wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Noch Reste von Erkältungsmitteln daheim? Diesen Fehler dürfen Sie auf keinen ...

Noch Reste von Erkältungsmitteln daheim? Diesen Fehler dürfen Sie auf keinen Fall machen!

News Team
03.04.2018, 10:00 Uhr
Beitrag von News Team

Angebrochene Erkältungsmittel sollten auf keinen Fall für das nächste Jahr aufgehoben werden. "Sobald flüssige Arzneimittel mit Sauerstoff in Kontakt kommen, ist die Wirkung nicht mehr bis zum Ablauf des aufgedruckten Verfalldatums gewährleistet", erklärt Dr. Stephan Hahn, Apothekeninhaber aus Cuxhaven, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Flüssige Zubereitungen gegen Husten, wie Säfte und Tropfen, sind nach Anbruch in der Regel sechs Monate haltbar, Antibiotikasäfte sogar nur wenige Wochen. "Das Anbruchdatum muss deshalb auf der Packung notiert werden", betont Hahn. Das gilt auch für Nasensprays und -tropfen, die nach Anbruch ebenfalls nur wenige Monate verwendbar sind.

Bakterien übertragbar

Der Zeitraum kann je nach Präparat variieren und ist wie bei allen flüssigen Arzneiformen auf der Verpackung und in der Packungsbeilage angegeben. Grundsätzlich sollten Nasensprays und -tropfen immer nur von einer Person verwendet werden. "Sprühkopf und Pipette kommen in der Nase mit Bakterien in Kontakt", so Hahn. "Benutzt danach eine andere Person das Spray, kann sie sich damit infizieren."

Produkte mit ätherischen Ölen, wie zum Beispiel Erkältungsbalsame, sollten nach Anbruch nicht länger als zwölf Monate verwendet werden: Mit der Zeit verflüchtigen sich die wirksamen Bestandteile. Cremes können sich zudem in ihre festen und flüssigen Bestandteile trennen. "Die Zersetzungsprodukte können die Haut reizen", sagt Hahn. "Präparate, die auffällig aussehen oder riechen, sollte man nicht mehr verwenden."

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 4/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Das kann der Alleskönner Zitrone wirklich

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein wundermittel frischer ingwer tee
Mit zitrone und Honig gesüsst .
Bei ohren schmerzen zwiebel säckchen mit schal ums ohr .
  • 03.04.2018, 22:45 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verschenke sie schön verpackt an Asylanten,die freuen sich darüber.
  • 03.04.2018, 16:29 Uhr
  • 1
  • 03.04.2018, 20:27 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich schon lese, dass von einem ärztlich zu verordnenden Antibiotikum noch eine gewisse Menge übrig ist, dann lösen meine Haare die stabilste Spange, so sehr stellen sie sich auf.
Wenn denn ein Antibiotikum vorordnet wird, dann hat laut Kassenärztliche Vereinigung Bund VORHER erst mal eine Untersuchung statt gefunden um festzustellen, wer der Erreger ist und welches Antibiotikum dann in welcher Dosis über welchen Zeitraum einzunehmen ist. Die KV Bund weist darauf nun schon seit einigen Jahren hin. Aus durchaus überlebensnotwendigen Gründen. Die sie auch regelmäßig dann dazu veröffentlicht.

Geht also ein Apotheker hin und schreibt in seinem Werbeblatt, es könnten Reste eines Antibiotikums anfallen, dann ignoriert dieser Apotheker die ernste Warnung der KV Bund.

Dass, wie hier schon festgestellt, Apotheken nur noch ungern Medikamentenreste entgegen nehmen, wird auch nicht berücksichtigt.
Sinnvoll und wünschenswert wäre darauf zu verweisen, dass jeder normale Haushalt normal anfallende Mengen bei der kommunalen Wertstoffstation abgeben kann und sollte. Sie gehören nicht ins WC. Denn unsere Kläranlagen können sehr viele Stoffe darin gar nicht rausfiltern. Sie gelangen also ins Grundwasser, werden sie nicht fachgerecht entsorgt.
  • 03.04.2018, 15:05 Uhr
  • 4
Medikamenten'reste' werden auch über den Urin ausgeschieden. Das wird auch nicht gern gesagt.
Du hast völlig Recht, Antibiotika werden entweder komplett aufgebraucht, oder man nimmt sie besser erst gar nicht. Wenn Reste bleiben, kann das zukünftig richtig gefährlich werden.
  • 03.04.2018, 19:24 Uhr
  • 2
Antibiotika müssen auf jedenfall zu ende genommen werden . Sonst wirken sie nicht . Das sagt jeder Arzt und Apotheker . Mir ist noch nie was anderes zu ohren gekommen .
  • 03.04.2018, 22:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tolle Idee, doch wohin damit ? Die Apotheken nehmen ungern angebrochene Medikamente zurück. Die Entsorgung ist offiziell nur als (teurer) Sondermüll möglich. Geld dafür ausgeben möchte so mancher Apotheker nicht, weil die "goldenen Zeiten" auch dort längst vorbei sind.
Deswegen entsorgen - leider - einige Menschen Reste durch die Kanalisation zum Ärger der Klärwerke.
Gerade Antibiotika macht den Klärwerken viel Arbeit in der Filterung.
Und wer fährt dami schon zum nächsten Recyclinghof mit einer kleinen Packung......
Klug reden kann jeder, aber dann bitte auch mit Lösungsvorschlag wegen Entsorgung......
  • 03.04.2018, 14:23 Uhr
  • 0
Was glaubst Du, machen die Apotheken damit? Als Sondermüll (und sowas soll die Gesundheit fördern ) behandeln sie die Pillen bestimmt nicht, jedenfalls die wenigsten...
  • 03.04.2018, 19:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren