wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Warum Hitler und Eva Braun zehnmal beerdigt wurden

Warum Hitler und Eva Braun zehnmal beerdigt wurden

News Team
29.04.2016, 11:43 Uhr
Beitrag von News Team

Um den Tod von Adolf Hitler ranken sich viele Mythen. Manche besagen, dass der "Führer" am 30. April 1945, als Deutschland bereits in Schutt und Asche lag und die alliierten Truppen kurz vor Berlin standen, gar nicht Selbstmord begangen habe. Sondern unerkannt nach Südamerika geflüchtet sei. Der Wahrheits- und Wahrscheinlichkeitsgehalt dieser Legenden tendiert gegen Null. Gesichert aber scheint, wie ein neues Hitler-Mammutwerk nun dokumentiert, dass Adolf Hitler und seine Frau Eva Braun ganze zehnmal beerdigt wurden. Die 25-jährige Odyssee ihrer leiblichen Überreste endete an der Schweinebrücke bei Biederitz in Sachsen-Anhalt.

Wie die Welt schreibt, hatte Hitler befohlen, seinen Leichnam zu verbrennen. Um kurz nach halb vier Uhr nachmittags am 30. April 1945 fanden Hitlers Leibdiener und ein Adjutant im kleinen Wohnzimmer des Berliner Führerbunkers das tote Ehepaar - und befolgten sogleich den Befehl des "Führers". Die Leichen wurden laut Welt mit Benzin übergossen und angezündet - sie brannten zwei Stunden lang. Harald Sandner, Autor des Hitler-Itinerars, hat im Anhang seines vierbändigen Werks den Weg der Leichen nachgezeichnet.

Diese vier Bände beinhalten die weitgehend vollständige Chronologie der Aufenthaltsorte und Reisen des Diktators (1889-1945). Die wesentlichen politischen, militärischen und persönlichen Ereignisse, die die Gründe für eine Reise Hitlers, einen Aufenthalt oder sogar den einfachen Tagesablauf erst nachvollziehbar werden lassen, sind direkt am jeweiligen Tag und – soweit überliefert – auch mit der Tageszeit in chronologischer Reihenfolge dargestellt. Exkurse über den Verbleib der Leiche Hitlers, seine Reisegewohnheiten, seine Wohnorte, die von ihm benutzten Verkehrsmittel sowie Statistiken über die Häufigkeit seiner Besuche und Aufenthalte in ausgewählten Städten und über die Bilanz des Zweiten Weltkrieges ergänzen das Werk.

Der Exkurs über den Verbleib der Leiche gleicht einem Krimi. Involviert waren unter anderem Rote Armee und KGB. Um 18.30 Uhr am Abend des Todestags fand die erste Beisetzung statt. "Seine Überreste waren aus dem Bombentrichter geholt worden, in dem sie gebrannt hatten, wurden auf Holzbretter geschoben und in der Nähe knapp einen Meter tief begraben", so die Welt. Der sowjetische Machthaber Josef Stalin wurde am nächsten Tag darüber informiert. Er setzte alles daran, der Leiche habhaft zu werden.

So ging's weiter:

4. Mai 1945: Soldaten der 3. Sowjetischen Stoßarmee finden im Garten der Reichskanzlei zwei bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leichen. Weil sie aber gehört hatten, Hitler sei bereits gefunden worden, vergruben sie die tote Frau und den Mann wieder.

5. Mail 1945:
Mehrere Männer der sowjetischen Spionageabwehr graben die Leichen wieder aus, legen sie in eine Munitionskiste und schließlich in der Pathologie im Feldlazarett Nr. 496 auf Eis.

9. Mai 1945: Obduktion durch den Chefpathologen der Roten Armee. Der Kiefer wird nach Moskau geschickt. Der Rest wieder vergraben. Einige Tage später werden die sterblichen Überreste wieder exhumiert und zur sowjetischen Garnison in Finow gebracht.

3. Juni 1945: Ein Moskauer General will Hitlers Leichnam sehen. Danach wird er in einem Wald bei Rathenow wieder begraben.

Juli 1945: Die Leiche wird erneut ausgegraben, nach Stendal gebracht und dort in einem Waldstück verscharrt.

Dezember 1945:
Wieder werden die sterblichen Überreste aus der Erde geholt, nach Magdeburg gebracht und erneut untersucht. Er wird erneut verscharrt und im Januar 1946 wieder ausgegraben.

Januar 1946: Es folgt das inzwischen neunte Begräbins auf einem Militärgelände in Magdeburg-Sudenburg. Danach asphaltierten Soldaten das Grab Hitlers.

5. April 1970: Die Garnison Magdeburg soll an die DDR übergeben werden. Unter dem Decknamen "Mythos" exhumierten KGB-Leute insgesamt zehn Menschen, darunter Adolf Hitler und Eva Braun. Aber auch die Goebbels und ihre sechs Kinder. Der Aktenvermerk lautete: "Schädel, Gebein, Rippen, Wirbel usw. in Kisten, diese zu Mulm verfault. Leichen waren mit Erde vermischt, der Zerstörungsgrad ist groß."

Die Reste kamen nach Schönebeck rund 11 Kilometer von Magdeburg entfernt. Dort verbrannten die Sowjets - angefeuert von 20 Litern Benzin - die letzten Skelettreste. Die Asche fuhren drei Soldaten etwa 20 Kilometer bis nach Biederitz, wo sie in einem Nebenarm der Elbe von der Schweinebrücke verstreut wurden. Nach Moskau wird Vollzug gemeldet.

Geschwister seit 63 Jahren getrennt - siebenjähriger Junge hilft

Initialize ads

193 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also vier Bände schreiben über den Tod von Eva Braun und A. Hitler ist schon heftig. Der normale und informierte Bürger wird sich mit solchen "Schinken" nicht beschäftigen.
  • 08.12.2016, 12:58 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das 9. "Begräbnis" fand in Magdeburg im Januar 1946 statt. Es war ein eisig kalter Winter mit ca. minus 20° bis -36°. Wer hat denn da das Grab geschaufelt? Wäre doch interessant, das zu erfahren. Die Russen bestimmt nicht, arbeiten ließen sie die Deutschen. Ob man die betreffenden Personen noch finden kann?
  • 09.10.2016, 16:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann man diese doofen Alois Schickelgruber hier nicht endlich verschwinden lassen?
  • 05.10.2016, 23:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
meine zeit....es ist alles vergangenheit... uns deutschen wird der ganze mist eh ein leben lang nachgetragen. dabei haben andere viel schlimmere dinge gemacht. ich hasse es, wenn man immer nur nach hinten schaut...
  • 05.05.2016, 20:58 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ABER:
Wenn ER. seine Sünden bereut und 1 Mio Vater Unser gebetet hat kommt er doch irgendwann in den ( katholischen ) Himmel und sitzt mit 2 Päbsten auf Wolke 332 um dort Hosianna... zu singen.... Cäsar und Tschingdis-Kahn sitzen nebenan.
  • 03.05.2016, 23:34 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tatsache ist doch: Spätestens nach der Reichskristallnacht -wusste jeder Erwachsene in Deutschland, dass wir von einem Ganoven regiert wurden. Aus Angst um eigenes Leben haben sich nur wenige getraut echten Widerstand zu leisten. Wer es trotzdem tat, lebte nicht mehr lange.
  • 03.05.2016, 23:32 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Napoleon, Hitler, Pinochet, Mussolini, Taylor, Franco, Idi Amin, „Baby Doc“, Stalin, Noriega, Kim il-Sung, Kim Jong-il, Mao, Gaddafi, Chomeini, Haile Mariam, Ceausescu, Pol Pot, Hussein, Milosevic, Suharto………
Alles Diktatoren oder besser Tyrannen, mit denen man sich auch Jahrhunderte und Jahrzehnte danach immer wieder beschäftigen und auseinander setzen sollte!
Nicht um sie zu verherrlichen, sondern um aus der Geschichte zu lernen und das Leid das diese "Menschen" zig - millionenfach über ihr Volk und andere Völker gebracht haben nie wieder geschehen zu lassen!
Aber leider zeigt mir die heutige Zeit, dass sich zu wenige mit der Geschichte auseinander gesetzt haben - das macht mich unendlich traurig.........
  • 03.05.2016, 00:22 Uhr
  • 8
Du sprichst mir aus der Seele. Wer den Krieg mitgemacht hat ist auch heute noch überaus empört über die damaligen Zustände.
  • 03.05.2016, 19:49 Uhr
  • 0
Carlo, da wäre auch noch Ceausescu zu erwähnen
  • 29.05.2016, 15:01 Uhr
  • 0
Und Ulbricht!
  • 28.06.2016, 20:17 Uhr
  • 0
Du hast einen vergesse, der in der Jetztzeit das türkische Volk peinigt. Erdogan ist schlimmer als alle anderen zusammen!
  • 25.09.2016, 08:20 Uhr
  • 0
Die Ratingagentur Moody's sieht die Kreditwürdigkeit der Türkei nur noch auf Ramschniveau. Damit hat Erdogan erreicht, dass die Investitionen stark zurückgefahren werden. Hinzu kommen die fehlenden Touristen.
