wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Was Ihr über Krebs nicht wissen sollt…

Was Ihr über Krebs nicht wissen sollt…

12.07.2017, 14:23 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Veröffentlicht am 16.10.2015
Der zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling vertrat die Meinung, dass der grösste Teil der Krebsforschung auf Betrug beruht und das die wichtigsten Organisationen zur Erforschung der Krebserkrankungen denjenigen verpflichtet sind, die sie finanziell unterstützen.

James Watson, Nobelpreisanwärter für Medizin, 1962 und u.a. Mitentdecker der Doppelhelixstruktur der DNA, drückt es noch drastischer aus: er betitelt das nationale Antikrebs-Programm als einen Haufen Mist.

Dr. Ralph Moss beschreibt die Chemotherapie bei einigen wenigen Krebsarten als erfolgreich, wobei sich die Überlebenszeit, z. B. bei kleinzelligem Lungenkrebs, lediglich auf wenige Monate beläuft. Insgesamt sei der Vorteil der Chemotherapie eher umstritten, da es bei der Behandlung oft zu schweren, manchmal sogar tödlichen, Nebenwirkungen kommt.

Seit 1971 der Krieg gegen den Krebs in den VSA begann, sind mehr als 14 Million Amerikaner an Krebs gestorben. Grund genug für die Blogerin und youtube-Autorin Freelee the Banana Girl das Geschäft mit der Krankheit Krebs genauer unter die Lupe zu nehmen...

Anm.: Die weit verbreitete Aussage, daß "9 von 10 Onkologen für sich und ihre Angehörigen eine Chemotherapie ablehnen würden, wenn Sie an Krebs erkrankten - diese fast 91% der Krebsärzte sind ein beeindruckender Beleg für die simple Wahrheit, dass Chemotherapien Menschen umbringen“, konnten wir nicht verifizieren und lassen sie deshalb mal weg...

Darüber hinaus sind wir so vermessen und erlauben wir uns die ketzerische Frage, ob die sog. "Nebenwirkungen" während der Krebs-"Behandlung", ggfs. doch die beabsichtigten Wirkungen sein sollen...?

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

(19:21)
Was Ihr über Krebs nicht wissen sollt…

Berichte aus den USA - *** Geschäft mit der Krankheit ***
  • 12.07.2017, 14:27 Uhr
  • 1
ein guter Beitrag.
Möchte noch ergänzen, dass es nicht nur das tierisches Protein ist, was den Krebs wachsen läßt, sondern auch zuviel Zuckerverzehr und ebenso nicht verarbeitete mentale Gedanken. Die Pharmaindustrie hat niemals die Absicht ein Heilmittel für den Krebs heraus zu geben, das ist meine Meinung.
  • 20.07.2017, 16:55 Uhr
  • 1
Das Krebsforschungszentrum in Heidelberg fand anhand einer zehnjäjhrigen Patientenbefragung heraus, dass Vegetarier in der Tat gesünder leben würden.

Ich habe zwei Freundinnen viel zu früh wg. Krebs verloren. Beide hatten sich nicht mit der Scheidung von ihrem Mann ausgesöhnt.
Für mich ist die Kernbotschaft: Lerne verzeihen.

Krebs - wie die meisten Krankheiten - hat eigentlich seelische Ursachen.

Dr.med. Dahlke, Krankheit als Sprache der Seele.
  • 20.07.2017, 17:38 Uhr
  • 2
Oh ja, da stimme ich dir vollumfänglich zu.
Der Ansicht bin ich auch mit den seelischen Ursachen.
Auch beschäftige mich damit schon gaaaanz viele Jahre
  • 20.07.2017, 17:53 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.