wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Im Grunewalder Villenviertel

Im Grunewalder Villenviertel

24.04.2017, 18:56 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Ein Spaziergang durch das Grunewalder Villenviertel

Repräsentative Villen, protzige Prachtbauten, aber auch hohe Zäune, Videokameras und verschlossene Fenster und Türen ohne Namensschild kennzeichnen das millionenschwere Villen- und Diplomatenviertel in Berlin-Grunewald.
Auf einem Spaziergang vom S-Bahnhof Grunewald zum Jagdschloß Grunewald gibt es für „Spurensucher“ zahlreiche Möglichkeiten, fündig zu werden.
Gedenktafeln geben Auskunft und erinnern an Persönlichkeiten, die in dem Viertel gewohnt haben: Hier lebten Bankiers und bedeutende Mäzene wie Felix Koenigs, Carl Fürstenberg, Robert und Franz von Mendelssohn, Verleger und Intellektuelle wie Samuel Fischer, die Brüder Franz, Hermann, Louis und Hans Ullstein (Bettinastr. 4) und Walther Rathenau, Schriftsteller wie Gerhart Hauptmann, Hermann Sudermann, Vicki Baum und Lion Feuchtwanger, Wissenschaftler wie Max Planck, Adolf von Harnack, Werner Sombart, Karl Bonhoeffer und Ferdinand Sauerbruch, Film- und Theaterleute wie Max Reinhardt( Fontanestr. 8), Albert Bassermann, Friedrich Murnau, Isadora Duncan und Engelbert Humperdinck.
Heute gibt es neben den „unbekannten“ Millionären eine Reihe öffentlicher Institutionen und Botschaftsresidenzen, die das Viertel „beleben“. Bei einem Spaziergang durch die Winklerstraße, Bettina-, Douglas- oder Fontanestraße bekommt man allerdings nicht viel davon mit, Fußgänger sind eher die Ausnahme.
In der Winklerstraße stehen prächtige Villen aus der Gründerzeit. Baudenkmale sind die Häuser 10 bis 15, rechts und links um die „Villa M“ herum. Ganz in der Nähe liegt die ehemalige Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate und Norwegen, in der Nummer 22 wohnte einst Romy Schneider.
Die ehemalige Villa Harteneck in der Douglasstraße hat eine lange Geschichte. Adolf Wollenberg baute die Villa 1910-12 für den Chemiefabrikanten Carl Harteneck. In der NS-Zeit war hier der Privatwohnsitz von Admiral Canaris. Hier residierte aber auch die Botschaft der Republik Südafrika und ein Blumenhändler. Inzwischen wurde die Anlage mit der öffentlichen Parkanlage renoviert und bietet ein Hamburger Designer-Duo Inneneinrichtungen an.
Über den Hagenplatz, Hagenstraße und Bernhard-Wieck-Promenade kommt man schon bald an den Grunewaldsee. Der See hat eine Fläche von etwa 175.000 Quadratmeter und gehört zur Grunewaldseenkette. Im Norden schließen sich das Naturschutzgebiet Hundekehlefenn und der Hundekehlesee an, nach Südwesten folgen in der Seenkette die beiden Naturschutzgebiete Langes Luch und Riemeisterfenn und danach die Krumme Lanke.
Am See liegt das Jagdschloss Grunewald von 1542, das älteste Schloss der Stadt und das einzige Zeugnis der Berliner Frührenaissance. Ein Teil des Uferbereiches ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und ein anderer Teil am See bildet das beliebteste Berliner Auslaufrevier für Hunde, die dort ohne Leinenzwang herumtollen dürfen. Gleich mehrere Wege durch den Wald führen an die Clayallee und zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Die gesamte Strecke ist knapp sechs Kilometer lang. Text und Fotos: Klaus Tolkmitt

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Muß ich auch mal wieder durchwandern.Ist schon lange her ,der letzte Spaziergang durch's Viertel. Toller Bericht,wußte vieles nicht !
  • 30.04.2017, 19:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessanter Bericht
  • 25.04.2017, 18:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für deinen Spaziergang durch das Grunewalder Villenviertel...

anbei historische Fakten..


[ ..] Als Bismarck 1871 nach der Gründung des Deutschen Kaiserreichs aus Paris zurückkam, wollte er in Berlin etwas Ähnliches haben wie es die Champs-Élysées in Paris darstellten, einen prachtvollen Boulevard, der vom städtischen Zentrum in einen grünen Wald führte. Der Kurfürstendamm schien dafür wie geschaffen. Er führte als mehr oder weniger gut befestigter Reitweg vom Tiergarten zum Grunewald. [ ..]

[ .. ] Am 31. Oktober 1889 wurde der Kaufvertrag zwischen der Kurfürstendamm-Gesellschaft und der preußischen Regierung in Potsdam in Gestalt der Oberförsterei Grunewald über 234 ha Grunewaldgelände zur Anlage einer Villenkolonie abgeschlossen. [ .. ]

aus Quelle..
https://www.berlin.de/ba-charlottenb....181129.php
  • 25.04.2017, 15:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren