaft von hinten durch die Küche und rief:" Maral, is da Schweinbrodn scho fertig?" Worauf eine der Köchinen antwortete: " Nah, oba s Resal stellt a Mass hi".
Besucht wurde der Wirt um die Mittagzeit von ärmlichen, aber gewiss honorigen Pensionären und Rentner.
Seit vielen Jahren gibt es ihn, den Wirt, nicht mehr.
Vielleicht können Sie mir ja ein alternatives Lokal, oder ein Rezept für SChwBr.verraten.
Danke, Danke, Danke Manfred Reul
  • 18.06.2013, 14:43 Uhr
Christine Kammerer
Hmhm... "Minka" ist vermutlich München? Da müsst ich jetzt mal gaaahaaanz weit ausholen, weil die Oberpfalz verhält sich quasi zu München wie die Sonne zum Mond. Und in Sachen Lokalitäten kann ich auch nur mit Nordbayerischen glänzen, dafür aber mit einem SchwBr-Rezept - es ist sooooo einfach:

Braten mit Salz, Pfeffer und Majoran einreiben, rundherum in der Pfanne anrösten, ca. 1 1/2 Stunden bei 180° in die Röhre, gelegentlich mit Brühe aufgießen und ganz zum Schluß die Soße durchpassieren, nötigenfalls noch mehr Brühe aufgießen und mit ein wenig Stärke binden... kann gar nichts schief gehen...

P..S.: Semmelknödel zum Schweinebraten geht gar nicht! Es muss wenigstauf jeden Fall ein Spouzn sein = Kartoffelknödel...
  • 18.06.2013, 21:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Christine, da zieht sogar ein gschandener Bayer, wie ich, den Hut, tolle Rezepte und mein Ordner freut sich über Zuwachs. Liebe Grüße, Roswitha
  • 18.06.2013, 12:08 Uhr
Christine Kammerer
Liebe Roswitha, das Kochbuch (unten) ist ein wirklich heisser Tip in Sachen ursprüngliche Küche, ich kann ja leider wirklich nicht alle leckeren Rezepte hier aufschreiben LG Christine
  • 18.06.2013, 21:38 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt, wo ich die 10. Woche kohlenhydratfrei lebe (bis auf ein Dinkelbrötchen in der Früh), kommst Du mit diesen Schmankerln daher. Gar nicht nett.
Die Traumklöße habe ich stets genossen, wenn ich in Euerer Gegend war und versucht, daheim nachzukochen. Dazu hätte auch ich nur "Soß" gebraucht. Sonst nichts. Ich werde mir den Artikel ausdrucken und beim Lesen träumen von ....................Kloß mit Soß. Danke für den ausführlichen Beitrag. Übrigens -- ich wohne im Spessart, bei uns gibt es solche K. nicht, nur aus Fertigteig- schätze ich. Kein Vergleich!
  • 18.06.2013, 11:09 Uhr
Christine Kammerer
Warum eigentlich KH-frei? Ich kenn das nur so, dass man bis mittag darf, abends aber nicht mehr... D.h., du darfst ruhig Schoppala frühstücken Oder mittags Knödel
Außerdem muss ich glaub ich jetzt doch mal einen Spouzn-Beitrag schreiben für euch armen Fertig-Knödel-Schlucker!
  • 18.06.2013, 21:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Monika Preuk
Ja - die oberpfälzer Küche. Mein derzeitiger Rekord liegt bei 186 Schoppala machen - selbst ess ich davon nur wenig, schmecken mir nicht so gut wie der lieben Familie ) die schaffen dann zu viert 182
  • 18.06.2013, 10:14 Uhr
Christine Kammerer
Fast 46 Stück pro Nase? Nicht schlecht! Vielleicht solltet ihr euch mal für den Schoppala-Weltrekord anmelden
  • 18.06.2013, 21:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dein Beitrag macht schon wieder Lust auf den nächsten Urlaub in der beschriebenen Gegend, wobei ich dann auch die jeweilige regionale Küche genieße.
  • 18.06.2013, 10:03 Uhr
Christine Kammerer
Ich werd dir dann demnächst das Maul noch ein wenig wässriger machen mit den leckersten Süßspeisen aus der Region - die Tourismuszentrale Oberpfalz freuts Geb dir gerne noch ein paar Tips, wenn du weißt, wo genau du hinfährst!
  • 18.06.2013, 21:56 Uhr
Danke dir schon mal im voraus. Werde mich dann gern vorher an dich wenden.
  • 18.06.2013, 22:38 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
liebe Christine, ein wunderbarer Beitrag. Ich freu mich schon auf das strahlende Gesicht meines Schwiegersohn's, ein echter Oberpfälzer (Trausnitz), der seine heimatliche Küche über alles liebt und auch selbst diese Köstlichkeiten zubereitet.
  • 18.06.2013, 09:33 Uhr
Christine Kammerer
Danke, liebe Rosi, mir lief schon selber beim Schreiben das Wasser im Mund zusammen und das bei 33° im Schatten
  • 18.06.2013, 09:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren