wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Achtung: Dieses beliebte Schmerzmittel reduziert Ihr Empathie-Empfinden

Achtung: Dieses beliebte Schmerzmittel reduziert Ihr Empathie-Empfinden

News Team
14.05.2016, 11:18 Uhr
Beitrag von News Team

Wenn der Kopf brummt oder der Zahn schmerzt, greifen die Deutschen am häufigsten zu Paracetamol. Das Schmerzmittel ist rezeptfrei in den Apotheken erhältlich, daher kann man es bedenkenlos einnehmen. Könnte man meinen. Doch weit gefehlt. Denn die Nebenwirkungen des Arzneimittels haben es in sich.

Amerikanische Forscher der Ohio State University sowie des National Institute of Health haben herausgefunden, dass die Einnahme von Paracetamol negative Auswirkungen auf zwischenmenschliche Beziehungen hat. Dominik Mischkowski, Co-Auto der Studie, erklärt:

Paracetamol reduziert nicht nur den eigenen Schmerz, sondern auch das Empathieempfinden anderen gegenüber.

Das bedeutet, der Schmerz anderer wird als weniger schlimm empfunden, wenn man selbst Paracetamol intus hat. Das Mitgefühl ist beeinträchtigt.

Schuld daran ist ein Vorgang im Gehirn. Der Wirkstoff aktiviert Areale, die sowohl für das eigenen Schmerzempfinden als auch für die Empathie zuständig sind. Paracetamol schaltet dementsprechend beides aus.

Wenn Sie also das nächste Mal zu hart gegen sich selbst oder ihre Mitmenschen sind, überlegen Sie, ob Sie vielleicht ein Schmerzmittel eingeworfen haben.

Die gesamte US-Studie können Sie hier nachlesen.

Nur mit Stammhirn geboren - Liebe lässt dieses totkranke Baby leben


Initialize ads
Mehr zum Thema

105 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieviele Nicht-Deutsche sind denn in Team?
todkrank mit d nicht totkrank mit t (nur als Beispiel)
  • 21.05.2016, 20:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja das sind Schmerztableten.das Paracetamol., so eine Nebenwirkunk hat.. Das ist schon hart..Psychopharmaka wie Clozapin,,, hat auch solche Nebenwirkungen.. Echt sogar mehr..Alles nicht so einfach..noch allen ein schönen Abend
  • 21.05.2016, 17:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Medikamente sind doch eigentlich nichts weiter als Drogen !
Sie Beeinflussen den ganzen Organismus auf irgend eine Art und weiße das man nie genau Sagen kann was sie eigentlich im Körper genau Bewirken ! Am besten ist natürlich man braucht keine !
  • 16.05.2016, 07:47 Uhr
  • 3
So gesehen sind alle Medikamente Drogen, doch sollte man, wenn man schon eine "Expertise" veröffentlicht, diese auch für alle lesbar übersetzen, damit auch Menschen, die nicht der englischen Sprache mächtig sind, den Sinn einer solchen verstehen können.
  • 16.05.2016, 17:31 Uhr
  • 1
Hallo Ewald da gebe ich dir Recht es wird zwar auch auf Deutsch geschrieben doch man Versteht auf jeden Fall die lateinischen Wörter nicht und wenn mir der zettel Sagt das ich das nicht nehmen darf wenn ich dies und das habe und ich aber gar nicht weis ob ich nun dies und das habe dann habe ich ein Problem und da hast du vollkommen recht !
  • 17.05.2016, 08:40 Uhr
  • 2
Hallo Karl Heinz, ich habe auf meinem Rechner ein Übersetzungsprogramm, doch leider übersetzt es diesen Text nicht sinngemäß. Es bleiben bei wörtlicher Übersetzung zu viele Übersetzungsfehler, weil sich manche Fachausdrücke kaum übersetzen lassen.
  • 17.05.2016, 20:42 Uhr
  • 0
Hallo Ewald manchmal denke ich die Ärzte verstehen manchmal ihre eigene Sprache nicht
  • 24.05.2016, 08:06 Uhr
  • 1
Genau so sehe ich das auch und habe den Verdacht, dass sich viele dieser Koryphäen deshalb der lateinischen Sprache bedienen und deshalb etwas abgehobener vom "Fußvolk" erscheinen möchten.
  • 24.05.2016, 17:03 Uhr
  • 0
ja Ewald mehr schein als sein
  • 24.05.2016, 17:57 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gibt es noch Arznei, die "nicht" den Körper schädigen, die Medizinforschung wie weit ist sie . . . !!!!!!!!!!!!!!!!!!???
  • 15.05.2016, 19:17 Uhr
  • 2
ich habe vor einem Jahr sehr viel Schmerzmittel genommen weil ich Arthrose habe. heute nehme ich keine mehr.
  • 22.05.2016, 08:08 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jedes Schmerzmittel kann bei längerer Einnahme schaden. Aber eine einmalige "Pille" wird kaum bereits Nachteile haben.
  • 15.05.2016, 14:52 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant wäre die Studie gewesebn, wenn sie zwischen der Empathie für Moslems und Deutsche aus der jeweiligen anderen Volkszugehörigkeit differenziert hätte
  • 15.05.2016, 13:05 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wird vornehmlich von Rechtspopulisten eingenommen …
  • 15.05.2016, 11:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schon wieder ein Grund, warum ich die Tontherapie www.primusona.de/therapie-berichte so schätze, denn mit ihr bleibt einem so manches erspart!
  • 15.05.2016, 10:10 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Rotwein hat auch Nebenwirkungen, man wird davon immer blau.
  • 15.05.2016, 09:25 Uhr
  • 13
  • 15.05.2016, 10:25 Uhr
  • 1
Macht nichts, Intelligenz säuft nun mal Rotwein, wize.life-Nutzer
  • 15.05.2016, 11:21 Uhr
  • 3
wenn man nicht übertreibt ,ist alles ok .....ich meine das mit dem Rotwein
  • 15.05.2016, 12:17 Uhr
  • 1
Man sollte es nicht übertreiben und dem Rotwein gleich 3 Paracetamol Tabletten beimischen
lieber Dröpje for Dröpje Qualität
  • 15.05.2016, 13:27 Uhr
  • 0
Ernsthaft: Abends ein/zwei Glas Rotwein sollen durchaus gesundheitlich bekömmlich sein.
  • 15.05.2016, 14:55 Uhr
  • 1
Bei mir gibt es Abends nach einem gute Abenessen fast immer ein Gläschen Rotwein ,aber auch nicht mehr .....
  • 15.05.2016, 16:07 Uhr
  • 1
Ich trinke überhaupt kein Alkohol, weil ich immer und überall nur Wasser bestelle. Wenn ich eingeladen bin oder auf Empfängen, dann proste mit dem Wein oder Sekt zu, trinke ein mal, aber das Problem ist, ich vergesse dann das Gertränk und werde später angesprochen, ob mir der Wein nicht geschmeckt hat. Mir ist das dann sehr unangenehm. Ich habe mir noch nie etwas aus alkohlischen Getränken gemacht und sage das in der Regel auch vorher. Kopfschmerzen kommen bei mir sehr selten vor, außer wenn ich mal zu wenig Schlaf hatte oder zu wenig getrunken habe.
  • 15.05.2016, 16:27 Uhr
  • 1
Das sollte auch jeder machen wie er möchte .,wenn man ihn nicht vertragen kann solle man es auch lassen .habe noch niemals Kopfweh von einem Gläschen bekommen !!!
  • 15.05.2016, 17:53 Uhr
  • 1
Rotwein ist eh gesünder! Und gegen Kopfschmerzen hilft er bei mir auch immer...
  • 15.05.2016, 23:45 Uhr
  • 0
Ein Gläschen hat bei mir wiederum auch Nebenwirkungen,
danach brauche ich immer ein Glas..... voll !!!!
  • 16.05.2016, 09:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.