wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

AHRENSHOOP oder WORPSWEDE; in diesem Jahr feiert Ahrenshoop Tradition und Zeitgeist

17.04.2017, 11:57 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Die Die Künstlerkolonie AHRENSHOOP auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst wird in diesem Jahr, 2017, 125 Jahre alt!

680 Einwohner - zwei Kunsthäuser, sechs Galerien.
Diese Aufzählung mach klar, wo der Schwerpunkt des Ostseebad Ahrenshoop
auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegt: in der Kunst.
Und das seit 125 Jahren. 1892 baute sich Paul Müller-Kaempff
(1861-1941) in dem damals noch einsamen Fischerdorf ein Haus und
legte den Grundstein für die Künstlerkolonie, deren Jubiläum in diesem
Jahr bis in den Oktober hinein gefeiert wird.
Dutzende Künstler fanden dort die Muße, die Umgebung und das
passende Licht für ihr Wirken.
Zur Gründergeneration gehörten etwa Anna Gerresheim (1852-1940)
und Carl Malchin (1838-1923) - klingende Namen für Kunstinteressierte.

Ein Kunstpfad soll die Besucher zu den Orten führen, von deren
Warte aus die Künstler ihre Gemälde fertigten, sagt Kurdirektor
Roland Völcker.
Zwei prägnante Wegmarken sollen auf das Jubiläum aufmerksam machen.
Dazu habe Moritz Götze, einer der renommiertesten Vertreter der deut-
schen Popart, zwei Holzskulpturen gefertigt.
Eine 5 m hohe Abbildung von Müller-Kaempff steht auf dem 18 m hohen
Bakelberg. Gegenüber auf dem Schifferberg wird die Interpretation eines
"Malweibes" errichtet. Beide Werke sind nicht für die Ewigkeit, sie werden
verrotten..
Das Jubiläum ist Anlass für ein Festjahr unter dem Motto "Traditionen bewahren -im Zeitgeist leben".. Dessen Herzstück ist die Ausstellung Licht, Luft, Freiheit in dem 2013 eröffneten Kunstmuseum. Dort werden rund 90 Gemäde der Hauptvertreter der Gründergeneration gezeigt - viele erstmals", betont Marion Schael vom Museum. "Es ist ein Dreiklang, der Ahrenskoop für jeden Künstler interessant macht", sagt der ehrenamtliche Bürgermeister H. Götze, selbst Maler und Grafiker. Einen Teil bilde die über Jahrzehnte gewachsene und noch vorhandene dörfliche Struktur.
"Zudem ist Ahrenshoop mit einer intakten Natur gesegnet."
Dazu gehören der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, die Ostsee und der Bodden quasi vor der Haustür.
Ahrenshoop brauche keinen Vergleich mit der Künstlerkolonie Worpswede bei Bremen zu scheuen, sagt Gerlinde Creutzburg, Direktorin des Künstlerhauses Lukas.

auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst wird in diesem Jahr, 2017, 125 Jahre alt!

680 Einwohner - zwei Kunsthäuser, sechs Galerien.
Diese Aufzählung mach klar, wo der Schwerpunkt des Ostseebad Ahrenshoop
auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegt: in der Kunst.
Und das seit 125 Jahren. 1892 baute sich Paul Müller-Kaempff
(1861-1941) in dem damals noch einsamen Fischerdorf ein Haus und
legte den Grundstein für die Künstlerkolonie, deren Jubiläum in diesem
Jahr bis in den Oktober hinein gefeiert wird.
Dutzende Künstler fanden dort die Muße, die Umgebung und das
passende Licht für ihr Wirken.
Zur Gründergeneration gehörten etwa Anna Gerresheim (1852-1940)
und Carl Malchin (1838-1923) - klingende Namen für Kunstinteressierte.

Ein Kunstpfad soll die Besucher zu den Orten führen, von deren
Warte aus die Künstler ihre Gemälde fertigten, sagt Kurdirektor
Roland Völcker.
Zwei prägnante Wegmarken sollen auf das Jubiläum aufmerksam machen.
Dazu habe Moritz Götze, einer der renommiertesten Vertreter der deut-
schen Popart, zwei Holzskulpturen gefertigt.
Eine 5 m hohe Abbildung von Müller-Kaempff steht auf dem 18 m hohen
Bakelberg. Gegenüber auf dem Schifferberg wird die Interpretation eines
"Malweibes" errichtet. Beide Werke sind nicht für die Ewigkeit, sie werden
verrotten..
Das Jubiläum ist Anlass für ein Festjahr unter dem Motto "Traditionen bewahren -im Zeitgeist leben".. Dessen Herzstück ist die Ausstellung Licht, Luft, Freiheit in dem 2013 eröffneten Kunstmuseum. Dort werden rund 90 Gemälde der Hauptvertreter der Gründergeneration gezeigt - viele erstmals", betont Marion Schael vom Museum. "Es ist ein Dreiklang, der Ahrenskoop für jeden Künstler interessant macht", sagt der ehrenamtliche Bürgermeister H. Götze, selbst Maler und Grafiker. Einen Teil bilde die über Jahrzehnte gewachsene und noch vorhandene dörfliche Struktur.
"Zudem ist Ahrenshoop mit einer intakten Natur gesegnet."
Dazu gehören der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, die Ostsee und der Bodden quasi vor der Haustür.
Ahrenshoop brauche keinen Vergleich mit der Künstlerkolonie Worpswede bei Bremen zu scheuen, sagt Gerlinde Creutzburg, Direktorin des Künstlerhauses Lukas.

WORPSWEDE IST DAS WESTDEUTSCHE AHRENSHOOP;
AHRENSHOOP IST DAS OSTDEUTSCHE WORPSWEDE!

Die Ostseegemeinde sei stets, auch in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, ein Rückzugsort namhafter Künstler gewesen.
"Sie haben sich dorthin begeben, um Licht, Luft und Freiheit zu genießen
und sich daraus inspirieren zu lassen", weiß Marion Schael.

aus: Kieler Nachrichten, 10. KW

Nachtrag:
In Worpswede fand an diesem Wochenende, 22.04.2017, die traditionelle Torfkahnarmada statt - ein Event, was nur alle 3 Jahre ausgerichtet wird.
Darüber wurde auf N3 im Rahmen der Regionalsendung "Hallo Niedersachsen"
gestern berichet:
http://www.ardmediathek.de/tv/Hallo-...Id=42276724

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren