wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Beunruhigende Studie: Dieses Fleisch führt zu Nierenversagen

Beunruhigende Studie: Dieses Fleisch führt zu Nierenversagen

News Team
26.07.2016, 13:51 Uhr
Beitrag von News Team

Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die an Nierenversagen leiden. Wissenschaftler haben jetzt festgestellt, dass das mit dem Konsum von dieser Fleischart zusammenhängen kann!

Wie das Zentrum für Gesundheit berichtet, belegt eine im Juli 2016 im Journal of the American Society of Nephrology (ASN) veröffentlichten Studie den direkten Zusammenhang von Nierenversagen und dem Konsum von rotem Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch, Schweinefleisch, Schaffleisch, Lammfleisch). Je mehr die Probanden der Studie davon über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahre aßen, desto größer war das Risiko, an chronischem Nierenversagen zu erkranken.

Für andere Fleischsorten oder auch Eier konnte kein solcher Zusammenhang festgestellt werden. Bei Sojaprodukte ließ sich sogar ein eher einen schützenden Effekt für die Nieren aufzeichnen.

Risiko für Nierenversagen steigt um 40 Prozent!


Bisher hatte man vermutet, dass Proteine allgemein bei Nierenversagen schädlich wirken würden und empfahl Betroffenen eine entsprechende Schonkost. Das Team um Dr. Woon-Puay Koh von der National University of Singapore Daten aus der Singapore Chinese Health Study wollte das genauer untersuchen und untersuchte 63.257 Erwachsene aus Singapur.

Diejenigen Testpersonen, die am meisten rotes Fleisch zu sich nahmen, hatten im Vergleich zu denjenigen Teilnehmern, die am wenigsten Fleisch zu sich nahmen, ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, ein Nierenversagen zu entwickeln.

Bei akutem Nierenversagen stellen die Nieren nach und nach ihre Arbeit ein und filtern das Blut nur noch unzureichend. Bei vielen Betroffenen verschlechtert sich der Zustand der Nierenfunktionen immer weiter. Ist einmal das 4. Stadium der Niereninsuffizienz erreicht (terminale Niereninsuffizienz), bleibt nur noch die Dialyse oder eine Nierentransplantation.

2-Sekunden-Trick gegen Mückenstich - So stoppen Sie sofort das Jucken

Initialize ads

47 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man sollte einfach mal bei Fachleuten schauen ►

http://www.ernaehrung.de/tipps/niere...ieren12.php
  • 21.08.2016, 22:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sind noch mehr "Horrorbotschaften" unterwegs, was dürfen wir noch essen ???
  • 29.07.2016, 19:53 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
da es keine Menschenvernichtende Kriege mehr geben wird , ist der Krieg zu uns in die Küche gekommen. Ob wir an diesen Krieg teilnehmen ist jedermans eigene Entscheidung. Ob er die belasteten Nahrungsmittel zu sich nehmen möchte oder wieviel Fleisch von welcher Art er essen möchte wird entscheidend sein wie lange ein jeder in diesem Krieg überleben wird. Eines jedoch ist sicher, diese Art von Informationen führen bei den Menschen zur Panik und auch das ist eine Kriegstaktik. Also entscheide DU ob DU an diesen Krieg teilnehmen willst!
  • 28.07.2016, 17:01 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es wäre schon besser, wenn alle Menschen etwas weniger Fleisch essen würden. Dann könnten sich auch die qualvollen Tiertransporte und das Schlachten, was für alle Tiere grauenvoll ist, reduzieren. Mir genügt vollkommen einmal wöchentlich Fleisch.
  • 28.07.2016, 12:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alle Nase lang wird irgendwas als gesundheitsgefährdend und anderes als supergesund eingestuft. Die wichtigste Frage, wer hat die Untersuchung beauftragt/bezahlt?
  • 27.07.2016, 22:09 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich all diesem schwachsinn glauben würde wäre ich längst tot. alles angstmacherei
  • 27.07.2016, 19:41 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das ist ja nun wirklich nichts neues, dass rotes fleisch nicht soo gut ist
  • 27.07.2016, 17:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Liebew SB-Team ! Ständig ist hier zu lesen was ich möglichst nicht oder nur selten essen und trinken darf.
Die Liste wird ja immer länger.....
Macht doch mal die Liste, was man denn noch darf - die ist wohl kürzer wie die "Verbots- oder Warnliste".
Oder liegt es daran, da die "Ergebnisse der Forschung" aus den USA stammen, dort gelten andere Vorschriften als bei uns in Old Germany.
Drohenderweise sollen wir ja "demnächst" dank TTIP" Esswaren aus den USA mit niedrigerem Standard, genmanipuliert, gegenüber den deutschen Vorschriften bekommen. Schlaue Händler übergehen das dann über seltsame Export-Import-Wege aus den USA - mit Stempel "aus der Region", wo es nur verpackt oder verarbeitet wird.
Also: nervt und frustiert uns doch nicht ewig mit solchen Ergebnissen aus den USA.
Deutsche Vorschriftgen gibt es genug. Das fängt beim Reinheitsgebot für Bier an..... und endet bei Hühnerfleisch vom Bio-Hof ohne Antibiotika.
  • 27.07.2016, 16:30 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo, Hans, Deinen Körper kannst Du mitnichten austauschen, was hin ist, ist hin. Und zu dem Fleischverzehr ist zu sagen, dass zuviel hiervon ungesund ist, war schon zuvor bekannt! Gruss Eva.
  • 27.07.2016, 15:45 Uhr
  • 1
Zu viel ist eben zu viel. Die Dosis macht's. Das wusste schon Paracelsus.
  • 27.07.2016, 19:16 Uhr
  • 2
Hans, jetzt hast du das gut gemeint - Prügel gibt´s
  • 27.07.2016, 19:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
..da habe ich ja nochmal Glück gehabt .....
.die Fleischsorten esse ich kaum oder gar nicht.....
  • 27.07.2016, 15:39 Uhr
  • 0
Die kleinen Sünden des Lebens machen das Leben doch erst lebenswert /
  • 06.08.2016, 11:21 Uhr
  • 1
so isses...
  • 07.08.2016, 09:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.