wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Vater (46) glaubt er hätte nur einen Schnupfen - dann mussten ihm Arme und Beine amputiert werden!

News Team
24.10.2017, 09:47 Uhr
Beitrag von News Team

Als sich dieser Mann leicht unwohl fühlte, blieb er im Bett, statt mit seinen Kindern Schwimmen zu gehen. Nur Stunden später kämpften Ärzte um sein Leben. Um es zu retten, mussten Sie ihm Arme und Beine abschneiden.

Wie Bild berichtet, begann die Tragödie von Chris Garlick (46) aus Cardiff in Wales an einem Sonntag, als er mit seinen drei Kindern (10, 8 und 5) zum Baden gehen wollte. Doch dann fühlte er sich unwohl, dachte, er habe einen harmlosen Schnupfen. Dann kollabierte sein Kreislauf und er musste umgehend in die Notfallstation eingeliefert werden. Dort die Horror-Diagnse:

Chris hat eine Blutvergiftung durch Menengitis erlitten!



Die Erkrankung führt dazu, dass sein Körper nur noch die unmittelbar überlebenswichtigen Bereiche durchblutet. Extremitäten wie Hände und Füße werden unterversorgt und sterben ab, wie seine Frau Karran berichtet:

Aufgrund seines niedrigen Blutdrucks tat sein Körper, was in solchen Situationen normal ist: Er versorgte nur noch die lebenswichtigen Organe und nicht mehr die Extremitäten.

Seine Lungen arbeiteten nicht mehr, sein Herz nur noch schwach, und es fand keine Blutgerinnung mehr statt, sodass er überall blutete.


Am Ende konnten die behandelnden Ärzte das Leben von Chris zwar retten, doch er zahlte einen hohen Preis: Er verlor beide Beine unterhalb der Knie, seinen linken Arm über dem Handgelenk und alle Finger seiner rechten Hand bis auf den Daumen. Trotzdem hat er seine Hoffnung auf ein erfülltes Leben nicht aufgegeben:
Wenn man an all die kleinen, unbedeutenden Dinge wie daran, Butter auf eine Scheibe Brot zu schmieren oder auf einer Tastatur zu schreiben, denkt, die man für gegeben hält, bis man sie nicht mehr hat, dann ist das sehr schmerzhaft.

Aber ich bin so dankbar für das, was ich noch habe. Das macht mich demütig.

Jetzt hat er nur noch ein Ziel: Weihnachten möchte zuhause er zusammen mit seiner Familie feiern können.




_______________________________________________________________________________

Dieser Hund erlebte die Hölle auf Erden bis er endlich gute Menschen trifft


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.