wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Samtsuppe mit geräucherter Forelle auf Kartoffelstock

Samtsuppe mit geräucherter Forelle auf Kartoffelstock

21.02.2018, 13:47 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Denkt schon mal an den Frühling, er soll ja bald kommen.

Es sieht aus wie eine Insel im grünen Ozean: Es lohnt sich, den grossen Löffel zu nehmen.
Die Kresse wird erst ganz zum Schluss unter die Suppe gemixt. Kartoffeln machen sie schön sämig.

für 4 Personen
200 g geschälte Kartoffeln (z. B. Bintje)
Salz
1 EL Butter

ZUBEREITUNG
Die Kartoffeln klein schneiden und in Salzwasser weich kochen. Zerstampfen oder passieren und mit der Butter verrühren. Warm stellen.

2 Forellenfilets (meine waren von Achim Hück aus 53520 Schuld )
1 EL flüssige Butter

Die Forellen in nicht zu kleine Stücke brechen, mit der Butter bestreichen und im Ofen bei 50 Grad zugedeckt warm stellen.

2 EL Butter
1 Zwiebel, fein geschnitten
200 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt
2 dl Weisswein
5 dl Geflügeloder – Gemüsebrühe
1 bis 2 dl Sahne
100 g Brunnenkresse
Salz, Pfeffer
Prise Zucker
Kresse zum Garnieren

Die Butter in der Pfanne aufschäumen lassen. Zwiebel- und Kartoffelwürfel darin dünsten, ohne sie zu bräunen. Mit dem Weisswein ablöschen, Brühe und Sahne zugeben und die Kartoffeln weich kochen.

Alles in den Mixer (Blender) füllen, die Kresse zugeben und alles gut mixen. Die Suppe durch ein Sieb streichen, abschmecken.

Zum Anrichten den Kartoffelstock in die Mitte der Teller geben, mit den Forellenfilets belegen. Die Suppe um die Inseln herumgiessen und mit frischer Kresse garnieren.

Mehr zum Thema

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das werde ich ausprobieren, sieht super aus
  • 22.02.2018, 10:44 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hört sich gut an ----- Der Kartoffel"stock", so dachte ich, sei auf die Schweiz beschränkt, anderswo ist*s Püree. Macht aber nix, ich probiere es trotzdem. Schade, dass ich nicht mehr zu den Plätzen komme, wo die wilde Brunnenkresse wächst.
  • 21.02.2018, 19:29 Uhr
Das ist auch ein Rezept aus der Schweiz.
  • 22.02.2018, 10:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren