wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Ein Glas Wein am Tag schadet nicht? Doch — und kann das Leben sogar verkürzen

News Team
13.04.2018, 17:21 Uhr
Beitrag von News Team

Schon immer hieß es: Ein Glas Wein am Tag fördert die Gesundheit. Doch einer aktuellen Studie zufolge soll das nicht mehr ganz stimmen. Schon kleine Mengen Alkohol können schädlich sein und Einfluss auf die Lebensdauer haben. Aber wieso?


Schon ab 100 Gramm pro Woche lässt der gesunde Effekt des Alkohols nach. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen können alkoholische Getränke die Lebenserwartung verkürzen, und zwar so:

- um etwa sechs Monate, wenn sie 100 bis 200 Gramm Alkohol (das entspricht etwa 2,5 Litern Bier oder etwa einem Liter Wein) konsumieren,
- um etwa ein bis zwei Jahre, wenn sie wöchentlich 200 bis 350 Gramm Alkohol konsumieren, und
- um etwa vier bis fünf Jahre, wenn sie wöchentlich mehr als 350 Gramm Alkohol konsumieren. (Angaben von „Spiegel Online“ nach dem Fachblatt „The Lancet“)

Wie die Studie zeigt, erhöht jedes Glas zu viel das Risiko eines Schlaganfalls, einer Herzerkrankung wegen z. B. einer verstopften Arterie, von Herzversagen oder Tod.

Als Vergleich: In Deutschland gelten nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung 140 Gramm für Männer und 70 Gramm für Frauen als tolerierbar. Doch rund 165 Gramm Alkohol pro Woche sollen Deutsche im Schnitt konsumieren.

Das heißt: Schon das sechste Glas Wein oder das sechste Bier in der Woche kann die Lebenserwartung verringern und der Gesundheit schaden!

Für die britische Studie wurden Daten aus 83 anderen Studien und somit von knapp 600.000 Trinkern ausgewertet.

Mehr zum Thema

42 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In vinum veritas: schon die Seefahrer bekamen als Teil Ihrer Heuer jede Woche eine Flasche Wein, gegen Skorbut! Lieber sterbe ich ein Jahr früher; Hauptsache das Glas Wein hier und da musste ich nicht entbehren. Prost! Wer keine Brust hat, stößt mit dem Buckel an.
  • 20.04.2018, 18:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ironie an
OmG - als PfälzerIn ist man nun also dreifach bedroht:
von Worschd, Weck UND Woi

Weißmehl (in den Brötchen) wurde schon verteufelt
Wurst vor einiger Zeit auch
Und nun noch der Wein...
Wir werden ein Volk von Zombies
Ironie aus
  • 15.04.2018, 22:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Peter Hilbert ich stimme Ihnen zu
  • 15.04.2018, 13:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was will man mit solchen Studien eigentlich erreichen? Soll dem Menschen das Trinken vergällt werden? Jede Woche wird eine andere Sau durch´s Dorf getrieben - alles nur der Gesundheit wegen? Da gibt es eine EU-Abstimmung in dem Monsanto durch gewinkt wurde! Was für eine schwachsinnige Politik - Salzgebäck soll minimiert werden, jetzt der Wein!?!
  • 15.04.2018, 13:38 Uhr
  • 0
Mit dem Zucker wird das gleiche Theater veranstaltet. Logischerweise, alles was zu viel ist, ist schlecht.
  • 15.04.2018, 14:17 Uhr
  • 1
Hört man den Gesundheitsminister Spahn, so leben wir doch alle schon viel zu lange, naachdem über 80 jährige keine Hüftgelenke bekommen sollen - nach dessen Bekundung, dann müssen solche Themen über den Sender kommen.
  • 15.04.2018, 14:24 Uhr
  • 0
Hallo Josef,
mit solchen Sendungen will man uns das Essen und Trinken abgewöhnen.
  • 16.04.2018, 11:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einer aktuellen Studie zufolge braucht es keinerlei Qualifikationen, um in einer Magazinsendung im Fernsehen in den Mittelpunkt eines Beitrags gestellt zu werden. Die brauchen ja jeden Scheiss, um ihre Zeit zu füllen. Sorgen machen mir nur die Dösköppe, die das auch noch weiter verbreiten. Ist das nicht ein erbärmliches Leben, das dann wirklich nicht zu lange dauern sollte?
  • 15.04.2018, 10:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man will ja nicht unbedingt möglichst lange leben, sondern auch nebenher genießen- oder??? Hunde- wollt ihr ewig leben- dann bitte streng abstinent!!!!!!!!!
  • 15.04.2018, 09:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In unserer Welt voller akademischer Lobbyisten findest Du immer einen Wissenschaftler, der jeden Schadstoff für gesundheitsfördernd erklärt oder ein natürliches Nahrungsmittel als giftig deklariert.

Mein Golf Turbodiesel war bei der Anschaffung 1989 für 3 Jahre steuerfrei, weil er vergleichsweise zum Benziner extrem wenig Stickoxyde ausstößt. Ein Jahr später kam der nächste Professor zu Wort, und erklärte, dass Dieselmotoren krebserregende Rußpartikel ausstoßen. Nach den 3 Jahren durfte ich deshalb für den Turbodiesel einen erhöhten Steuersatz bezahlen.

Sage mir, welche wissenschaftlichen Studien Du finanzierst, und ich sage Dir, was Du verkaufen willst.

Hans
  • 15.04.2018, 09:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Aber arbeiten bis fast.70jahre.. ist noch.nicht ungesund..oder....meine güte was darf...man noch....
  • 15.04.2018, 09:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie die meisten hier halte ich nichts von solchen Studien. Wie bereits gesagt um die Gesundheit zu halten alles in Maßen Essen und trinken. Demnächst werden mehr als 2 Kaugummis/Tag als gesundheitsschädigend anzusehen.
  • 15.04.2018, 09:15 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren