wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Es ist noch nicht vorbei

Es ist noch nicht vorbei

30.09.2017, 11:09 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Kaum sind die Wahlen vorbei: Business as usual. Neuwahl oder Jamaika-Regierung, mehr scheint nicht zur Debatte zu stehen. Unsere Politiker verstehen offensichtlich nicht wirklich, was ansteht:

Politik ist ebenso einem ständigen Wandlungsprozess unterworfen, wie unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft, unsere Ansichten und unsere Lebensweise. Politik ist heute schon lange nicht mehr steuerbar durch ein paar Gesetze und deren politische Durchsetzung: Viel zu lange schon fordern nationale und internationale Probleme eine politische Feuerwehr, hektisches Agieren von Tag zu Tag – programmatische Diskussionen oder entsprechendes Handeln ist dabei nahezu unmöglich geworden.
Die Wahl hätte einen Markierungspunkt für künftige Politik setzen können.
Hat sie aber nicht. Vielmehr wurde mit gehetztem Blick nach hinten rechts geschaut und sich eher der Idee der AfD angeschlossen, statt einen wagemutigen Blick nach vorne zu wagen. Und die rechte AfD hat sich nur an weit verbeiteten und schnell erreichbaren rechten Unzufriedenheiten orientiert: Die fanden schon immer das „Früher“ besser und sicherer als jeden Entwurf für die Zukunft.

Aber ohne eine radikale Neufassung sozialpolitischer Strukturen, ohne wesentlich mehr Gerechtigkeit innerhalb der Gesellschaft, ohne eine verstärkte Partizipierung und Kontrollmöglichkeiten der Menschen an Politik und politischer Arbeit ist die Gefahr von rechts nicht gebannt.
Wer diese Zeichen nicht erkennt, wer zulässt, dass die extreme rechte und ihre stillen und besorgten Anhänger und Protestanhänger nichts entgegen stellt, der muss sich nicht wundern, wenn der Versuch, Demokratie und Freiheit auszuhebeln, eines Tages gelingt.

Es ist nämlich noch lange nicht vorbei:

  • 2012: Seit 2006 hat sich die Gruppe der Menschen mit einem rechtsextremen Weltbild in Ostdeutschland von 6,6 auf 15,8 Prozent mehr als verdoppelt. (#01)
  • 2012: Immerhin 13 Prozent der Bundeswehr-Befragten ließen deutliche Sympathien für das Gedankengut der sogenannten Neuen Rechten erkennen – einer geistigen Strömung, die sich laut Verfassungsschutz um die Intellektualisierung des Rechtsextremismus bemüht. (#02)
  • 2016 vertraten insgesamt rund 5,4 Prozent der Menschen in Deutschland rechtsextreme Einstellungen bzw. ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild - die Ausländerfeindlichkeit wurden 20,4 % unterstellt (#03)
  • 2016: Gut 40 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass Deutschland durch den Islam unterwandert werde, 28 Prozent stimmten der Aussage zu: "In Deutschland kann man nicht mehr frei seine Meinung äußern, ohne Ärger zu bekommen", 28 Prozent bejahten laut Umfrage den Satz "Die regierenden Parteien betrügen das Volk". "Klassische rechtsextreme Einstellungen werden zunehmend durch die modernisierte Variante neurechter Einstellungen abgelöst", fassten die Autoren die Entwicklung zusammen. Dieses "neurechte" Gedankengut transportiere nationalistisch-völkische Ideologien "in subtilerer Form und im intellektuelleren Gewand". (#04)
  • 2017: Im Osten ist die Fremdenfeindlichkeit mit 28,8 Prozent wesentlich höher als im Westen mit 18, 6 Prozent. Einen ähnlichen Unterschied gibt es auch bei den Themen Muslimfeindlichkeit und Abwertung von Asylsuchenden. (#05)

Quellenangaben zu o.a. Aufzählung:
# 01
# 02
# 03
# 04
# 05

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die Mehrheit unseres Volkes einschliesslich der Mehrheit der von uns gewählten Politiker sollten ganz schnell aufhören nach rechts hinten zu linsen und wieder den geraden. aufrechten Gang üben, sonst könnte die Nummer eher über früh als über lang nach hinten losgehen... und zwar im wahrsten Sinne des Wortes
  • 30.09.2017, 17:15 Uhr
  • 5
  • 30.09.2017, 17:39 Uhr
  • 0
Es ist bedauerlich, dass die Anforderungen an die gewählten Politiker sich jetzt auf ein minimales sich Zusammenfinden in einer Koalition reduziert haben. Es stehen eine Reihe von Problenen an, die schleunigst gelöst werden müssen.Da kann man nicht noch den Winteranfang abwarten, bis wir zusammenrücken. Es zeigt sich schon jetzt, wie die Truppe toter Hosen sich durch die nächsten 4 Jahre daddelt.
  • 30.09.2017, 20:54 Uhr
  • 1
es ist bedauerlich, wenn Beiträge zwar nicht verstanden, aber trotzdem kommentiert werden......
  • 30.09.2017, 21:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hoffe sehr, dass die "Gewählten" sich einigen und eine ordentliche
Regierungsbildung zustande bringen.
  • 30.09.2017, 14:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es gibt jetzt doch schon einige Menschen die durcheinander sind, wenn es um unsere Demokratie und um freie Meinungsäußerung geht.. Erlebe das zur Zeit vorallem bei meinen ausländischen Kollegen. Sie sind doch sehr iritiert daß jetzt wieder so ein Rechtsruck auch im Bundestag vertreten ist. Es macht eben auch sprachlos. Doch ich hoffe sehr und bin eigentlich auch positiv gestimmt, daß es geordnete Verhältnisse in der Regierung gibt und wir damit leben können. Und jeder der denken kann muß in meinen Augen dafür sorgen daß unsere Freiheit erhalten bleibt und die Gerechtigkeit einen Platz hat. Und wachsam bleiben, sich einbringen, wo es geht, gegen ,,rechts"! Im Beitrag sind sehr viele Punkte angesprochen, die es zu bedenken gibt.. schönen Samstag
  • 30.09.2017, 12:41 Uhr
  • 4
genau, so ist es!
  • 30.09.2017, 17:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.... der "Weckruf" dieser BT-Wahlen war nicht laut genug? .. Wenn das die geäußerte Befürchtung ist .....

Es bleibt viel zu tun, die Nationalstaatlichkeit zu überwinden, um auf einer kleiner werdenden Welt (immer mehr Menschen müssen sich diesen Planeten teilen) einen friedvollen Weg in die Zukunft zu ermöglichen ....
Packen wir es an .....
  • 30.09.2017, 11:17 Uhr
  • 4
Guten Morgen Johannes..
Ich packe, und werde mich sicher nicht verheben dabei - da bin ich ganz optimistisch!
  • 30.09.2017, 11:19 Uhr
  • 4
Hallo ihr Beiden,
ich helfe euch mit!
  • 30.09.2017, 12:34 Uhr
  • 3
Nur einer allein reicht nicht -hier sind viele viele gefragt.
Und Johannes - "die Nationalstaatlichkeit zu überwinden" - so schön! Da bin ich sofort dabei - bzw. schon daran. Mit allen Worten, die mir zur Verfügung stehen.
  • 30.09.2017, 12:34 Uhr
  • 1
Moin wize.life-Nutzer und willkommen!
  • 30.09.2017, 12:34 Uhr
  • 0
Morsche noch jemand Kaffee?
  • 30.09.2017, 12:38 Uhr
  • 1
Dumme Frage von eurer Blondie:

Wie ist es wenn Neuwahlen auf dem Teppich stehen?
Nach dem Austritt von Herrn Pretzell und Frau Petry steht die AfD im Moment dumm da.
  • 30.09.2017, 16:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.