wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Von der Veränderung

17.03.2017, 09:44 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Natürlich wird sich à la longue etwas ändern. Kultur, Moral, Sitte, Gesetze, Einstellungen, Erwartungen, Hoffnungen aber auch Ansprüche und Forderungen verändern sich tagtäglich. Unsere Vorstellungen von heute entsprechen nicht denen meiner oder deiner Eltern oder Großeltern.

Auf der anderen Seite behält jeder ein Wenig von dem was er geerbt hat. Ich bezeichne es als familiäres Erbe, das, so glauben manche Genealogen, sich auch in den Genen manifestiert hat. - Une sorte d'héritage génetique de l'histoire de famille -.

Daraus folgt, dass Veränderungen bei den Menschen unter Umständen nur langsam von statten gehen. Niemand wird in Freiheit die Menschen gleich verändern. Selbst diktatorische Systeme haben es nicht geschafft die Menschen ohne Gewalt für sich überzeugen zu können, wobei Gewalt und Überzeugung sich ausschließen.

Was derzeit hier in Deutschland, unter dem Deckmantel auch der Flüchtlingspolitik geschieht ist eine „Verwissenschaftlichung” der menschlichen Probleme. Was im Vordergrund steht ist das Lösen von Problemen, die das Individum nicht gemacht hat. Diese Probleme werden zu Problemen der Menschen gemacht, für die sie nichts können, die sie nicht überschauen. Asyl, Menschenrechte oder ähnliche sind Vokabeln, die auf den ersten Blick unverständlich sind, weil sie mit dem eigentlichen täglichen Leben des Individuums nichts zu tun haben, weil sie so nicht spürbar sind.

Auf der anderen Seite werden diese Vokabeln, gerade von Teilen der Politik, die Verantwortung tragen, hervorgehoben, um das eigene Versagen zu kaschieren mit dem Hinweis, dass alle, auch diejenigen, die man nicht gefragt hat, sich nun an der Lösung des Problems zu beteiligen hätten.

In Deutschland gibt es meiner Ansicht nach nur ein Entweder-oder. In anderen Ländern können verschiedene Positionen mehr oder minder gut nebeneinander leben.

Ich erinnere da an das Nebeneinander von Konservativen, Sozialisten und Kommunisten in Frankreich oder in Italien. Ich erinnere da auch mit einem Augenzwinkern an die Filme von Don Camillo und Pepone mit Fernandel, in denen unterschiedliche Philosophien, Sichtweisen, Lebensweisen für die Menschen in ihrem täglichen Leben möglich waren.

Wir sind hier in Deutschland von Liberté, Egalité, Fraternité noch weit entfernt, Einigkeit und Recht mögen erreicht sein, von Freiheit sind wir noch ebenfalls weit entfernt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren