wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unterdrückung unerwünschter Gedanken

Unterdrückung unerwünschter Gedanken

07.11.2017, 07:30 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Wissenschaftler haben nun eine Schlüsselchemikalie innerhalb der "Gedächtnis-Region" des Gehirns identifiziert. Damit könnte man unerwünschte Gedanken gezielt unterdrücken.

In einer Studie hat ein Team von Wissenschaftlern den Neurotransmitter ermittelt, der für "Denk/Denk nicht" verantwortlich sein soll.

Laut einer anderen Studie von 2011 haben in Europa 1/3 aller Menschen "unerwünschte Gedanken". In USA weitaus mehr, wie Soziologen zu berichten wissen.

Da macht es ja dann bald Sinn, Schlüsselchemikalien per Trinkwasser, Nahrung und Atemluft zu verteilen, als Grundmedikation der Bevölkerung!?

Also nicht in demokratisch geführten Ländern, denn da ist ja alles streng transparent und überwacht, wie Dieselskandal und Paradise-Papers gerade wieder eindrucksvoll bewiesen haben.
In diktatorisch geführten Ländern hat man allerdings schon mächtig das Gefühl, dass die bereits mit Schlüsselchemikalien vollgepumpt sind. Dort hat man auch kein Problem damit, ganz offen an Klima und ergo Wetter herumzuspielen, trotz ENMOD-Konvention.

Wir dürfen also dankbar sein, dass wir in geordneten, gut überwachten Verhältnissen leben dürfen. Eventuell kann man mit Schlüsselchemikalien auch besorgte Bürger oder Wutbürger behandeln ?

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.