wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Geröstete Rosenkohlblätter mit Walnüssen

Geröstete Rosenkohlblätter mit Walnüssen

13.10.2017, 15:19 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

für 4 Personen
• 800 g Rosenkohl
• 60 g Walnusskerne
• ½ TL Koriandersamen
• Olivenöl zum Aromatisieren
• Neutrales Öl zum Dünsten
• Fleur de Sel
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 1 TL Kurkuma
• 1 TL Honig
• 2 TL Zitronensaft, frisch gepresst
• Wasser

ZUBEREITUNG
(1) Die Rosenkohlröschen putzen, den Strunk abschneiden und die Blätter mithilfe eines kleinen, spitzen Messers von unten ablösen. Das ist eine lohnenswerte, aber etwas mühselige Arbeit. Wer sie scheut, kann die Röschen auch in Scheiben schneiden.

(2) Die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Einige ganz lassen, einige grob hacken. Den Koriander ebenfalls ohne Fett rösten, bis er duftet, dann im Mörser zerstossen.

(3) In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Rosenkohlblätter darin anbraten, bis sie etwas Farbe bekommen, aber nicht zu braun werden. Die Pfanne dabei öfter schwenken. Mit Fleur de Sel, Pfeffer, dem Koriander und Kurkuma würzen, 1 Minute weiterbraten. Die Hitze reduzieren, den Rosenkohl mit dem Honig beträufeln und unter Rühren kurz caramelisieren.

(4) Zitronensaft und 0,5 dl Wasser zugeben und so lange weiterrühren, bis die Flüssigkeit verkocht ist. Falls die Blätter noch nicht weich genug sind, erneut etwas Wasser zugeben und einköcheln lassen.

(5) Das Gemüse abschmecken, eventuell nachwürzen und mit wenig Walnuss- und Olivenöl aromatisieren.

(6) Die gerösteten Nüsse unterheben und sofort servieren.

TIPP Wild – Ich habe herrliche Hirschsteaks dazu gebraten – ist ein idealer Begleiter zu Rosenkohlgemüse.

Ohne Fleisch, dafür mit Couscous oder Bulgur gemischt, aber auch unter einen Risotto gezogen, wird es zu einem herbstlichen vegetarischen Gericht.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.