wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Medien, Politik und Lobbyisten: Wie die Geier auf die faulen Eier!

Medien, Politik und Lobbyisten: Wie die Geier auf die faulen Eier!

04.08.2017, 17:15 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Den Eierskandal hätte man quasi erfinden müssen, wäre er nicht wie ein Glücksfall über die Autolobby, Medien und Politik gekommen. Wunderbar, wie man nun von dem um Dimensionen größern Dieselskandal ablenken kann, der in der Auto-Nation Deutschland gar nicht gut ankommt, zumal jeder siebte Arbeitsplatz von der Autoindustrie abhängen soll; wobei die lobbybait Medien schon mal von "jedem fünften Arbeitsplatz" sprechen. Je mehr Werbeanzeigen der Autolobby im Blatt sind, um so zuträglicher die Berichterstattung. Durch Leserschwund und Zeitungssterben sind die Medien noch mehr von den Werbekunden abhängig und erreichen immer mehr das Niveau von kostenlos verteilen Apothekenblättchen.

Tatsächlich hängt nur jeder 50. Arbeitsplatz von der Autoindustrie ab, zumal dort die Automation und Produktivität bereits auf die Spitze getrieben wurde. Gemessen an Produktion und Umsatz, ist die Zahl der Beschäftigten eher bescheiden.
761.000 Arbeitsplätze gab es 2008 noch in der deutschen Autoindustrie, inklusive aller ausgewiesenen Zulieferbetriebe, Vertragshändler und Vertragswerkstätten. Damals gab es sogar das Opel-Werk in Bochum noch.
Rund 42,8 Mio. Erwerbstätige gab es in Deutschland im Frühjahr 2015 (nach statista.com).
Das macht, nach Adam Riese, rund ein Fünfzigstel. In Wirklichkeit hängt nur jeder 50. deutsche Arbeitsplatz von der Autoindustrie ab. Tendenz sinkend, die Industrie 4.0 wird hier wohl für viele weitere Arbeitsplätze das AUS bedeuten!

Nun stürzen sich alle auf die Eier!

Ein geniales Skandalopfer, denn die Eierproduzenten haben kaum eine Lobby und sind keine großen Werbekunden, der Einfluss auf die Politik ist fast bei NULL! Das ist der entscheidende Punkt. Während wirklich schlimme Ereignisse, Umwelt- und Gesundheitsgefahren, kleingeredet und relativiert werden. Man denke nur an das unwürdige Trauerspiel zum Glyphosat. Auch die Folgen der Dieselsauerei werden möglichst banalisiert, von den enormen Gesundheits-Schäden durch Flug- und Schiffsverkehr ganz zu schweigen.

Man sieht hier wieder einmal schön, wie die Empörung der Bevölkerung gesteuert wird. Die Leute regen sich nur dann auf, wenn sie das offizielle GO bekommen, denn man will ja linientreu sein und keinesfalls als Verschwörungstheoretiker in Verdacht geraden.

Wie viele Todesfälle gab es bisher durch Fipronil?

Wie sehr die Berichterstattung von der Lobby abhängt sehen wir hier:

In Dresden sind Grippeviren aus der Impfstoffproduktion des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline über insgesamt 14 Jahre in das öffentliche Abwassersystem gelangt. Logisch, dass dies möglichst klein geredet wird, bzw. gar nicht so groß in den Medien auftaucht, wie so vieles nicht. Mir fällt dazu gleich die "giftige Kabinenluft" ein, das sog. #FumeEvent. Als es zu mehreren Beinahe - Abstürzen bei Germanwings kam, befasste sich sogar der Bundestag damit. Die besorgten Abgeordneten wurden allerdings von den Lobbyisten übel beschimpft. Heute gibt es in einigen Fällen sogar anerkannte Berufskrankheit für betroffenes Bordpersonal.
Durch das Internet ist die Macht der Leitmedien zwar geschrumpft, aber auch hier wird inzwischen zensiert und gesperrt, um Verursacher zu schützen und mögliche Schadenersatzansprüche zu verhindern.

Wer Angst vor Fipronil hat, der sollte wissen, dass in Deutschland jedes Jahr 47000 Menschen an Umweltgiften und verseuchter Luft sterben. Man stelle sich vor, das wären Fipronilopfer!

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.