Folge: Die Wirtschaft wird einbrechen und alle Türken werden ärmer. Mal sehen, ob Erdogan das überlebt?
  • 25.09.2016, 08:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gar nicht wahr !
Der wurde genau wie Lenin einbalsamiert und darf neben ihm liegen und drauf warten , das Aliens kommen und ihn auf einem unbewohnten
Stern rauswerfen
Was für ein Stuß
Das einzigst gute daran ist , das ich wieder lesen darf , wie viele
diesen Blödsinn für bare Münze nehmen
  • 02.05.2016, 07:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mich würde mal interessieren warum ein Adolf Hitler heute noch so interessant ist obwohl ihn heute kaum noch Menschen kennen! Soll er letztendlich doch noch verehrt werden? Oder hat er etwas an sich gehabt was viele vermissen? Ich kenne ihn auch nicht! Ich bin erst 1959 geboren worden!
Ich weiß nur das er als einziger Deutscher wahrscheinlich KZ's gebaut hat, einen Krieg angefangen hatte und Reden gehalten hat. Jedenfalls sieht man das, auch komischer Weise immer vor Wahlen, auf dem Fernsehen!
  • 01.05.2016, 01:09 Uhr
  • 0
Lieber Frank da müsste ich dir etwas Geschichtsunterricht geben. Das würde hier den Rahmen sprengen. Jedenfalls hat er aus Deutschland einen Trümmerhaufen gemacht ,sich zu Gott erhöht,und war der größte Massenmörder aller Zeiten. Deshalb sollten wir alles daran setzen dass sowas nicht nochmal passiert. So die Kürzestfassung. Es ist leider auch ein Teil unserer Geschichte wenn auch das Trübeste.
  • 01.05.2016, 21:20 Uhr
  • 3
Und wer hat mit den ganzen schrecklichen Sachen sein Geld verdient? Außer Adolf Hitler?
  • 02.05.2016, 09:13 Uhr
  • 0
Hallo Frank das große Geld haben viele seiner engsten "Mitarbeiter" wie Goebbels, Himmler, und viele andere (auch die chemische Industrie für Gaslieferungen) verdient.
Ich wurde im Jahr seiner "Machtergreifung"-wie er es nannte- eingeschult, mußte als Pimpf und Hitlerjunge dann morgens die Lehrer mit Heil Hitler begrüßen und wenn ich mal versehentlich Guten Tag oder Grüß Gott zu Bekannten sagte, drohte meinem Vater Gefahr von der Staatsmacht. Mein ältester Bruder blieb in Stalingrad (vermißt) und ich mußte mit 18 Jahren auch das Vaterland verteidigen.
Als Lohn dafür wurde meine Familie aus der Heimat (Schlesien) vertrieben und ich konnte aus der Kriegsgefangenschaft nicht mehr nach Hause zurück.
Das ist nur ein kleines Einzelschicksal von vielen Millionen und all das haben wir diesem großen "VER-Führer" zu verdanken.
Mach dich mal schlau über die wahre Geschichte dieses
"tausendjährigen Reiches".
Übrigens - die Sieger aus dem Osten haben das System der Unterdrückung der freien Meinung - und mehr- übernommen und die Herrscher der DDR führten es perfekt weiter.
  • 03.05.2016, 09:15 Uhr
  • 4
Ja, genau Hans-Werner!
Das wollte ich genau mit meiner Meinung ausdrücken!
Ein "Herr Hitler" hat dies nämlich nicht alleine gemacht. Und seinen ersten Mercedes hatte er auch von Frau Krupp geschenkt bekommen.
Ich wollte nur einmal zum Ausdruck bringen das er durch das Großkapital an die Macht gekommen war und das dies auch die größten Profite aus diesem häßlichen Krieg gezogen hatte!
Allein hätte er dies alles nicht erreichen können.
Ganz im Gegenteil. Das große know how was die deutsche Industrie aus Menschenversuchen in den KZ's an Waffenentwicklungen, u.s.w. erzielt hatte wurde ja sogar noch den Siegermächten vermacht. Und nach dem Krieg weiterentwickelt! Das ist das perverse für mich an dem "3. Reich"!
Übrigens, mit Deinem Schlußsatz hast Du vollkommen Recht! Ich bin in der DDR groß geworden und war zwar nicht wie Du bei den Pimpfen, aber dafür bei den "Pionieren" und auch in der FDJ, wie unsere Bundeskanzlerin! Übrigens, wo kommen denn unsere heutigen Führungskräfte in Deutschland her? Frau Merkel, Herr De Maiziere oder Herr Gauck?
Ich kann mir vorstellen wo die früher waren! Viele Westdeutsche Gott sei Dank nicht!! Aber das ist ein anderes Thema!
  • 03.05.2016, 16:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.