wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
100 Tage Pflegereform - die erste Bilanz

100 Tage Pflegereform - die erste Bilanz

Option-im-Alter
24.04.2017, 13:35 Uhr
Beitrag von Option-im-Alter

Im April zog der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) erstmals eine 100-Tage-Billanz über die neue Pflegereform, welche seit Januar 2017 wirkt.
Die Erkenntnisse des MDK zeigen unter anderem auf: rund 80 000 pflegebedürftige Menschen erhielten seit Januar durch die neue Reform Leistungen, die im Jahre 2017 noch leer ausgegangen wären.
Auf das gesamte Jahr 2017 hochgerechnet geht der MDK von rund 200 000 Menschen aus, die von der Pflegereform profitieren werden.

In Deutschland leben mehr als 80 Millionen Menschen - 2,8 Millionen davon sind Pflegebedürftig. Die neue Pflegereform begutachtet Pflegebedürftige nun nach verbesserten Maßstäben, nach welchen nicht mehr lediglich der Zeitaufwand ausschlaggebend ist, welcher für die Pflege benötigt wird, sondern vor allem der Grad an Selbstständigkeit im Zentrum der Begutachtung steht. Hilfe beim An- und Auskleiden oder beim Treppensteigen, Vorlesen und Beschäftigung sowie Unterstützung zum Umgang mit aggressivem Verhalten, können seit Januar 2017 ebenfalls von Pflegeversicherungen berücksichtigt werden.

Im ersten Quartal des Jahres 2017 erhielten rund 129 000 Menschen Pflegeleistungen – ein Großteil der Personen hätte bereits durch das alte Verfahren Anspruch auf die Leistungen gehabt. Dennoch bekommen durch die Reform mehr Pflegebedürftige die benötigte Unterstützung.

Eine der größten Änderung ist es, dass bei der neuen Begutachtung auch die Beeinträchtigung von Wahrnehmungen und Erinnerungen berücksichtigt werden. Auch allgemeine Probleme der Alltagsbewältigung und herausfordernde, teils sogar aggressive Verhaltensweisen, wie sie etwa bei Demenz auftreten können, werden seit Januar mit beachtet.
So kann nun auch die Krankheit Demenz beim Erfassen der Pflegeleistungen nach den neuen Kriterien besser berücksichtigt werden.
Statt wie bisher werden Menschen nicht mehr nur in 3 Pflegestufen eingeteilt, sondern differenzierter in 5 Pflegegrade.

Die Gutachter des MDK (Medizinischen Dienstes der Krangenversicherung) haben in den ersten 100 Tagen der neuen Pflegereform rund 222 000 Menschen nach den neuen Kriterien begutachtet und dabei etwa 84 Prozent einen Pflegegrad zuerkannt.
Bei dem alten System lag die Anerkennungsquote mit etwa 75 Prozent noch etwas niedriger.
Die neuen Pflegegrade bedeuten für knapp 57 000 Menschen außerdem eine Höhereinstufung und somit auch höhere Pflegeleistungen.

Im ersten Quartal, welches die 100-Tage-Billanz erfasst, seien die Anträge auf Pflegeleistungen um 31 Prozent gestiegen, verglichen mit dem Vorjahresquartal. Dementsprechend müssen Betroffene derzeit auch etwas länger auf eine Begutachtung warten. Bisher galt eine 25-Tage-Frist, die voraussichtlich noch bis Anfang 2018 außer Kraft gesetzt ist. Die aktuelle Bearbeitungsdauer liegt zwischen vier bis acht Wochen, nur in sehr dringenden Fällen wird eine Frist von einer Woche eingehalten, ab 2018 soll dann zur 25-Tage-First zurückgekehrt werden.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit der neuen Pflegereform?

Weitere spannende Themen finden Sie auf www.option-im-alter.de

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Trotzdem werden viele Anträge abgelehnt, obwohl manche Menschen
Beistand nötig hätten.
  • 25.04.2017, 08:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren