wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Pfeffer im Blut

Pfeffer im Blut

Quintessenz Manufaktur für Chroniken
11.10.2016, 09:48 Uhr

Das aufgelöste Biografierätsel vom 3. Oktober auf Blog Q5

Das Biografierätsel ist mit einer kleinen Änderung aus der Sommerpause zurück. So sollen künftig manchmal „Zeitzeugen interviewt“ werden, bspw. Familienmitglieder, Kollegen oder Freunde, die für uns über unsere Protagonisten aus dem Nähkästchen plaudern, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Wie immer muss man mit dem gesunden Menschenverstand beurteilen, was erfunden oder geschönt ist und was wahr war (und ist).
Eines jedoch bleibt: Es gibt immer mehrere Hinweise.

Der Vater:
Der Junge ist recht. Ist ja auch mein Erstgeborener. Der ging mir schon früh zur Hand, beim Schlachten und auch im Wirtshaus war er fleißig. Arbeitsam, geschickt und morgens immer einer der Ersten. Dann blickt er in die Ferne und murmelt lächelnd: Ranní ptáče dál doskáče (Ein morgendlicher Vogel springt weiter.)

Als er wieder aufschaut fährt er fort: Es war mir recht, dass er Deutsch lernte, aber da fing alles an. Wenn man hier zu etwas kommen will, muss man Deutsch können und wer weiß, er sollte mal den Hof und die Metzgerei übernehmen, vielleicht hätte er es weiter gebracht als ich. Er machte auch brav die Lehre. Ich sage Ihnen, der konnte eine Wurst brühen – wie ein alter Meister. Doch in der Schule fiel er auf und dann lag er mir in den Ohren, dass er gern in die Hauptstadt gehen würde, um weiter zu lernen. Ich habe es nicht geschafft ihm das abzuschlagen, ich habe das selten gekonnt. Gott hat’s mir vergolten.

Die Mutter – unüberhörbar stolz:
Die Augen habe ich mir ausgeweint, als er wegzog. So eine große Stadt (Prag), wo man so leicht auf die schiefe Bahn kommen kann, aber sonst – Kummer hat er mir nicht gemacht. Ein normaler gesunder Bub halt. Er war so ein netter Junge und so aufmerksam. (Dabei schlägt sie leicht die Handflächen aneinander) Wie oft habe ich ihn dabei gesehen wie er Vögel beobachtet, wie er lauschend am Fluss spielt. Große Freude hatte ich, als er bei seinem Deutschlehrer Orgel, Bratsche und so weiter lernte, wir sagen ja hier : Co Čech, to muzikant. Das stimmt. In unserer Familie spielen alle ein Instrument. Damit hat er sich ja auch gut dann über Wasser gehalten.

Die vielen Nachbarn in der großen Stadt
Er sollte zum Üben in den Wald gehen, wir sind harte arbeitende Leute, aber gleich wenn der Hahn kräht schon zu spielen, das geht doch zu weit! (Er hatte immer wieder Ärger und musste daher oft umziehen)

Die Lokomotivführer:
Jeden Tag war er hier sah den Loks zu, wie sie unter großem Dampf einfuhren, die Zuggäste ausstiegen, unterhielt sich mit uns und wir fanden, dass er es als Lokomotivführer weit gebracht hätte, der kannte jede Lok mit Nummer auswendig, der hatte das Eisenbahnfieber ins sich. Wir wussten ja nicht, dass wir uns mit einem unterhielten, der später eine Berühmtheit werden sollte.

Die Frau
Eigentlich wollte er ja meine Schwester heiraten, er hat sie umworben. Was war ich froh, als sie ihm einen Korb gab. Ich denke, ihr haben die weit auseinanderliegenden Augen und die breite Nase nicht gefallen, aber ich finde, dass er ein liebes Gesicht hat. Unsere Anfänge waren keineswegs glanzvoll, wir mussten wegen dem Krach oft umziehen und des Nachts lag ich allein in meinem Bett ( weil er als Musikant seinen Unterhalt in Wirtshäusern verdiente)

Der Freund und Förderer (Brahms)
Keiner von uns hat so viele Ideen, wie ein Vulkan. Diesem jungen Mann musste geholfen werden. Als ich meinen Verleger überzeugte, ging es dem jungen Mann bald besser.

Eine Stimme aus Übersee
Aus Wikipedia: Initiatorin des Angebots war die Präsidentin Jeannette Thurber, die von der Idee geleitet wurde, Amerika von der Vorherrschaft der europäischen Kunstmusik zu lösen und ein nationales amerikanisches Kunstidiom zu fördern.
Nichts in meinem Leben hat mich so stolz gemacht, wie dass ich ihn hierher gebracht habe. Er war ein offener Geist – er interessierte sich sogar für die Musik der Ureinwohner und Schwarzen hier, und ich kann in meiner Biografie festhalten, die schönsten Stücke hat er hier vollbracht.

Auflösung: Antonín Dvořák


Auf Blog Q5 finden Sie alle Textstellen, die wahr sind grün eingefärbt. Vielleicht macht Ihnen das Lust noch ein bisschen weiter in unseren Biografierätseln zu stöbern.

Blog Q5 – ist der Blog von Quintessenz Manufaktur für Chroniken – #Biografieservice #Firmengeschichte #Sammlungsdokumentationen #Oldtimerbuecher #Hochzeitsbuecher #digitalebiografie #diekleinechronik

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.