wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Aus Omas Rezeptbuch: Diese Klassiker sind bis heute unübertroffen

News Team
20.10.2016, 14:21 Uhr
Beitrag von News Team

Selbst gekochtes Essen schmeckt immer noch am Besten. Oft ist es viel leichter, frisch und gesund zu kochen, als man denkt. Hier gibt es die beliebtesten Klassiker zum Nachkochen.

Den besten Kartoffelsalat gibt es bei Oma - dank dieser Zutat


So gelingt jedes Blaukraut

Dijonsenf macht ihn perfekt: Dieser Kartoffelsalat ist eine Genuss-Wucht

Würzig und einfach gut: Mit diesem Nudelsalat sind Sie der Star auf jeder Party

Einfach, aber köstlich: So gelingt die Kartoffelsuppe perfekt

Genau richtig für die kalte Jahreszeit: Feine Linsensuppe

Fast in Vergessenheit geraten und doch genial: So gelingt Frankfurter Grüne Soße

Für den Adventszauber zu Hause: So schnell sind Bratäpfel gemacht

Mehr zum Thema

15 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich gebe dem Rotkraut noch ein Glühfix bei, das schmeckt sehr gut
( zum garen mit dazu geben und vor dem anrichten raus nehmen....
  • 20.10.2016, 15:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seid mir nicht böse, aber da ist ein Rezept schlimmer als das andere, das ist ja noch nicht mal für Anfänger geeignet, wenn der das nachkocht, kocht er nie mehr wieder.

Von den Zutaten und vom Handwerklichen einfach unmöglich
  • 20.10.2016, 14:46 Uhr
  • 1
Stimmt, Essig kommt immer zum Schluss zu Blaukraut! Uninteressante Info, Kochen aus dem Bauch heraus ist viel besser😀🍷
  • 20.10.2016, 15:52 Uhr
  • 0
Das sind keine richtigen Tipp´s. Sehr gefährlich für Anfänger, die sind dann schnell wieder bei Fertigfutter.
  • 20.10.2016, 16:09 Uhr
  • 1
Die Linsensuppe gefällt mir aber. Mit den anderen Rezepten kann ich allerdings auch nix anfangen.
  • 21.10.2016, 16:43 Uhr
  • 0
Dann probiere mal die hier aus und Du wirst an die andere nie mehr denken.

LINSENSUPPE

4 PORTIONEN

Mit einem guten Hühnerfond als Grundlage brauchen Sie nur wenige weitere Zutaten, um eine köstliche Suppe zuzubereiten. Rote Linsen, Zwiebel, Knoblauch, Tomatenmark und indische Gewürze reichen für diese umwerfende Wintersuppe aus.
 
275 g rote Linsen
2 EL Olivenöl
1 große Zwiebel, geschält und fein gehackt
2 große Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Koriander
2 TL Garam masala
1–2 TL gemahlener Ingwer
½ TL Kurkumapulver
1 EL Tomatenmark
800 ml Hühnerfond
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
 
ZUM SERVIEREN
3–4 EL Naturjoghurt
Korianderblätter, zum Bestreuen

1. Die Linsen unter fließendem Wasser in einem Sieb abspülen, abtropfen lassen und beiseitestellen.
 
2. Das Öl in einem Topf erhitzen und darin Zwiebel und Knoblauch 4–6 Minuten goldgelb braten. Kreuzkümmel, Koriander, Garam masala, Ingwer, Kurkumapulver und Tomatenmark einrühren und weitere 2 Minuten anbraten.
 
3. Die Linsen zugeben, den Fond zugießen, sodass die Linsen mit Flüssigkeit bedeckt sind. Aufkochen, dann die Wärmezufuhr reduzieren und die Suppe 25–30 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, dabei hin und wieder umrühren, bis die Linsen sehr weich sind. (Gegen Ende der Kochzeit eventuell etwas Wasser nachgießen, falls die Suppe zu dick sein sollte.) Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.
 
4. Die Hälfte der Suppe in einen Mixer geben und pürieren, dann in den Topf zurückgießen. Die Suppe sollte noch etwas stückig sein. Falls nötig, erneut die Konsistenz nachbessern und etwas kochendes Wasser zugießen, um sie etwas zu verdünnen.
 
5. Die Suppe in vorgewärmte Schüsselchen füllen. Mit jeweils 1 Esslöffel Joghurt garnieren und mit Korianderblättern betreuen.
  • 21.10.2016, 16:50 Uhr
  • 0
ok, wenn Du's sagst. Kreuzkümmel und Koriander muss ich erst im Asienladen wieder neu kaufen. Mach ich nächste Woche.
  • 21.10.2016, 16:57 Uhr
  • 0
Mit Koriander etwas vorsichtig sein, am Besten herantasten.
  • 21.10.2016, 16:59 Uhr
  • 0
ich würde eher sagen mit Garam Masala vorsichtig sein. Das sollte man doch erst am Schluß dazu tun, jedenfalls bei der indischen Küche.
  • 21.10.2016, 17:02 Uhr
  • 1
Aber es ist halt wie immer, der Eine so der andere so
  • 21.10.2016, 17:04 Uhr
  • 0
Ich habe mal selbst ein Garam Masala angesetzt, das hatte ein unglaublich gutes Aroma und ich habe es auch nicht zu scharf gemacht.
  • 21.10.2016, 17:05 Uhr
  • 0
Ich mache den immer so:

Die Samen aus 1 EL grünen Kardamomkapseln herauslösen und zusammen mit je 1 EL Kreuzkümmel- und Koriandersamen, ½ Zimtstange sowie je 1 TL schwarzen Pfefferkörnern, Fenchelsamen und Gewürznelken in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Dann im Mörser fein zerstoßen.

Wie machst Du es?
  • 21.10.2016, 17:08 Uhr
  • 1
Ach, das weiß ich nicht mehr. Das ist über 10 Jahre her. Habe einige Jahre indisch gekocht. Unser Besuch war jedesmal hellauf begeistert. Koche schon länger nicht mehr indisch, aber die Zutaten für die Linsensuppe kaufe ich mir. Die Gewürze kann man ja auch in anderes Gemüse dazu tun. Ich probiere da sehr gerne aus, besonders bei Gemüse.
  • 21.10.2016, 17:11 Uhr
  • 1
Geht mir ähnlich, aber ich werde mich im Winter mal wieder um die indische Küche kümmern.

Habe ein tolles und genußreiches Wochenende.
  • 21.10.2016, 18:14 Uhr
  • 0
Danke, ebenso.
  • 21.10.2016, 18:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.