wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Depressionen und die Macht der Gedanken

24.05.2013, 13:33 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Depressionen und Gedanken - Ein Thema dass mich innerlich schon eine Weile beschäftigt. Du musst dir als depressiver Mensch einmal die Mühe machen und nachforschen, was du so alles über dich selber denkst. Bring einmal in Erfahrung, was du selbst von dir hältst! Denkst du, du bist ein Macher? Hältst du dich für erfolgreich? Glaubst du , du bist beliebt bei deinen Mitmenschen? Bist du ein guter Vater oder eine gute Mutter, ein guter Sohn oder eine gute Tochter? Ich habe mich tatsächlich einmal hin gesetzt und aufgeschrieben was ich so von mir halte, was mein Kopf so über mich denkt, bewusst oder auch unbewusst. Du kannst dir sicher vorstellen, dass ich dabei nicht besonders gut weg gekommen bin. Das ist bei Depressiven so. Spannenderweise sind es allesamt Pseudowahrheiten, die sich in meinem Kopf eingenistet haben und dort nun ihr Unwesen treiben. Es ist höchste Zeit, dass ich nun einmal her gehe und meine "Wahrheiten" auf ihren Realitätsgehalt überprüfe. Was ich nämlich selbst über mich denke, steht mir gleichsam direkt auf der Stirn geschrieben, für jedermann gut lesbar.
Wenn ich mir selbst nichts zutraue, wird es auch niemand anders tun. Wenn ich mich selbst nicht mag, wird auch kein Anderer an mir gefallen finden können ...

Mehr unter Depression - Gedanken bestimmen Gefühle

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die größte Selbstmordrate haben Finnen, Schuld: Lange dunkle Jahreszeiten, Südländer sind eigentlich immer gut gelaunt!
  • 27.05.2013, 12:45 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke, mit diesem Beitrag haben Sie genau den Kern getroffen: Es sind immer die Gedanken, die über mich selbst und die über die anderen, die über Gott und die Welt, die alle unsere Gefühle machen. Und an der Wurzel jeder Depression steht ein, die eigene Person herabsetzender, sie entwertender innerer - zumeist unbewusster - Glaubenssatz, der sich jedoch durch Meditation, durch Gedankenbenennen, durch die Übung, die Sie begonnen haben, aufdecken und als Irrtum überwinden lässt.
Darin liegt auch der große Erfolg von kognitiver Verhaltenstherapie bei Depressionen.
Ich kann Ihnen dazu die Bücher von Thomas Hohensee empfehlen, insbesondere:
"Der innere Freund - Sich selbst lieben lernen", bei dtv erschienen.
  • 25.05.2013, 16:59 Uhr
Hallo Peter, wenn es für Sie O.k. können wir auch gern zum Du übergehen. Ich dutze mich mit allen hier auf SB. Danke für Ihren Kommentar und die Buchempfehlung. Ich werde mir das Buch gleich im Anschluss bestellen. Ich verspreche mir viel davon, Selbstachtung und Selbstliebe zu erlernen und zu verinnerlichen.

Freundliche Grüße

Frank Bütow
  • 26.05.2013, 17:32 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja Gabi, es ist unglaublich, wozu Gedanken in Form von "Überzeugungen" fähig sind. Aber es ist gut, dass wir etwas dagegen setzen können: Bewusstheit.
  • 24.05.2013, 15:34 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren