wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Wissenschaftliche Studie: Darum ist faul sein gesund!

News Team
25.07.2018, 15:44 Uhr
Beitrag von News Team

Am 10. August wird der Faulpelz-tag gefeiert. Der "Feiertag" ist vor einigen Jahren in den USA entstanden. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass es wichtig ist, öfter mal ein Faulpelz zu sein.

19 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alte Weisheit: Arbeit macht den Rücken krumm - Faulheit stärkt die Glieder.
  • 26.07.2018, 18:24 Uhr
.....und wer rastet, der rostet.....
oder - mit Arbeit versaut man sich den ganzen Tag....
oder - arbeiten ist schön, ist kann stundenlang dabei zusehen....
oder - ein Antreiber ist mehr Wert wie 10 gute Arbeiter

Allerdings steht in de Bibel: am 7. Tage sollst Du ruhen....
und wir haben heute fast jeder (?) ein Smartphone......
  • 02.08.2018, 14:17 Uhr
Gottseidank gab´s die Dinger noch nicht während meiner aktiven Zeit. Ich habe den "Piepser" den ich auch bei Bereitschaft dabei haben musste, schon mal ab und zu an die Wand befördert.
  • 02.08.2018, 14:37 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bekenne mich, dass ich gerne faulenze ... dabei kann man besonders kreativ sein, aber dafür brauche ich keinen Faulpelztag. Ein Tag im Jahr wär mir dafür viel zu wenig
  • 26.07.2018, 16:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, ja, was du heute kannst besorgen, schiebe stets auf morgen. Gelegentlich kann man das machen. Ist das Faulheit? Leute die wirklich faul sind werden es kaum im Leben zu etwas bringen und lieber auf Kosten der Allgemeinheit leben, also Parasiten! Wobei sicherlich die meisten Arbeitslose oder Hartz 4ler nicht unbedingt faul sind, sondern haben sich in eine ungünstige Lage im Leben hineinmanövriert. Ich finde aber wer mehr als 5 Jahre vom Staat lebt und keine Arbeit findet - oder nicht finden will - sollte von eine minimale Staatlicherhilfe leben müssen und ohne Auto. Viele die von Hartz 4 leben beklagen sich das der Betrag zu wenig ist, aber diese Leute Rauchen und Saufen und fahren auch nicht Auto! Wie geht das? Soll dafür die arbeitenden Bevölkerung aufkommen? Ich sage nein!
  • 26.07.2018, 12:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Faul sein - hmm...letztlich ist alles eine Frage der Definition. In unserer Gesellschaft ist der Begriff Faul sein jedoch negativ besetzt, und deswegen ist es für mich klar, dass das obige Video bei vielen Menschen zu einem Aufschrei führt.........ich selbst bin jedoch auch der Meinung, nachdem ich 30 Jahre meines Lebens geackert habe und dann plötzlich vor dem Burnout stand, dass es äußerst wichtig ist, sich das Faul sein immer wieder zuzugestehen. Faul sein im Sinne von Entspannen und Nichts tun. Einfach im Garten liegen, in den Himmel schauen und die Welt an sich vorbei ziehen lassen... und diese Situation bewusst zu genießen, ohne schlechtes Gewissen zu haben.........Angenehmes Faul sein, wünsche ich!
  • 26.07.2018, 12:10 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Begriff "faul" ist ziemlich anrüchig, im Verhältnios zu dem - was hier gewollt ist, eigentlich schon unsinnig. Ob maßgebende Industriegesellschaft ja oder nein, das ist eine ganz andere Frage. Mit dem Faulsein ist hier die "Abschaltphase" gemeint. Die braucht keinen (uniformiert) faulen Tag, sondern gehört zu den Aufgaben (merke den Begriff !) jedes einzelnen Tages. Und Faulsein als eine gesellschaftliche Uniform i.S. eines bestimmten Feiertages, ist schlichter Quatsch. Dafür hat man das arbeitsfreie Wochenende und den Urlaub, zusätzlich speziell besinnliche Feiertage. Faulheit ist nicht Tugend, sondern glatte Untugend, weil sie das Nichtstun verherrlicht - wenn Ihr so wollt, Nichtsgtun i.S. der "faulen Rentner" (ein Schwachsinniger, der diesen Unfug geschrieben hat). Rentner sind gemeinhin nicht faul, sondern von der Industriegesellschaft als "nicht mehr arbeitsfähig" erkannt. Eine Theorie die den tatsächlichen Gegebenheiten widerspricht. Faule Zeitgenossen sind jene, die sich gerne vom Staat (oder wen sonst) für ihr Nichtstun bezahlen lassen (wie z.B. urlaubende Arbeitslose, Menschen ohne Antrieb pp.). Wer körperlich faul ist, kann nicht behaupten geistig besonders regsam zu sein. Wer geistig regsam ist, wird sich hüten seine "Abschaltphase" als Faulheit zu betiteln. Entweder man hat Geist (der ohnehin niemals i.g.S. "schläft"), oder man ist ein von Natur aus fauler, sprich träger Typ, dem jede Regsamkeit schon an sich abhold ist.
Darum - ihr träge und müden Zeitgenossen, wenn euch das Hirn nicht ohnehin schon vernebelt ist, versucht es wenigstens einmal, darüber nachzudenken.
  • 26.07.2018, 10:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun die Faulheit steht dem Fleiß gegenüber. Damit finden sich Extreme in der Erscheinung. Was ist diese Erscheinung? Die bürgerlich kapitalistische Gesellschaftsformation.

Die Muße ist ein produktiver Akt, aber nicht im Sinne des Kapitals. Denn wer zuviel Muße hat fängt an über solche Dinge hier Nachzudenken wie der Max Horkheimer im schönen Jahre 1937:
_______________________________________________________

Es gibt nun ein menschliches Verhalten 14, das die Gesellschaft selbst zu seinem Gegenstand hat. Es ist nicht nur darauf gerichtet, irgendwelche Missstände abzustellen, diese erscheinen ihm vielmehr als notwendig mit der ganzen Einrichtung des Gesellschaftsbaus verknüpft. Wenngleich es aus der gesellschaftlichen Struktur hervorgeht, so ist es doch weder seiner bewussten Absicht noch seiner objektiven Bedeutung nach darauf bezogen, dass irgend etwas in dieser Struktur besser funktioniere. Die Kategorien des Besseren, Nützlichen, Zweckmäßigen, Produktiven, Wertvollen, wie sie in dieser Ordnung gelten, sind ihm vielmehr selbst verdächtig und keineswegs außerwissenschaftliche Voraussetzungen, mit denen es nichts zu schaffen hat. Während es zum Individuum in der Regel hinzugehört, dass es die Grundbestimmungen seiner Existenz als vorgegeben hinnimmt und zu erfüllen strebt, während es seine Befriedigung und seine Ehre darin findet, die mit seinem Platz in der Gesellschaft verknüpften Aufgaben nach Kräften zu lösen und bei aller energischen Kritik, die etwa im einzelnen angebracht sein sollte, tüchtig das Seine zu tun, ermangelt jenes kritische Verhalten durchaus des Vertrauens in die Richtschnur, die das gesellschaftliche Leben, wie es sich nun einmal vollzieht, jedem an die Hand gibt. Die Trennung von Individuum und Gesellschaft, kraft deren der Einzelne die vorgezeichneten Schranken seiner Aktivität als natürlich hinnimmt, ist in der kritischen Theorie relativiert.
-------------------------------------------------------------------------------
14 Dieses Verhalten wird im folgenden als das »kritische« bezeichnet. Das Wort wird hier weniger im Sinn der idealistischen Kritik der reinen Vernunft als in dem der dialektischen Kritik der Ökonomie verstanden. Es bezeichnet eine wesentliche Eigenschaft der dialektischen Theorie der Gesellschaft.
_________________________________________________________________________

Das führt dann dazu das Menschen tatsächlich aus der schönen Gesamtkacke heraus wollen und nach Wegen dazu suchen. In aller Seelenruhe, denn gut Ding will Weile haben.
  • 26.07.2018, 06:57 Uhr
„Fleiß läßt sich vortäuschen, faul muß man schon wirklich sein!“….
  • 26.07.2018, 12:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die Studie hat 4320 Hartz IV Empfänger gefragt und ist zu diesem Ergebnis gekommen. Da bin ich der gleichen Meinung, denn wer 25 bis 30 Jahre nie zur Arbeit gegangen ist, hat sich nie dem Risiko eines Verkehrsunfalls oder Arbeitsunfalls ausgesetzt und lebt daher gesünder als die verrückten Arbeitnehmer. Aber ich bin auch der Meinung das es diese verrückten Arbeitnehmer geben muss, damit dem faulen Rentner die Rentenzahlung gesichert wird. Studien zeigen, das Ergebnis ist vom Blickwinkel abhängig!
  • 26.07.2018, 06:01 Uhr
Ja, eben, der BlickWINKEL schränkt ein!
  • 26.07.2018, 06:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer faul ist benutzt seine gute Intelligenz
  • 25.07.2018, 21:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich würde es als relaxen bezeichnen. Sollte man sich hin und wieder gönnen und vor allem bewusst genießen.
  • 25.07.2018, 21:11 Uhr
Sehr richtig !
  • 28.07.2018, 21:04 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Faule Möse- Gatte böse???????
  • 25.07.2018, 21:09 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren