wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Diese Meldung zu Edeka schockt die Männerwelt ;)

Diese Meldung zu Edeka schockt die Männerwelt ;)

News Team
02.05.2017, 10:41 Uhr
Beitrag von News Team

Nachdem Edeka bereits wegen Preis-Streitigkeiten mit dem Mars-Konzern negative Schlagzeilen schrieb, kommt jetzt der nächste Hammer. Noch hat sich die Supermarkt-Kette nicht offiziell zu dem Fall geäußert.

Wie der Weser-Kurier berichtet, erwägt Edeka mehrere Biersorten aus dem Sortiment zu nehmen. Grund dafür sind harte Preisverhandlungen mit dem Brauerei-Konzern AB InBev. Angeblich droht Edeka sogar sämtliche Biersorten dieses Produzenten aus dem Sortiment zu nehmen.

Diese Marken sind betroffen:

  • Becks
  • Corona
  • Franziskaner
  • Diebels
  • Löwenbräu

Das Magazin Chip befürchtet jetzt sogar:

Bei Edeka könnte das Bier knapp werden.

Edeka selbst äußerte sich beisher nicht zu entsprechenden Medienberichten. Auf Nachfrage des Weser-Kuriers erklärte eine Sprecherin, das Unternehmen kommentiere Lieferantenbeziehungen grundsätzlich nicht. Der AB-InBev-Sprecher Oliver Bartelt bestätigte, dagegen, dass sich sein Konzern derzeit mit Edeka in den üblichen Jahresgesprächen befinde, die dieses Mal länger als mit anderen Supermarktketten dauere. Dass Drohung von Edeka, Produkte aus dem Hause AB InBev aus dem eigenen Sortiment auszulisten, wollte er nicht bestätigen.

Zuletzt hatte Edeka den Verkauf von Mars-Riegeln gestoppt. Der Grund: Das Produkt sei zu teuer im Einkauf.

Auch Whiskas, Folic, Uncle Bens und Snickers stehen Angaben der "Welt" auf der Kippe.

Lasst euch nicht verarschen: So spart ihr im Supermarkt richtig Geld

57 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn am Wochenende die Fleier mit Werbung im Briefkasten sind sind immer schöne Angebote. Aber wenn man am Montag als erstes im Laden ist um sich dieses Angebot zu kaufen, ist schon alles weg oder nicht gekommen. Ist mir bei Netto schon mehrmals passiert, deshalb schmeisse ich die Fleier sofort weg und gehe schon garnicht dort einkaufen.
  • 03.05.2017, 13:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na, so 'ne Schlagzeile lässt sich nicht mal die "BILD" einfallen!
Eine geschockte Männerwelt! Wenn ich heute mal vorbeikomme, werde ich nachsehen, ob ich den Schockopfern vielleicht erste Hilfe leisten kann - vielleicht stehen auch schon paar Krankenwagen da.
  • 03.05.2017, 08:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die meisten haben doch die Wahl wo sie einkaufen. Wenn es sich EDEKA leisten kann wegen ein paar Cent Kunden zu verlieren, dann lasst sie doch machen.
Ich kaufe halt dort ein wo ich möglichst alle meine gewünschten Produkte bekomme. Qualitativ ist bei allen Supermärkten und Discountern eh kaum ein Unterschied.
  • 03.05.2017, 02:10 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt noch geng andere Geschäfte wo man einkaufen kann. Also was soll der Schwachsinn
  • 02.05.2017, 23:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mal wieder Biere von einem Braukonzern. Mich stört es nicht, wenn diese Biere - Einheitssoße - aus den Märkten von Edeka verschwinden.
Zu Mars: Diese Zuckerbomben gehören eigentlich verboten. Vielleicht wirkt hier aber die "Freie Marktwirtschaft.
  • 02.05.2017, 22:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mich beteffen diese Produkte nicht, egal ob von Edeka oder einem anderen.
  • 02.05.2017, 21:56 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Brauch ich nicht .Als treue Edeka Kundin stelle ich mit Erschrecken fest, das diese Handelskette immer mehr zum Diskounter mutiert und immer mehr Markenartikel für " Gut und günstig" oder Edeka Eigenmarke platz machen müssen. Da kann ich doch gleich zu Lidl und Aldi gehen. Will ich aber gar nicht. Ich bin ein Markenfreak.
  • 02.05.2017, 21:24 Uhr
  • 1
Du bist selbst daran Schuld wenn du ein Markenfreak bist, dir ist nicht zu helfen.
  • 02.05.2017, 21:57 Uhr
  • 1
Jeder wie er mag, möchte oder kann.
  • 02.05.2017, 22:04 Uhr
  • 1
In Bad Schwartau steht eine Maschine. Auf der einen Seite laufen die Nutella-Gläser vorbei, auf der anderen die der Discounter.
  • 03.05.2017, 08:36 Uhr
  • 0
So wie Waschpulver oder Benzin , alles aus der gleichen Fabrik od Raffinarie, es werden nur noch Farbstoffe und Additive zugesetzt - sagt man .......
Überproduktion od Maschinenauslastung - egal wie man es nennt.
  • 03.05.2017, 11:38 Uhr
  • 0
Das sind die allgemein bekannten Aussagen, um alles und jedes möglichst Billig zu kaufen. Macht Ihr doch so und ich mach es anders.
  • 03.05.2017, 15:43 Uhr
  • 0
Ich war Hartz IV - Empfänger, wenn man da gut über die Runden kommen will muß man Preisbewusst einkaufen. Für mich ist es normal Preis und Gewicht zu überprüfen, ich achte dabei auch so gut es geht auf Qualität. Marke ist nicht gleichbedeutent mit Qualität. Je mehr Werbung gemacht wird desto vorsichtiger werde ich. Ich kaufe zuerst das was ich benötige und nicht was mir als Notwendig angeboten wird.. Habe mal vor vielen Jahren einen Videorekorder benötigt weil meiner kaputt war, habe ein 3/4 Jahr Angebote gecheckt, sah dann bei toom ein Super-Lock-Angebot gesehen, als ich den bei toom holte hat mich nur der Viedeorekorder interessiert, bin an alle anderen Angeboten vorbeigelaufen.
  • 03.05.2017, 19:12 Uhr
  • 1
"Marke" bedeutet heute gar nichts mehr! Wenn man denkt, die Markenklamotten, für die man viel Geld ausgibt, werden unter menschenwürdigen Bedingungen produziert, dann ist man blind. Die werden genau so wie die Billigklamotten der Diskounter in Sklavenarbeit in Ostasien produziert. Genau so ist es mit Markenlebensmitteln. Lest mal die Zutatenliste, da vergeht mir schon der Appetit. Sowohl bei Billigprodukten als auch bei "Marken" Artikeln: Viel Chemie, wenig Gesundes. Wer sich gesund ernähren will, muss auf den Wochenmarkt, in den Bio- oder Hofladen und alles selbst zubereiten. Aber der innere Schweinehund lässt einfach zum teuer aufgemachten Fabrikprodukt greifen. Glaubt denn wirklich einer, diese Massenware, ganz gleich unter welchen Namen, sei gesundheitlich besonders wertvoll?
  • 03.05.2017, 21:13 Uhr
  • 0
Das kommt von der Geiz ist geil - Mentalität.
Nur dass kaufen, was man unbedingt braucht.
Was ist schon ein fairer Preis ?
Hätten die Chinesen den gleichen Lohn und Auflagen, könnte das Produkt auch von Einheimischen Produzenten hergestellt werden. Was Arbeitsplätze und die eigene Wirtschaft zu gute kommt.
  • 04.05.2017, 13:08 Uhr
  • 0
Tja, aber wie man sieht, gibt es immer noch ein paar Menschen, die glauben Nestlé z. B. stelle seine Produkte besonders sozial verträglich, umweltbewusst, und mit Respekt vor dem Lebensmittel her.
Für Nestlé könnte auch jeder andere Markennamen stehen.
  • 04.05.2017, 13:18 Uhr
  • 1
Bei mir zählt nur Qualität , alles andere ist uninteressant denn wenn das stimmt brauche ich nicht so oft neues/ also nicht soviel wegschmeissen. Masse von Kik ,Lidl und Co ist zumindest nicht langlebig ( Ich rede von Textilien ,Elektro usw. Also wird wieder Masse produziert. Leute was soll ein T Shirt von 3 Euro denn in der Herstellung kosten? Was soll da für die Arbeiterinnen denn übrig bleiben? Aber leider sind ja die Markenhersteller auch nicht besser. Deutschland verkommt ja auch so langsam zum Billiglohnland. Warum??? Weil Geiz Geil ist.
  • 04.05.2017, 16:07 Uhr
  • 1
Trigema! T-shirt habe ich nur noch von dort, auch Unterwäsche und Sportkleidung. Im Testverkaufsladen ist es gar nicht sooo teuer - und wirklich lange haltbar.
Aber bei mir zählt eben nicht nur die Qualität, sondern auch, dass das zu hundert Prozent in Deutschland produziert wird und zwar ohne Gift in den Textilien.
Was Elektrogeräte anbelangt: Das waren ja alles mal Marken: Siemens, Constructa, Bosch, AEG, Miele, Liebherr --- die gibt es alle noch - und wenn man Glück hat findet man auch den Herstellungsort: Bulgarien, Rumänien..... und wenn man ganz viel Glück hat, überleben die sogar die Garantiezeit mehr als nur 14 Tage....
  • 04.05.2017, 17:34 Uhr
  • 0
Die Firmen wurden alle aufgekauft, was blieb ,ist der Name - was zieht, produziert wird im Ausland - leider auch die schlechtere Qualität.
  • 05.05.2017, 09:05 Uhr
  • 0
mal das hier ansehen !!
http://www.bottledlifefilm.com/
  • 24.05.2017, 14:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die unqualifizierte Einmischung in die Preisverhandlungen großer Konzerne finde ich absurd. Zumindest ist Edeka näher am Verbraucher als die Anbieter. Dass bei Millionenaufträgen hart verhandelt wird, ist doch selbstverständlich. VW hatte seinerzeit eigens einen neuen Einkaufschef, den Spanier Lopez (wenn ich seinen Namen richtig erinnere) geholt und der hat vor jeder Verhandlung erst mal 30 Prozent Preisnachlass von allen Lieferanten gefordert. Es heißt doch seitens der Politik immer in Deutschland grassiert die Armut (behauptet vom Wohlfahrtsverband in jeder Talkshow). Soll Edeka die Preise heraufsetzen? REWE würde sich freuen! Die Grünen, verwöhnte Kinder fleißiger und wohlhabender Eltern, forderten vor nicht langer Zeit höhere Preise in den Supermärkten (damit sich ihre Ökobauern beim Rauszupfen von Unkraut nicht zu viel bücken müssen und das fleckige Obst profitabler über den Tresen geht). Also lasst die Konzerne untereinander mal machen wie bisher, immerhin ist für uns Verbraucher im Vergleich zu anderen Ländern qualitativ gute und preiswerte Ware ins Haus gekommen.
  • 02.05.2017, 20:58 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wem Edeka aus welchem Grund auch immer nicht passt, z.B. seine "Apothekerpreise" der geht eben zum nächsten Anbieter, der Kunde ist doch König, oder nicht? Ich esse auch keinen Wurstsalat beim Italiener...
  • 02.05.2017, 19:00 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde, es ist unerträglich, wie die Edeka ihre Einkaufsmacht missbraucht und Lieferanten erpresst. Auf Kosten der Lieferanten Sonderpreise zu machen ist schlicht unmöglich. Auf diesem Wege werden die Anbieter gezwungen, Arbeitsplätze im Inland abzubauen und Arbeitsplätze ins Ausland zu verlegen, oder -was noch viel schlimmer ist, ihre Produkte durch schlechtere Rohstoffe billiger herzustellen. Denn auch die Lieferanten müssen nicht nur Umsatz, sondern auch Gewinn machen, um langfristig überleben zu können.
Anna Lisa sieht das locker, Bier gehört nicht zu ihrem Einkaufs-Sortiment. Was wäre, wenn Produkte aus dem Regal verschwinden, die zu ihrem Einkaufs-Sortiment gehören? Anna Lisa ist auch nicht gezwungen, irgendwelche neuen Produkte zu kaufen, die auf den Markt gebracht werden. Innovationen gehören auch zur positiven Weiterentwicklung, sonst landen wir schnell wieder beim alten DDR-Konsum, oder bei Ur-Aldi. Wir haben alle das Glück, über eine riesige Produkt-Vielfalt beim Einkaufen entscheiden zu können. Wir müssen nicht kaufen. Auch nicht bei Edeka. Es gibt ja auch noch Rewe, Lidl oder Aldi. Oder wie wäre es mal wieder auf dem Markt oder im Dorfladen Lebensmittel zu kaufen.... Aber da könnte es ja etwas teurer werden, weil frischer, zu deutschen Löhnen produziert.....
Nicht anders sieht es bei Wasch- und Putzmittel aus. Diese gibt es in der Regel nicht auf dem Wochenmarkt.

Sind wir Deutsche ein Volk von Meckerer geworden? Wir wollen nur beste Qualität - aber nichts dafür bezahlen. Der Handel meint, diesen Wunsch befriedigen zu müssen. Ich kann hier nur mal empfehlen, nachzudenken, wie lange wir früher für die Produkte arbeiten mussten und wie die Situation heute ist.
  • 02.05.2017, 17:28 Uhr
  • 2
Auch Aldi und Lidl und auch Rewe pressen ihre Lieferanten aus. Es geht nur um Geiz ist Geil und Profit. Und Fressen bis zum Erbrechen. Man siehts inzwischen.
  • 02.05.2017, 22:55 Uhr
  • 2
EDEKA hat doch recht. Kein Wort wird verschwendet über die Preisabsprachen, welche die Brauereien getroffen haben. EDEKA nimmt sie sich jetzt einzeln vor und will "normale" Preise. Weiter so gegen die Absprachen der Großkonzerne in der Lebensmittelbranche
  • 03.05.2017, 13:27 Uhr
  • 0
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie bei einem Lieferanten von Edeka arbeiten. Es geht auch nicht um "normale" Preise.
Der Handel, insbesondere auch Edeka nutzt seine Einkaufsmacht aus, um sich auf Kosten der Lieferanten mit Sonderpreisen zu profilieren. Wer nicht bei Edeka seine Produkte anbieten kann, hat riesige Marktanteils- und Umsatzverluste und ist unter Umständen gezwungen, Mitarbeiter zu kündigen.

Aber das haben die Einkäufer "alles nicht gewollt"
  • 03.05.2017, 19:43 Uhr
  • 0
Ich habe bei EDEKA gearbeitet
  • 04.05.2017, 09:12 Uhr
  • 0
Edmund, das ist ein Poker der Konzerne. Glauben Sie dass Dr. Oetker, General Food, Nestle oder Andere sich von EDEKA die Preise diktieren lassen? Da hat ALDI schon mit ganz anderen Bandagen gekämpft und Mittelständische Unternehmen in den Ruin getrieben
  • 04.05.2017, 09:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren