wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
21. Dez. Weihnachten und Wintersonnenwende

21. Dez. Weihnachten und Wintersonnenwende

21.12.2016, 12:39 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

White Christmas
von Bing Crosby ist das meistverkaufteste Lied der Welt, mit über 50 Millionen Exemplaren. Während des Krieges 1942 geschrieben, impliziert es die Sehnsucht nach einer heilen Welt.
Wenn zur Weihnachtszeit überall Santa Claus mit seinem roten Bischofsgewand
in Erscheinung tritt dann weiß jeder, der Weihnachtsmann kommt bald. Dieser hat eine erstaunliche Nähe zu den großen Geschäften und fördert den Umsatz erheblich. Tausende Lichter strahlen in den Einkaufspassagen, so viel Glitzer, so viel Gold. Glühweinduft schwängert die Straßen und die Leute haben viel zu tragen.Weihnachten ist auch ein Familienfest und bringt so manchen unge - wollten Wohlstandsstreß.
So viele wollen beschenkt werden, so viel ist zu kaufen, so viel wird gebacken und gekocht. Der Weihnachtsbraten und viel Süßes laden ein zur Völlerei,
die zugelegten Pfunde in der Nachweihnachtszeit sind sprichwörtlich.
Aber ist Weihnachten , an dem wir mit dem grünen Baum und vielen Lichtern die Wintersonnenwende begehen wirklich ein christliches Fest ?

Am selben Tag feierten die Babylonier die Geburt des Tammuz, die Perser die Geburt des Mithras, der Phryger der Geburt des Attis, die Ägypter die Geburt des Osiris und die Griechen die Geburt des Adonis. Ebenfalls während dieser Zeit im Dezember hielten die Römer ihre betrunkenen Saturnalien zu Ehren von Bacchus, dem Gott des Weines ab.
Um diesen heidnischen Festen zu entsprechen wurde von Papst Julian I. (337 AD) dieses Datum als Weihnachtsfest bestimmt.
Daher ist es offensichtlich, dass dieses Fest am 25. Dezember nicht christlich, sondern heidnisch und viel älteren Ursprungs ist. (1)

Adventskalender - Türchen 21 (21. Dez. Wintersonnenwende)
Was hat die Wintersonnenwende mit Weihnachten zu tun?
Für die Astronomen beginnt der Winter. Weil die Kalender nicht immer so genau waren wie heute, dürfen wir an diesem Tag aber leider noch keine Weihnachtspakete auspacken.
Von Urs Willmann
21. Dezember ZEIT ONLINE
Für die einen ist der Winter da, seit es kalt geworden ist. Für den Landwirt beginnt der Winter mit der ersten Schneedecke. Und die Meteorologen haben sich für den Winteranfang auf den 1. Dezember geeinigt.
Astronomisch betrachtet aber ist es erst heute soweit: um 18:47 Uhr MEZ. Denn in diesem Moment ist Wintersonnenwende. Die Sonne steht dann senkrecht über dem südlichen Wendekreis, und als Folge davon sind die Tage bei uns im Norden jetzt am kürzesten. Manchmal fällt der Moment übrigens auf den 22. Dezember.
Und dieser Zeitpunkt wird gefeiert, denn die Menschen lieben Himmelsereignisse, die sie mit bloßem Auge sehen können. So gibt es den Mondkult der Babylonier, der Maori, der Inka und Maya; es gibt den Sternenkult der Steinzeit, der Bronzezeit, der Gegenwart.
Da die Sonne die zentrale Gliederungsachse der Zeit ist, kommt ihr eine besondere Bedeutung zu. Die Momente, in denen sie ihre Extrempositionen einnimmt, wurden schon in der Steinzeit im Sommer und im Winter als Sonnenwenden gefeiert. Die Erbauer von Stonehengejedenfalls kannten das Datum. Und die Germanen machten sich zur Wintersonnenwende für das Julfest schön. Auch auf der vor vier Jahrtausenden hergestellten Himmelsscheibe von Nebra ist der Moment der Wintersonnenwende festgehalten.
Was aber hat der kultische Moment mit Weihnachten zu tun? Als der Julianische Kalender eingeführt wurde, lag die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember. Und die Christen hielten es so wie die meisten sogenannten Hochreligionen: In ihrem Bemühen, die Menschen einzubinden, nahmen sie viele einst von Heiden begründete Feste ins Programm auf und kombinierten wie wild mit ihren eigenen Glaubenskulten. Christi Geburt wurde auf die Wintersonnenwende gelegt.
Stellt sich bloß die Frage, warum wir dann nicht heute Geschenke auspacken. Die Kalender sind eben präziser geworden, das „christliche“ Datum jedoch ist geblieben. (2)
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Wer all den heiligen Glimmer sieht, meint ein Stück vom Himmel zu kaufen, ihn auf die Erde herunter zu holen. Alles wird so herrlich verpackt und noch mit vielen Sternchen versehen., auch die Bänder glitzern bunt und schön.

Wie war das mit dem Lied „Stairway to heaven“ , mit all dem Glitter und Gold , eines der berühmtesten Lieder der Pop-Historie von Led Zeppelin? Weihnachten geht mir dieses Lied besonders nahe, jede Lichterflut erinnert mich an : „all the glitters is gold . . . „
Millionen von Lichtern erhellen unsere Städte :

„There is a Lady who`s sure,
all the glitters is gold and she is buying a stairway to heaven

(Es gibt eine Dame, die sich sicher ist, daß alles Gold ist, was glänzt.
Und so erwirbt sie eine Treppe in den Himmel.)

Yes, there are two Paths you can go by
But in the long run
There`s still time to change the road you`re on . .
. . .
The piper`s calling you join him

(Ja, es gibt zwei Wege, die du beschreiten kannst
Aber auf lange Sicht kannst Du dich immer noch umentscheiden
Und das gibt mir zu denken

Der Rattenfänger fordert dich auf sich ihm anzuschließen)

Der Songschreiber Robert Plant hat nie verleugnet das er ein Satanist war.
Er bekennt sich seiner Jüngerschaft zu Aleister Crowly.
Siehe hier und staune :

Kaufen wir uns zu Weihnachten wirklich eine Treppe zum Himmel und aller Glitzer wird zu Gold oder handelt es sich um Narren-Gold ?

„Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt“
hieß es im Mittelalter, verkündigt von dem kath. Dominikaner Johann Tezel.
Vielleicht geschieht ein großes Weihnachtswunder und der Papst mit all seinen rot gekleideten Bischöfen nimmt sich ein Herz und spendet die Hälfte des Vermögens der Kirche den Armen, gestaltet die unermeßlichen Immobilien weltweit in Krankenhäuser und Obdachlosenheime um und verwendet das viele Gold um Not zu lindern ?
Immerhin nennt sich der Pontifex Maximus „Franziskus“.

Aber was bleibt dem Christen wenn er bei der nächsten Weihnachtsansprache des Popen enttäuscht wird, bleibt ihm dann nur noch das Katzengold dieser Welt ?
-
Er könnte bspw. den Grund für Jesu Geburt ergründen, s. Johannes 8, Vers12
und für Christen gilt :Matth. 5, Vers 14.

Frohe Weihnachten !


. B.W.P. Weihnachten 2016

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gesegnete Weihnachten
  • 24.12.2016, 12:02 Uhr
  • 0
Danke, ohne Jesus . . . keine Hoffnung . . .
  • 24.12.2016, 12:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weitere Beiträge von diesem Nutzer