wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die perfekte Käseplatte

Die perfekte Käseplatte

13.11.2016, 05:10 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Belegt wird die typische Käseplatte mit mindestens fünf verschiedenen Sorten: Hartkäse wie Emmentaler, ein Schnittkäse, z. B. Tilsiter, kombiniert zu Schimmelkäse, z. B. Bavaria Blu oder Roquefort, Weichkäse mit Weißschimmel (Camembert oder Brie) sowie Frischkäse (z. B. Ziegen- oder Schichtkäse). Für eine größere Runde können Sie die Platte zusätzlich mit anderen Sorten wie halbfestem Schnittkäse, z. B. Trappistenkäse, sowie Rotschmierekäse (Munster, Romadur) ergänzen. ãAngerichtet wird auf Platten aus Holz, Glas oder Marmor. Dabei gilt: Die Sorten im Uhrzeigersinn von mild nach würzig anordnen. In dieser Reihenfolge sollten sie auch idealerweise gegessen werden. Als Deko und Beilage eignen sich Trauben, Walnüsse,
getrocknete Feigen, Birnenschnitze und Tomaten. Die richtige Menge und Temperatur Dient die Auswahl als Nachspeise, sollten Sie mit 50 bis 80 g Käse pro Person rechnen. Ist sie der einzige Gang, kalkuliert man mit rund 200 g pro Person, auf einem Büfett genügen ca. 100 g pro Gast. Nehmen Sie den Käse mindestens 30 Minuten vorher aus dem Kühlschrank. Bei Temperaturen zwischen 15 °C und 20 °C entfaltet er sein Aroma am besten. Ausnahmen: Frischkäse serviert man kühler, reife Weich- oder Schnittkäse etwas wärmer. Jeden Käse mit einem eigenen Messer abschneiden. So lässt sich vermeiden, dass sich der Geschmack
von der einen auf die andere Sorte überträgt.

Ein paar Tipp´s zur Weinempfehlung finden sich hier:

https://www.der-weinmakler.de/blog/w...t-zu-kaese/

Mehr zum Thema

19 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der gute Mann hat den Wein vergessen.. . . .
  • 13.11.2016, 09:41 Uhr
  • 2
Oh je fällt mir nun auch auf.

Also wo bleibt die Weinempfehlung? Rot oder weiß? Welche Region?

Ich empfehle einen trocken-fruchtigen Weißwein mit feiner Säure, wie trockene und fruchtige Silvaner, Weißburgunder oder Riesling Auslese.

Besten Appetit, der Abend kommt bald.
  • 13.11.2016, 09:58 Uhr
  • 1
Zu Käse gehört immer ein roter Bordeaux. Aber da bin ich halt "chauvinistisch" (sagt man das so?). Wir wurden hier auch nie "Schnittkäse" auf die Platte geben.
Bei mir gäbe es:
1. Ein frischer Ziegenkäse (Normandie)
2. Ein reifer St.Félicien (Kuhmilch, franz.Voralpengebiet)
3. Ein mind. 6 Monate gereifter Comté (Jura)
4. Ein "laufender" Münster (Vogesen)
5. Ein Chaource (Weichkäse/Burgund)
6. Ein Roquefort (Cevennen)
Dazu ein 98er Chateau Cantenac/St.Emilion Grand Cru
  • 13.11.2016, 10:26 Uhr
  • 1
So jetzt hast Du aber den Termin zur Einladung vergessen, wo soll ich wann hinkommen.
  • 13.11.2016, 10:46 Uhr
  • 0
Termin ab 2. Januar zum Aussuchen, Treffpunkt CDG Airport
  • 13.11.2016, 14:03 Uhr
  • 0
Na Paris ist ja einfach, da ist die Auswahl ja auch größer. Probiere das mal im Bayrischen Wald, da sieht es dann Mau aus.
  • 13.11.2016, 14:05 Uhr
  • 0
Kann ich mir denken. Wohnst Du dort ?
Trotzdem, solltest Du mal hier in die Gegend kommen, würde mich freuen... ich mach dann auch einen echten Gratin Dauphinois !
  • 13.11.2016, 14:07 Uhr
  • 0
Nein, wenn Frankreich dann im Süden So Eck Camarque wäre mein Favorit.

