wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Berichte über Hirn-Entzündungen - Pharmaunternehmen nimmt Medikament vorsich ...

Berichte über Hirn-Entzündungen - Pharmaunternehmen nimmt Medikament vorsichthalber vom Markt

News Team
07.03.2018, 16:28 Uhr
Beitrag von News Team

Gefährliche Nebenwirkungen: Wegen Fällen von Enzephalitis und Enzephalopathie, die nach Einnahme von Zinbryta beobachtet wurden, verzichtet der Pharma-Riese Biogen freiwillig auf die Zulassung eines Medikaments. Das teilte das Paul-Ehrlich-Institut im hessischen Langen mit.

Laut dem Bundesinstitut traten bei sieben Patienten aus Deutschland und einem Patienten aus Spanien, die wegen Multipler Sklerose (MS) mit Zinbryta behandelt wurden, eine Enzephalitis oder andere Hirnstörungen auf. Unter einer Enzephalitis versteht man einen Entzündungsherd im Gehirn - die Krankheit kann tödlich verlaufen. Häufig drohen massive Spätfolgen.

Der Hersteller nimmt das Medikament weltweit vom Markt
Der Hersteller nimmt das Medikament weltweit vom Markt

„Biogen ist der Ansicht, dass die eigenverantwortliche freiwillige weltweite Rücknahme von Zinbryta, einer Behandlung für schubförmig verlaufende Multiple Sklerose, im besten Interesse der Patienten ist“, sagte Dr. Alfred Sandrock, Executive Vice President und Chief Medical Officer bei Biogen. Das Unternehmen werde weiterhin gemeinsam mit den zuständigen Behörden und Gesundheitsdienstleistern an der Umsetzung der weltweiten Rücknahme der Marktzulassung von Zinbryta und der Unterstützung von Zinbryta-Patienten arbeiten, hieß es.

VIDEO: Gefahr bei Aldi, Rossmann und dm – habt ihr diese Rückruf-Produkte noch im Schrank?

Das Paul-Ehrlich-Institut und die Europäische Arzneimittel­agentur (EMA) empfehlen:

- dass Ärzte keine neuen Patienten mit Zinbryta behandeln, und dass sie ihre mit Zinbryta behandelten Patienten so rasch wie möglich kontaktieren, um Zinbryta abzusetzen und alternative Therapieoptionen gemeinsam zu besprechen.

- Patienten, die Zinbryta absetzen, sollten wegen der langen Halbwertszeit des Arzneimittels weiterhin entsprechend der Zinbryta-Fachinformation nachbeobachtet werden.

- Patienten werden gebeten, sich mit Fragen an den behandelnden Arzt zu wenden.

Fälle von lebensbedrohlicher Leberentzündung

Zinbryta ist laut Paul-Ehrlich-Institut ein durch die Europäische Kommission zugelassenes Arzneimittel. Nach einem Bewertungsverfahren der EMA wegen lebens­bedrohlicher Fälle von Leberentzündungen (Autoimmunhepatitis) wurde bereits 2017 die Zulassung von Zinbryta auf erwachsene Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose eingeschränkt.

63225 Langen (Hessen) auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Freue mich auf die Speedway-saison 2018
  • 08.03.2018, 07:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren