wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Legale Hausbesetzer retten Leipzigs Altbauten

Legale Hausbesetzer retten Leipzigs Altbauten

20.01.2013, 11:34 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Während anderswo Wohnraum knapp ist, stehen in Leipzig rund 2500 denkmalgeschützte Gründerzeithäuser leer. Etliche sind vom Verfall bedroht. Doch es gibt Hoffnung, die historischen Bauten doch noch zu erhalten – wenn auch auf unkonventionelle Weise.

Blätternder Putz, verbarrikadierte Türen und Fenster, löchrige Dächer: Fährt man ein Stück aus dem herausgeputzten Leipziger Zentrum hinaus, sieht man immer noch viele unsanierte Häuser im „DDR-Look“. Bei einem Leerstand von 35 000 Wohneinheiten finden sich für weniger gute Lagen, vor allem an lärmenden Hauptverkehrsstraßen Leipzigs, kaum Mieter. Die Folgen sind dramatisch: Auch denkmalgeschützte Häuser sind immer häufiger von Verfall und Abriss betroffen.

Um weitere Verluste an stadtbildprägenden Gebäuden aufzuhalten, hat der 2004 gegründete Verein HausHalten e.V. das Zwischennutzungsmodell der Wächterhäuser erdacht: „Leer stehende Häuser ratloser Eigentümer und engagierte, kreative Nutzer auf der Suche nach Fläche für ihre Ideen finden in ihnen zusammen“, beschreibt Vereins-Mitbegründerin Katrin Weber die Idee.

Clevere Lösung für Eigentümer und Nutzer

Nutzer eines Wächterhauses können beispielsweise Künstler auf der Suche nach Atelierräumen, soziale Projekte, Vereine oder Existenzgründer sein. Über eine mit dem jeweiligen Hauseigentümer geschlossene Gestattungsvereinbarung wird ihnen das Nutzungsrecht für fünf Jahre übertragen. Die Nutzer zahlen keine Miete, dafür übernehmen sie die laufenden Betriebskosten. Der Eigentümer muss nicht, wie für reguläre Mieter, aufwändig renovieren, sondern nur die Grundinstallationen instand setzen. So profitieren beide – der Eigentümer, weil sein Haus vor weiterem Verfall gerettet wird, und die Nutzer, die ihre Idee mit geringem finanziellem Risiko verwirklichen können.

Neben dem Wächterhaus hat der Haushalten-Verein noch zwei weitere Zwischennutzungsmodelle entwickelt: die Wächterläden, bei denen leer stehende Ladengeschäfte für neue Aktivitäten wie Galerien, Vereinstreffs oder Cafés genutzt werden, sowie die Ausbauhäuser, die nicht nur eine geschäftliche, sondern auch eine Wohnnutzung erlauben.

Schutz vor Vandalismus und Plünderungen

Bevor die Hauswächter einziehen können, muss bei manchen Eigentümern allerdings erst Überzeugungsarbeit geleistet werden: „Das sind keine Hippies, die Ihnen die Wände bunt anmalen, sondern engagierte Existenzgründer, die Verantwortung für das Haus übernehmen“, erklärt ihnen Katrin Weber dann. Vor allem verhindern sie Vandalismus und Plünderungen, denn in leer stehenden Häusern wurden bereits vielfach gusseiserne Ofenklappen oder Kupferleitungen gestohlen oder historische Treppengeländer abgesägt.

Dank der Hauswächter brennt wieder Licht und es wird geheizt und gelüftet, was dem Haus ebenfalls gut tut. Nicht zuletzt mag manchem Eigentümer die einvernehmliche Zwischennutzung seines Hauses lieber sein als eine mögliche „wilde“ Besetzung.

Wiederbelebung verödeter Straßen

Durch die Zwischennutzung werden aber nicht nur wertvolle Gebäude vor dem weiteren Verfall bewahrt, sondern auch soziale Impulse gesetzt. Katrin Weber spricht von einer „punktuellen Entwicklung, die ausstrahlt“. Kreativnetzwerke, die über die Wächterhäuser entstünden, gingen „über das Ziel des Gebäudeerhalts weit hinaus“. Dies gilt insbesondere für die Wächterläden, die im Idealfall einen dem Verfall preisgegebenen Straßenzug wieder neu beleben können.

Inzwischen gibt es in Leipzig 16 Wächterhäuser, 20 Wächterläden und fünf Ausbauhäuser mit insgesamt 280 Nutzern. Bei 2500 leerstehenden Denkmalen ist das leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein, so erfreulich jedes einzelne bewahrte und neu genutzte Gebäude auch ist. Die definitive Rettung für Leipzigs ausgedehnte Gründerzeitviertel könnte wohl nur ein massiver Zuzug neuer Bewohner bringen. Erste Anzeichen dafür sind schon da: Wegen der lebendigen Kunst- und Kreativszene kommen seit einiger Zeit immer mehr junge Leute in die Stadt. Schöne Häuser, die nur darauf warten, wieder hergerichtet zu werden, gibt es für sie noch zur Genüge.


Weitere Infos: www.haushalten.org

Fotos: HausHalten e.V.

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dies ist wirklich ein gutes Konzept. Wenn ich so an die 68er Jahre in Hannover zurück denke und wie wir mit der rote Punkt Aktion die teurer werdende Strassenbahn Tarife versuchten zu verhindern. Es ist schön wenn sich junge Leute zu einer gemeinsamen Aktion zusammen finden. Natürlich kann kostengünstiges Wohnen eine Alternative sein. Aber früher oder später wird man einsehen, das die zufriedenstellendere Methode ist einen Beruf zu haben, Geld zu verdienen um sich dann eine eigene Wohnung mieten zu können. Meine Befürchtungen bei diesen Aktionen ist, daß hier auch Lebensweisen eingeübt werden, die es verhindern Eigeninitative zu entwickeln. Als Student ist diese Zeit eine gute Lehrzeit. Hilfe zur Selbsthilfe. Nachbarschaftliches Verständnis. Aber es ist auch ein Nährboden für Leute ohne Perspektiven. Hier werden Hausbesitzer und auch die Stadt mit ihren vielen leerstehenden Wohnungen nicht gezwungen für eine gute Infrastrucktur in ihrem Viertel zu sorgen.
  • 06.04.2013, 17:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das mit den legalen Hausbesetzungen war ja nur ein Wortspiel ... aus dem Text sollte klar werden, was damit gemeint ist.
  • 21.01.2013, 14:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt keine Legalen Hausbesetzungen
  • 20.01.2013, 13:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde, das ist eine richtig gute Sache! Die Argumente dafür sind ja im obigen Artikel gut dargestellt. Vor allem drängt es die jungen Leute nicht ab in die Illegalität-.
Auch mein Sohn (kürzlich Design-Studium abgeschlossen) hat mit seinen Freunden in Bonn ein ähnliches Projekt gegründet: die Bonner Schule: In einem abrissreifen Haus werden Kunstausstellungen, Lesungen, Musik etc. angeboten, mit Einwilligung des Vermieters. Und es gab schon einen Ehrenamtspreis für die Gruppe. Wer´s nachlesen will unter facebook: bonnerschule.
Leider wird das Haus dennoch demnächst abgesrissen und die Gruppe sucht neue Räume!
  • 20.01.2013, 12:37 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.