Aber schon alleine wegen des Gratin Dauphinois ist es zu überlegen Dich zu besuchen. Denn die Gratin´s die man hier in Deutschland vorgesetzt bekommt ist eine Zumutung.

und ein Weiteres ich liebe Genießerinnen.
  • 13.11.2016, 14:27 Uhr
  • 0
Also mit dem Süden bin ich noch nicht so weit... hab ich für nächsten Herbst vor, wenn ich hier (hoffentlich) fertig bin. Aber DA kenn ich mich aus!
Aber wenn Dir Strassburg reicht. . . wäre nicht so weit weg zum Geniessen. . . .
  • 13.11.2016, 14:42 Uhr
  • 0
Ich bin mindesten 1 mal im Monat in Luxemburg, das ist vom Nürburgring nicht so weit, aber dort kann man schon die "Französische Lebensart" die ich liebe, fühlen.
  • 13.11.2016, 14:44 Uhr
  • 0
"Fühlen" reicht meistens nicht... "Schmecken" sollte man's auch ! (grins)
  • 13.11.2016, 14:50 Uhr
  • 0
Immer ist ein Besuch bei Lea Linster vorgesehen, die ist nicht abgehoben und die Menues sind bezahlbar. nur zu empfehlen wenn man mal dort ist.

http://www.lealinster.lu/fr/restaurant/
  • 13.11.2016, 14:59 Uhr
  • 0
Interessant - ich kenne sie von einigen Fernsehsendungen, die ich zufällig gesehen habe.
Die Menus sind nicht schlecht, nicht überladen, aber enthalten leider zu viele Sachen, die ich nicht mag. Ich mag auch "einfache Küche", aber hier kommt mir das Preis/Zutaten Verhältnis etwas übertrieben vor.
Mein Prinzip ist immer, wenn ich mir schon ein Restaurant leiste, dann um etwas zu essen, was ich daheim nicht kenne oder nicht machen kann. Das einzige, was ich in den Auswahl-Menus interessant finde, wäre das Lamm in der Kartoffelkruste. Den Rest kann man zu Hause preiswerter haben.
A la carte würde mich der Seebarsch neugierig machen, und natürlich der Steinbutt (hab ich schon mal selbst geangelt), vielleicht auch das Reh.
Aber natürlich kann ich über Zubereitung und Geschmack nichts sagen, würde ich auch so nicht "kritisieren".
  • 13.11.2016, 23:10 Uhr
  • 0
Der Besuch dort dient lediglich dem Genuß und ich genieße dies bei ihr wie einen Kurzurlaub. Auch ich koche lieber selbst mit hervorragenden Zutaten, da ich in der Eifel wohne, habe ich hervorragende und ethisch korrekte Erzeuger vor der Haustüre.
  • 14.11.2016, 06:44 Uhr
  • 0
Das ist schön. Geht aber, wie schon erwähnt, nicht überall.
Früher hab ich viel Wert drauf gelegt, als wir noch eine "Familie" und ein "soziales Leben" hatten, viele Einladungen und grosse Sonntags-Tafeln bei uns. Aber jetzt gibt es nur noch das "Nötigste", denn die Pariser Wohnung = "Camping".
P/N ?
  • 14.11.2016, 10:49 Uhr
  • 0
Gerne
  • 14.11.2016, 12:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...und in den 50ern/60ern des letzten Jahrhunderts wurden noch Salzstangen hinein gesteckt und das ganze Ensemble mit Rosenpaprika bestreut.
  • 13.11.2016, 08:17 Uhr
  • 0
  • 13.11.2016, 09:40 Uhr
  • 0
Du scheinst Dich zu erinnern. Weißt Du noch wenn die untern Enden der Salzstangen dann immer so ekelig weich wurden?
Schlimme Erinnerungen.
  • 13.11.2016, 09:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.