wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Zweiklassen-Impfung bei Grippe: akte-Reporter machen erschreckende Entdeckung

News Team
28.02.2018, 14:36 Uhr
Beitrag von News Team

Jeder kann sich gegen die Grippe impfen lassen. Aber nicht jeder bekommt den gleichen Impfstoff. Die akte-Reporter haben herausgefunden, dass es einen skandalösen Unterschied gibt. Privatpatienten werden mit einem anderen Mittel behandelt. Unfassbar!

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
DIE WIRKLICH ERSCHRECKENDE ENTDECKUNG ist,

dass nicht nur öffentlich fortlaufend eine verdummende sozialistische NEIDEBATTE geschürt wird ...

sondern diese auch hier in WL ungefiltert, unsachlich, reisserisch und frei von Kompetenz einfach weiterverbreitet wird.

In vielen Fällen haben Privatversicherte überhaupt nicht mehr die Möglichkeit, sich GESETZLICH zu versichern,
zahlen HÖHERE Versicherungsbeiträge - insbesondere im Alter,
müssen alle Rechnungen und Rezepte zunächst privat bezahlen,
jede Rechnung und jedes Rezept (u.U. bei ZWEI Kostenträgern) zur Erstattung einreichen
und müssen sehr viel Korrespondenz mit Ärzten, Krankenhäusern usw. auf Anforderung der privaten Kranken- und Pflegeversicherungen SELBST führen.

Solange man das alles selbst abwickeln kann ...
oder wenigstens Angehörige hat, die das für einen übernehmen,
mag das noch gehen.

Wenn man das aber nicht mehr selbst kann oder keine Angehörigen hat,
die das machen, dann braucht man für das, um das sich gesetzlich Versicherte überhaupt nicht kümmern müssen, einen kostenpflichtigen Pfleger.

Die Neiddebatteführer würden die sich aus der privaten Kranken- und Pflegevericherung ergebenden Nachteile sicherlich nicht mit übernehmen wollen.

Die 8 - 10 % privat Krankenversicherten in eine Bürgerversicherung zwingen ...
und alles wird gut

MITNICHTEN ...

Die ärtzliche Versorgung, die jetzt nur dank der Privatpatienten noch so ist, wie sie ist,
wird bei Wegfall der Privatversicherten SCHLECHTER ...

UND ALLE ZAHLEN DIE ZECHE ...

genau so WIE AUF DEN SEHR VIELEN GEBIETEN TOTALEN STAATSVERSAGENS
  • 02.03.2018, 13:50 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das was hier geschrieben wird, ist nicht richtig. Ich bin seit 20 Jahren Privatpatient und habe werder bei der Terminvergabe noch in der Arztpraxis erlebt daß ich bevorzugt behandelt wurde. Das geht in den Praxen und Krankenhäusern schon aus Organisationsgründen gar nicht. Bei meiner Augen-OP wurde ich in einem 4-Bett-Zimmer aufgenommen, mußte in der Reihe von morgens 7 bis Nachmittags um 14.ooh warten bis ich in der Reihe dran kam und auch bei der Morgenvisite saß ich im Flur auf der Bank und kam als zehnter oder zwölfter dran. Und auch bei den Medikamenten bekomme ich nur Generika bezahlt - wenn ich das Original will, muß ich 20% selbst bezahlen. In einer Uni-Klinik habe ich erlebt, daß Patienten - vornehmlich aus den nahen Osten - die wohl ihr Honorar direkt mit dem Arzt aushandeln und aus dem großen Geldbeutel bezahlen, einen anderen Status genießen. Aber alles Andere ist nur Stimmungsmache und entbehrt jeglicher Grundlage, so jedenfalls meine Erfahrungen !
  • 02.03.2018, 13:42 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist klar das ein Privatpatienten bessere und wirksame Medikamente bekommen da die AOK und andere Krankenkassen nicht alles bezahlen weder Grippemittel noch Schmerzmittel.Aber das ist nicht nur hier zu Lande sondern auch zB. in Frankreich so alles andere ist quatsch was hier geschrieben wird .
  • 02.03.2018, 00:01 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mal wieder eine typische Fehlinformation der Presse ohne fachlichen Hintergrund.
Als Kassenpatient bekommst Du alle Medikamente und Behandlungen, die nachweislich einen Nutzen haben.
Dass ist auch gut so, denn wir als Versichertengemeinschaft müssten sonst die nutzlosen Medikamente und Behandlungen bezahlen, die manche Ärzte gern verschreiben und verordnen.
Wenn jemand privat versichert ist, und eine höhere Prämie bezahlt, kann Ihm der Arzt verschreiben und mit seiner Kasse abrechnen, was er will. Dafür muss ich weder direkt noch indirekt bezahlen.
Also kann er sich gern eine Grippeschutzimpfung mit nicht anerkannten "Zutaten" verabreichen lassen.

Ich rate Jedem, dem der Arzt eine Behandlung oder Untersuchung anbietet, die die Krankenkasse nicht bezahlt, sich genau zu erkundigen, ob die nicht von der Kasse getragene Behandlung sinnvoll und wirksam ist. Es gibt wenige solche Behandlungen, deren Nutzen von Fachleuten umstritten sind, und die nicht von der Kasse getragen werden, zB. der PSA-Test beim Urologen.

Sicherlich helfen mir die eingesparten Euros bei einer schlimmen Erkrankung nicht, aber andererseits lasse ich mich nicht gern übertölpeln und das Internet kennt alle Antworten.

Hans
  • 01.03.2018, 14:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Besser ist doch sich gar nicht impfen zu lassen..vorallem jetzt nicht während der Hauptgrippe-Welle...das ist schon kriminell
  • 01.03.2018, 12:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist wieder mal ein Ding...! Gegen die Kassenpatienten ! Ich wurde bei der Impfung auch nicht auf den 4fach-Schutz hingewiesen ! Da werde ich meinen Arzt aber nochmal darüber befragen u. bin jetzt schon gespannt, was er sagt - zumal ich die 20 € oder mehr gerne gezahlt hätte ! Zum Glück ist der "Spuk" auch so an mir vorbei gegangen !
  • 01.03.2018, 11:30 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
bei privatpatienten ist im todesfalle sicherlich die auferstehung mit inbegriffen, die kassenpatienten müssen in der hölle schmoren - es wird wohl zeit für eine revolution
  • 01.03.2018, 10:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Dreifach-Impfstoff wurde rechtzeitig in großen Mengen vorproduziert.
Die Vierfach-Impfung gibt es nur in z.Zt. geringeren Mengen. Wenn jetzt die Mengen von 3-fach Impfstoffen "verschrottet" werden kostet das auch sehr viel Geld.
Die richtigen Mengen vorzuproduzieren is bei vielen Impfmuffeln schon schwierig.
Der Viefach-Impftstoff wird natürlich gerne und bevorzugt an Privatpatienten weitergereicht.
Da freuen sich die Ärzte und die Pharma-Branche über Mehreinnahmen.
Die Grippeimpfstoffe werden mengenmässig von den Krankenkassen in Anfragen ausgeschrieben und der beste Bieter bekommt den Zuschlag.
Unlängst hatte die Schweizer Firma Novatis Produktionsprobleme. Das haben einige wohl schon vergessen. Impfstoffe sind zeitlich nichtr unbegrenzt haltbar.
Ansonsten: das Thema der Zweiklassen-Medizin bleibt. Da konnte sich die SPD nicht durchsetzen. Dank CDU bleibt es einstweilen auch so. Auch der neue Gesundheitsminister wird das nicht mir Volldampf das ändern.
Mir erkläre doch bitte einmal warum ein Arzt z.B. für eine Blutdruckmessung bei einem Privatpatienten mit Aufschlag 2,5 weiterberechntet. Unterscheiden sich Körper von Arm und Reich ?
Bei mir " um die Ecke" parkt ein umgebauter Kleinbus als Reisemobil.
Hinter der Wintschutzscheibe liegt ein großes Schild:
"Bitte nich Wiederbeleben - bin Kassenpatient". Noch Fragen dazu ?
  • 01.03.2018, 10:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die gesetzlichen Krankenkassen schwimmen im Geld:
3,7 Mrd. € Überschuss im letzten Jahr,
und sie senken nicht mal die Beiträge der Versicherten.

Trotzdem, die gesetzlichen Krankenkassen haben zu Anfang dieser Impfperiode gespart und nur die Impfstoffe mit drei Seren freigegeben:
Sie haben sich permanent geweigert, für ihre Patienten die richtigen/wirksamen Mittel mit dem vierten Serum freizugeben.

Und dann wurden die ersten Leute massiv krank.
Die "Weisen" der gesetzlichen Krankenkassen haben dann trotzdem noch sechs(!) Monate gebraucht, bis auch die wirksameren Impfstoffe mit vier Seren freigegeben wurden.


Vielleicht liegt es daran, dass aus den Milliardenüberschüssen:

ERST die Vorstandsgehälter bei den 113(!) gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden mussten (jeder Vorstand besteht aus drei bis fünf Vorständen), und

DANN die Impfseren für die Versicherten (das sind die, die auch die Vorstandsgehälter bezahlen!) bezahlt werden können.


Jedenfalls haben die gut bezahlten "Weisen" der gesetzlichen Krankenkassen aus verfehlter Sparsamkeit durch die falsche Impfung nicht nur völlig unnötige Kosten durch durch massiv um sich greifende Grippe verursacht, sondern auch Leib und Leben ihrer Versicherten (der Geldzahler also) aufs Spiel gesetzt.

Geld, Leib und Leben ...
Aber natürlich ist - mit dieser Art der Impferei - alles richtig gelaufen ...
  • 01.03.2018, 09:59 Uhr
Ich bin sehr schwer Lungenerkrankt und habe die Virus Infektion auch noch dazu bekommen wurde gegen Grippe geimpft hat bloss nicht geholfen .Wieso gibt es eigentlich zwei verschiedene Impfstoffe die einen bekommen der nicht ausreicht und wer das Portmanie zügt bekommt den Wirksammen .Was sollen wir Renter die fast Alle im Alter schwer erkrankt sind denn noch alles bezahlen ?
  • 12.03.2018, 19:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tja,

Und DA wundert man sich über Impf-GEGNER??

Ich hab auch schon lange keinen Bock mehr auf "Grippe-impfen" Veräppeln kann ich mich auch alleine
  • 01.03.2018, 09:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren