wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
NIMROD -   für uns heute noch interessant?

NIMROD - für uns heute noch interessant?

02.08.2017, 11:08 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Nimrod soll der erste große Gewaltherrscher gewesen sein. Deshalb setzen ihn manche Historiker auch mit Sargon gleich, den gut belegten wirklich großen akkadisch-mesopotanischen Herrscher. Der islamischen Überlieferung zufolge war Namrūd ibn Kanʿān ein tyrannischer Herrscher, der sich als Gott verehren ließ. Für mich klingt der Name jedoch auch nach "Sohn des großen Herrn An", was darauf hindeuten könnte, dass er ein Abkömmling der Anunaki war.

Nimrud baute einen Turm, wie in der Bibel beschrieben. Im Koran kann man lesen - Sure 16:26 : „Schon die vor ihnen trieben Ränkespiele. Da kam Gott aber über ihren Bau von den Fundamenten her, so dass das Dach von oben her zusammenstürzte, und die Strafe erreichte sie von dort, wo sie es nicht vermuteten.“

Damit nicht genug: Gott ließ eine Fliege durch die Nase in seinen Kopf (Stirnhöhle) fliegen. So wurde Namrūd 40 Tage gequält, bis er starb. In der Sure al-Anbiya (21:68–69) wird angenommen, dass er es war, der Abraham ins Feuer werfen ließ, der aber durch ein Wunder gerettet wurde.

In der ungarischen Mythologie wird Nimrod als Vater von Hunor und Magor, den mythischen Urvätern der Stämme der Hunnen und Magyaren (Ungarn) angesehen.
Diesen eurasischen Nimrodlegenden folgend leiten Ungarn und Bulgaren die Abstammung ihrer Völker bis heute von einer „Nimrod“ (oder auch Nimrud, Ménrót) genannten Sagengestalt ab.

Der Hunnenkönig Attila, den die ungarische Überlieferung als ersten ungarischen König im Karpatenbecken ansieht, trägt alten Chroniken zufolge den Titel: „Attila, Sohn von Bendegus, Enkel des Großen Nimrods, der in Engadi erzogen wurde, von Gottes Gnaden König der Hunnen, Mäden, Goten und Dänen, Schrecken der Menschheit und Gottesgeißel“.

Der Kirchenhistoriker Epiphanios Scholastikos (6. Jh.) bezeichnete Nimrod als den Erfinder der Magie, der Astrologie und der Pharmazie.

Nimrod war also kein Dummer. Wenn die Bibel nun schreibt, dass er "Speere gegen die Götter geworfen" habe, worauf diese seinen Turm zerstört und die "Sprache verwirrt" hätten, dann passt da etwas nicht. Das wirft ein seltsames Licht auf diese Legende der Bibel, an die heute kaum noch jemand wirklich glaubt. Man müsse sie allegorisch bildhaft sehen, sagte mir neulich eine Theologin, nicht 1:1.

Jedenfalls wirft der

Turmbau zu Babel

wieder ein komisches Licht auf die Götter. In der Genesis lesen wir ja, dass "Gottessöhne" zur Erde stiegen, um mit Menschenfrauen Kinder zu zeugen, was in der Folge die Sintflut notwendig machte. Wenn nun so ein Menschlein einen Speer gen Himmel wirft, dann fühlten sich diese "Götter" bedroht bzw. herausgefordert? Seltsame Geschichte.

In den alten Geschichten der Induskultur lesen wir sogar, dass die Fahrzeuge der Götter sich ebenfalls Speere und Blitze gegenseitig zuwarfen, so dass das eine oder andere Himmelsgefährt zerstört wurde. Ob die Speere Nimrods eher so zu sehen sind?

Jedenfalls können wir die Legende schön auf unsere Zeit übertragen. Auch unsere modernen Magier schleudern Blitze in Form von Atombomben, die selbst im Orbit "getestet" worden sein sollen, mit fatalen Folgen für die Erde. Mit HAARP hat man ganz besondere "Speere" zur Verfügung, die enorme Gewalten auslösen können. Könnten solche modernen Speere evtl. wieder für die Götter zur Herausforderung werden?

Besonders die Fliege, die Nimrod in den Wahnsinn getrieben hat, ist interessant, wenn ich heute an die Möglichkeiten der Nanotechnologie denke. Eingeatmete Nanopartikel richten im Hirn Schäden an, machen dumm und dement. Fast könnte man an die Rache der Götter denken. Die Sprache unserer DNA können heute bereits unsere Götter in Weiß verwirren - mittels Nanogenschere CRISPR. Falls die Götter auch nicht in ihrer Entwicklung stehen geblieben sind, könnten sie sehr leicht unsere "Sprache" verwirren - oder modulieren!

Gut, dass die Geschichten der Bibel nur Legenden sind!

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Beitrag von Jürgen Frankenberger:

Zitat: "Besonders die Fliege, die Nimrod in den Wahnsinn getrieben hat, ist interessant, wenn ich heute an die Möglichkeiten der Nanotechnologie denke. Eingeatmete Nanopartikel richten im Hirn Schäden an, machen dumm und dement. Fast könnte man an die Rache der Götter denken. Die Sprache unserer DNA können heute bereits unsere Götter in Weiß verwirren - mittels Nanogenschere CRISPR. Falls die Götter auch nicht in ihrer Entwicklung stehen geblieben sind, könnten sie sehr leicht unsere "Sprache" verwirren - oder modulieren! " -

Das Zitat ist das Beste am Ganzen. Es entspricht im allgemeinen der vorligenden Formulierung und auf den Punkt gebracht: "Hirn Schäden, machen dumm und dement.!"
  • 10.08.2017, 17:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessante Gedankenspiele
  • 02.08.2017, 11:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren