wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Russland wittert Verschwörung: "Europa hat uns den ESC-Sieg geraubt"

Russland wittert Verschwörung: "Europa hat uns den ESC-Sieg geraubt"

News Team
15.05.2016, 14:22 Uhr
Beitrag von News Team

Wenn eine Krim-Tatarin über die Vertreibung ihrer Großmutter singt und damit den ESC gewinnt, dann kann irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Zumindest wittert Russland eine Verschwörung. Die Empörung ist groß.

Statt sportlich fair zu gratulieren, verurteilten russische Politiker den Sieg der ukrainischen Sängerin Jamala als politische Entscheidung. Das berichtet "Focus Online". In russischen Medien heißt es, die Jury habe Russland den Sieg geraubt. Der russische Senator Franz Klinzewitsch beschwerte sich gegenüber der Presse:

Es waren nicht die ukrainische Sängerin Jamala und ihre Lied '1944', die den ESC 2016 gewonnen haben, es war ein Sieg der Politik über die Kunst.

Er schlug außerdem vor, dass Russland dem Wettbewerb im kommenden Jahr in der Ukraine fernbleiben solle.


"Sieg des Kalten Krieges"

Noch drastischer drückte sich der Vorsitzende des Außenausschusses im russischen Oberhaus, Konstantin Kotschatschew, aus. Jamalas ESC-Erfolg sei ein "Sieg des Kalten Krieges" des Westens gegen Russland, sagte er der Agentur "Tass".

Auf seinem Facebook-Profil legte Kotschatschew nach. Der ESC-Sieg könne die prowestliche Führung der Ukraine ermutigen, den ohnehin stockenden Friedensprozess im Osten des Landes weiter in Mitleidenschaft zu ziehen.

Aus diesem Grund hat die Ukraine verloren.

Die Wut Russland richtet sich vor allem gegen die Jury-Wertung. Beim Televoting lag der russische Künstler Sergej Lasarew in der Gunst des Publikums ganz vorne. Dank der Jury-Punkte, die zu 50 Prozent in die Wertung einflossen, fing der ukrainische Beitrag den favorisierten Russen auf der Zielgeraden noch ab. Lasarew landete schließlich noch hinter Australien auf Platz drei.

Hier geht's zu den Voting-Ergebnissen!


Fans stürmen Spielfeld bei FC-Bayern-Meisterfeier


Initialize ads

27 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Natürlich durfte Russland nicht gewinnen - Russland wird schliesslich vom Westen sanktioniert, auch musikalisch . Die Ukraine hat nur gewonnen ,weil die sogenannten Prof Jurys ,( auf Anweisung ? ) Russland extrem schlecht bewerteten . Das Ukrainische Lied passte gut um die Hetze gegen Russland zu bestärken Nicht das beste Lied hat gewonnen -sondern das Lied das dem Westen am besten ins Konzept passte.
  • 17.05.2016, 01:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man hat sie in den Hexenkessel geworfen und verbrannt. Verantwortungsloses Handeln der Macher, die hinter ihr stehen einschließlich der Eltern.
  • 16.05.2016, 19:00 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Leute: Ich betrachte die Entwicklung mit Sorge. Gott möge die Schuldigen bestrafen
  • 15.05.2016, 21:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer enttäuscht ist, ist selbst schuld. Den Schmarrn schaue ich schon lange nicht mehr an. Alles Schieberei.
  • 15.05.2016, 20:41 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn Russland mit dem dritten Platz an eine Verschwörung glaubt, was sollen wir erst zu dem letzten Platz sagen?
  • 15.05.2016, 20:33 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut. Das sei nicht für die Gutmenschen gedacht. Denen spreche ich eine logische Denkweise ab.
  • 15.05.2016, 20:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Den Russen steckt immer noch in den Knochen, dass mit "Ein bisschen Frieden" eine Zeit begann, in der kritische Lieder zur Ost/West-Trennung und die Wahl eines polnischen Papstes ein neues Zeitalter einläuteten …

Neue Lieder braucht die Welt!
  • 15.05.2016, 20:30 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oh,oh. Was hier gerade in Europa abläuft, da sollten wir uns mal Gedanken machen?
  • 15.05.2016, 20:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieses Geld - was man für solch ein unnötige Show aufbietet - ja - das sind Steuergelder ..... und statt sinnvoll auszugeben - werden sie einfach mal auch für letzte Plätze und einem Mini-Klientel quasi aus dem Fenster geworfen ..... wie bei vielen anderen Dingen - ist Deutschland wieder der Zahlmeister - um sich dann anschließend dümmliche Kritiken anzuhören
  • 15.05.2016, 20:27 Uhr
  • 1
Die "Mini-Klientel" betrug ja auch nur 37%...
  • 15.05.2016, 20:36 Uhr
  • 0
poh, soviele ???? Naja, Dschungelcamp hat ja auch seine Anhänger
  • 15.05.2016, 23:21 Uhr
  • 0
ach ..... 37 % der Volkswirtschaft ist also Musik und Spektakel
  • 15.05.2016, 23:32 Uhr
  • 0
Ernst da hast du vollkommen recht. Ich schau mir diesen Mist schon lange nicht mehr an. Ist doch alles eine große Verarsche. Und wie du schon sagst, Deutschland ist wieder mal der Zahlmeister solch hirnloser Veranstaltungen
  • 16.05.2016, 09:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Geld für den Blödsinn könnte man sinnvoller ausgeben. Abschalten!!!
  • 15.05.2016, 19:57 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.