wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Kopftuch-Eklat an Würzburger Uni

09.11.2017, 10:45 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

An der Universität in Würzburg gibt es seit gut zwei Wochen nur noch ein Gesprächsthema. Politikprofessorin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet forderte alle Studenten im Hörsaal auf, ihre Kopfbedeckungen abzunehmen. Dem kamen auch alle Studenten nach – bis auf eine 19-Jährige Muslimin. Sie sagte, dass die Uni ein säkularer Raum sei und religiöse Symbole dort nichts zu suchen hätten. Quelle: Uni Würzburg Die Religionsfreiheit in Deutschland hört da auf wo der Islam anfängt. Die Lüge mit der Religionsfreiheit Nirgends im Koran steht geschrieben, dass das Frauen Kopftücher oder Burkas tragen sollen. So einen Eklat in der Uni Würzburg zu provozieren ist nichts anderes als eine politische Demonstration: seht her, wir Muslime haben Euch bereits im Griff. Toleranz fordern, aber selbst intolerant gegenüber denen sein, die sich an dieser demonstrativen Kopftuch Tragerei stören. Meinungsfreiheit fordern, aber nur solange jemand nicht eine andere Meinung zu dieser zwanghaften Islamisierung hat, die seit Jahren in Deutschland stattfinden. Politisch gewollt? So eine Frauenfeindliche Steinzeitreligion? Den Anblick dieser Massen an Kopftuchträgerinnen (auch KINDER) empfinde ich als Provokation und Zumutung. Frauenfeindliche Symbole der Unterdrückung gehören in unserer modernen, kultivierten, toleranten Gesellschaft grundsätzlich verboten. Die europäischen Frauen haben Jahrzehnte lang für ihre Emanzipation gekämpft und werden nun von einer teilweise grausamen Steinzeitreligion schleichend bekämpft. Wo bleiben die Proteste der Emanzipation- Verteidigerinnen?
Der hier von mir veröffentliche Text, könnte bei einigen Lesern mit festgefahrener oder eingeschränkter Sichtweise, starke Erregungen oder Gefühle auslösen. Bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen sowie Ergüssen hafte ich nicht.
Wenn unsere Demokratie bestehen soll, muss es auch möglich seine kritischen Kommentare zu schreiben. Ansonsten droht früher oder später der Aufstand des Volkes. Das ist eine geschichtliche Wahrheit.

104 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist ein Armutszeugnis ansich, das unsere Frauen im christlichen Europa für ihre Emanzipation kämpfen müssen. Es ist genau diese Einstellung dieses Notizeinstellers der Emanzipation verhindert. Und wenn die Frau aus Protest einen lila Turban tragen würde, ist das in unserer freiheitlichen Gesellschaft zu ertragen.
  • 13.11.2017, 13:28 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Dame hat sich für meine Begriffe selbst denunziert.
Wenn es ihr um ihren eigenen Anspruch Zitat " Sie sagte, dass die Uni ein säkularer Raum sei und religiöse Symbole dort nichts zu suchen hätten" hätte umsetzen wollen, hätte sie das Ablegen sämtlicher religiöser Symbole auch fordern müssen. Hätte mich interessiert wie diverse Kreuzträger darauf reagieren würden.
Das Ganze wirkt von daher eher scheinheilig gegen ein Kopftuch
gerichtet.
  • 13.11.2017, 13:05 Uhr
  • 4
wize.life-Nutzer hat den Artikel nicht korrekt wiedergegeben! Es heißt: "Die Aufforderung gelte auch für sie, schließlich sei die Universität ein säkularer Raum, indem religiöse Bekenntnisse nichts zu suchen hätten, soll die Professorin der jungen Frau gesagt haben. In Deutschland gelte schließlich die Trennung von Staat und Kirche."
https://www.stern.de/neon/magazin/un...676616.html

Demnach hat also nicht die Studentin gesagt, dass sie das Kopftuch nicht abnimmt, weil die Uni ein säkularer Raum sei!
  • 13.11.2017, 13:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bekleidungsvorschriften dürfen nicht sein, ich möchte das tragen was mir gefällt und wenn es ein Kopftuch ist, dann ist es meine Sache.
  • 13.11.2017, 13:02 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sollte man es nicht der Frau überlassen wie sie sich zu kleiden hat? oder kommt irgendwann mal das Verbot für Minis ab 50+?

denn hier wurde diese junge Frau weder gezwungen einen Hijab zu tragen noch sonstwie beeinflußt, nein, sie wurde genötigt, es abzulegen, was nicht minder radikal ist
  • 13.11.2017, 12:59 Uhr
  • 6
Ich wusste nicht das es Minis ab 50+ gibt, wie muß ich mir die vorstellen, so wie damals als ich noch sehr klein war und ich mich schämte, einer Frau im Minirock zu begegnen?
  • 13.11.2017, 14:06 Uhr
  • 1
  • 13.11.2017, 14:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Kopftuch der Musliminnen bleibt so lange ein Thema, bis endlich seitens der Bundesregierung generell ein Verbot ausgesperochen wird. Wir leben im aufgeklärten, Frauen emanzipierten Europa, zu dem auch Deutschland gehört. Beispiel Oesterreich !
Das Kopftuch ist rückwärtsgerichtet in der Geschichte und sollte n u r
wenn überhaupt in den ureigensten muslimischen Ländern freiwillig getragen werden. Also kein Zwang egal von welcher Seite.
  • 12.11.2017, 13:52 Uhr
  • 1
Kopftuch ist doch was ganz anderes wie ein Niqab, ich hoffe, dass du den Unterschied kennst, denke aber eher nein, denn dann würdest du darüber gar nicht schreiben...

wenn ein Kopftuch verboten wird, wo das Gesicht zu erkennen ist, will ich auch keine grüne Haare mehr sehen müssen, keine Tatoots im Gesicht und schon gar keine Piercings, wenn Freizügigkeitkeit mit Freiheit verwechselt wird, dann kommen dann solche Kommentare wie oben bei rum.
  • 13.11.2017, 12:57 Uhr
  • 12
wize.life-Nutzer manno...du bist mir zuvor gekommen...
  • 13.11.2017, 12:57 Uhr
  • 7
  • 13.11.2017, 12:58 Uhr
  • 4
Deutschland ist bei Lohn-Diskriminierung spitze
Weniger Gehalt, geringere Karrierechancen und kaum familienfreundliche Strukturen: Frauen in Deutschland haben im Beruf viel weniger Chancen als Männer, kritisiert die OECD. In keinem anderen europäischen Land ist der Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern demnach größer.

du regst dich über Kopftücher auf ?????
  • 13.11.2017, 13:02 Uhr
  • 10
"Also kein Zwang egal von welcher Seite." ... es sei denn, er kommt von DIR ???
  • 13.11.2017, 13:03 Uhr
  • 4
Yepp!
  • 13.11.2017, 13:03 Uhr
  • 2
Nachrichten Politik Ausland EU Studie in der Europäischen Union: Jede dritte Frau wurde schon Opfer von Gewalt
Studie in der Europäischen Union
Jede dritte Frau wurde schon Opfer von Gewalt

und du regst dich über Kopftücher auf
Quelle Focus.de
  • 13.11.2017, 13:03 Uhr
  • 6
Hoffentlich stehen auf der Verbotsliste auch die blöden Cappys! Und Hüte für Männer müsste man auch verbieten!
  • 13.11.2017, 13:04 Uhr
  • 2
ie Kluft zwischen Arm und Reich ist tief, sie wurde in der Krise umso deutlicher. Rund ein Viertel von Europas Bevölkerung droht, in die Armut abzurutschen. Europas Frauen sind dabei eine der am stärksten vom Armutsrisiko betroffenen Gruppen. Außerdem wagen wir einen Blick in die Zukunft heutiger Kinder, etwa in Bulgarien, und wir fragen, was sie benötigen, um produktive Mitglieder der Gesellschaft zu werden. Darüber sprechen wir mit der Generalsekretärin von Eurochild, einer Organisation, die sich genau für dieses Ziel einsetzt.


Aber erst müssen Kopftücher abgeschafft werden......
  • 13.11.2017, 13:06 Uhr
  • 7
Und Tennissocken in Sandalen zu kurzen Hosen...
  • 13.11.2017, 13:06 Uhr
  • 9
absolut'!!!!!!
  • 13.11.2017, 13:07 Uhr
  • 3
wize.life-Nutzer, zuerst die Hüte und Cappys und dann erst die Kopftücher....
  • 13.11.2017, 13:07 Uhr
  • 3
genau und die Kippa nicht zu vergessen
  • 13.11.2017, 13:08 Uhr
  • 3
..und Feinripp-Unterhemden, in denen im Sommer viele Männer im Supermarkt unterwegs sind....
  • 13.11.2017, 13:09 Uhr
  • 5
  • 13.11.2017, 13:10 Uhr
  • 1
Aber Pudelmütze darf ich doch?
  • 13.11.2017, 13:11 Uhr
  • 2
  • 13.11.2017, 13:12 Uhr
  • 1
Und zwar mit deutlich sichtbaren Bierbäuchen, Achselhaaren und unangenehmen Ausdünstungen, Hannah ...
  • 13.11.2017, 13:12 Uhr
  • 2
Boarrrrrr HILFE
  • 13.11.2017, 13:12 Uhr
  • 1
Zeit online
Haushalt bleibt Frauensache
Weltweit verrichten Frauen den Großteil der Hausarbeit – häufig zusätzlich zum Job, zeigt unsere Infografik. Im EU-Vergleich liegt Deutschland nur im Mittelfeld.
Von Lukas Koschnitzke

Aber die sache mit den Kopftüchern hat absoluten Vorrang. ich meine die überaus emanzipierten Frauen in Deutschland sind Gewaltopfer, bekommen auf dem Arbeitsmarkt weniger eld für gleiche Arbeit, werden bei Karrieren in den meisten Firmen übergangen, hungern mehr als Männer, haben neben Job noch den ganzen Haushalt zu versorgen aber :
Sie sind emanzipiert und glücklich und das einzige, worüber sie die Nase rümpfen sind : Kopftücher !!!!!!!!!!
  • 13.11.2017, 13:12 Uhr
  • 8
mach die Küche zu Liebes.. ich kann dich nicht arbeiten sehen...

  • 13.11.2017, 13:13 Uhr
  • 4
Echt heftig, wo manche ihre Prioritäten haben!
  • 13.11.2017, 13:14 Uhr
  • 3
aber Barbara,,,,wir leben doch in dem Europa, wo Frauen absolut emanzipiert sind........ also schimpfe lieber auf Kopftücher !
  • 13.11.2017, 13:14 Uhr
  • 4
Und die Männer, die sich hier über Kopftücher aufregen und von Emanzipation schreiben, sind mit Sicherheit diejenigen, die immer schön ihre Wäsche sauber und gebügelt im Schrank vorgefunden haben, weil ihre "emanzipierten Frauen" dies und alles andere im Haushalt für sie erledigt haben!
  • 13.11.2017, 13:17 Uhr
  • 5
  • 13.11.2017, 13:18 Uhr
  • 2
So wird's sein, Hannah ...
  • 13.11.2017, 13:19 Uhr
  • 1
auch das ist interessant in einem Land, wo Frauen total emanzipiert sind....angeblich ;
Als Ursula von der Leyen Familienministerin war, wurde sie in Interviews oft gefragt, ob sie genügend Zeit für ihre Kinder habe. Wenn sie dann von der Familie erzählte, hieß es sofort: Aha, sie vernachlässigt ihre Arbeit als Ministerin! Sie konnte nur zwischen zwei Fehlern entscheiden: Rabenmutter oder faul im Job.

Die emanzipierte Frau kann also wählen zwischen Pest und Cholera............Man, Emanzipation ist etwas tolles !!!!

Aber erst muss man diese schlimme, schlimme Sache mit dem Kopftuch hinkriegen......
http://www.selflab-blog.de/rabenmutt...aul-im-job/
  • 13.11.2017, 13:31 Uhr
  • 6
Nöö wize.life-Nutzer, nicht meine Tennissocken.....
  • 13.11.2017, 13:35 Uhr
  • 1
ich überlege gerade .....ist der Vatikan in Europa??????? ich glaube schon ! Na der ist doch das Vorbild für emanzipierte Frauen.......die dort nicht arbeiten dürfen. Kein Zugang zu priesterlichen Ämtern. Aber über die Kerle in langen Kleidern sollte man auch einmal sprechen..........
  • 13.11.2017, 13:37 Uhr
  • 2
Hömma Mädels, sooooo geht das aber nich.... Plötzlich unsere Weltbilder einreissen !!!! Wo soll das denn noch hingehen.... !! Nachher verbietet Ihr auch noch Fußball und so......
  • 13.11.2017, 13:38 Uhr
  • 4
Heiner, Frauenfussball darfst du noch
  • 13.11.2017, 13:38 Uhr
  • 1
Womöglich noch Taschenbillard
  • 13.11.2017, 13:38 Uhr
  • 2
Sus, wir reden von RICHTIGEM Fussball...... Hehe......
  • 13.11.2017, 13:39 Uhr
  • 2
Na watte ... komm du mir nach Hause
  • 13.11.2017, 13:40 Uhr
  • 2
wir können ja ne Umfrage machen : wen sehen die Männer lieber in den engen Fussballshirts....wohlmöglich auch noch bei Regen......... da seid ihr Männer raus !!!!!!
  • 13.11.2017, 13:40 Uhr
  • 3
das erinnert mich an einen Fernsehbeitrag aus den sechzigern der letzte Woche wiederhoklt wurde. Frauenfußball, die kamera war fast über die ganze zeit auf die beine gerichtet ab und zu wurde der busen der Spielerinnen in den Fokus gerückt. Die Kommentare waren lustig.....
  • 13.11.2017, 13:40 Uhr
  • 2
au ja, wize.life-Nutzer
  • 13.11.2017, 13:41 Uhr
  • 1
... Marika, ich bin entsetzt
  • 13.11.2017, 13:41 Uhr
  • 2
noch nicht mal den kleidsamen Feinripp.... Manno, ist sicher bald wieder Wetluntergang.
  • 13.11.2017, 13:42 Uhr
  • 1
schade, ich muss nun arbeiten.......wünsche euch noch einen schönen Nachmittag
  • 13.11.2017, 13:43 Uhr
  • 2
geh mal schön schaffen, Marika. Damit die Kohle für meine jetzige Rente auch reinkommt.....
  • 13.11.2017, 13:44 Uhr
  • 2
Hoffentlich hast du die Socken gewaschen und die Hemden gebügelt ... und jetzt husch husch

Dir auch einen schönen Tag, wize.life-Nutzer
  • 13.11.2017, 13:45 Uhr
  • 2
ja doch......... ich mache das richtig gerne.
  • 13.11.2017, 13:45 Uhr
  • 2
dANKE Susanne...das mit den Trikots habe ich geschrieben um dem Notizeinsteller zu zeigen, wie ernst ich seine Forderung nehme....... Dir auch nen schönen Tag
  • 13.11.2017, 13:46 Uhr
  • 2
Weiß ich doch !!!
  • 13.11.2017, 13:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unis sind keine säkularen Räume, zumindest viele nicht, so auch in Frankfurt. Nicht nur dort gibt es einen sogenannten "Raum der Stille", der nur von Muslimen genutzt wird und offensichtlich so gewählt wurde, dass die Fensterfront gen Osten zeigt. Des weiteren ist dieser zwar unverschlossene Raum, weil ohne Türe, durch eine Trennwand abgeteilt, damit Männer und Frauen getrennt beten können.

Die Gebetsteppiche als ein religiöses Symbol stapeln sich dort ...
  • 11.11.2017, 08:06 Uhr
  • 0
Eine Bekannte von mir schrieb:
Unterdrückung säkularer Ansichten
Kopftücher zu tragen hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun, denn es ist eine Lebensregel für Musliminnen im fundamentalistischen Islamverständnis, die sich verhüllen sollen, um sich vor der Gier der Männer zu schützen. In unseren Breiten, selbst im Hörsaal den männlichen Kommilitonen ebendiese unkontrollierte Gier implizit zu unterstellen, zeigt ein zutiefst aufgeklärtes Werte der Gleichberechtigung, des gegenseitigen Respekts verabscheuende Einstellung. Wir sind auf einem völlig falschen weg, ich bin selbst Politologin und bin erschüttert, dass so wenige Menschen sich bei diesem ran trauen zu differenzieren. Religionsfreiheit kann niemals heißen, Unterdrückung und Ungleichheit zu fördern sowie den Mann implizit unter Generalverdacht zu stellen. Wir waren mal viel weiter i d Aufklärung
  • 11.11.2017, 15:22 Uhr
  • 1
"um sich vor der Gier der Männer zu schützen" das bringt es auf den Punkt. Die Frauen werden zum Opfer, müssen sich vor den Tätern schützen und wenn nicht, sind die Frauen schuld. Das männliche Leben kann einfach sein
  • 11.11.2017, 15:28 Uhr
  • 0
Wohin schauen denn nun die Muslime ? Nach deutschen Mädchen !!
  • 12.11.2017, 17:51 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
1945 trugen meine Mutter und mit ihr viele deutsche Frauen selbstverständlich Kopftücher. Wer das 2017 auch tragen will, dem ist es in meinen Augen gestattet. Ich finde es kleinlich sich über so etwas aufzuregen. Wir sind doch inzwischen an alles mögliche gewöhnt: Glatzköpfe, blaue oder grüne Haare, Nasenpiercing oder einen Hausnamen der so lang ist wie ein Omnibus.
  • 10.11.2017, 15:07 Uhr
  • 6
wize.life-Nutzer
Alles richtig, nur......
wenn man ein Kopftuch auf eine ganz bestimmte Art mit dazu abgestimmter muslimischer Kleidung trägt ist die Sache anders. Die trägt Frau um sich deutlich von den Christen abzu heben, seht her ich bin eine Muslima, für mich gelten Sonderrechte.
  • 10.11.2017, 15:23 Uhr
  • 2
Haben die auch....Sonderrechte.
  • 10.11.2017, 16:25 Uhr
  • 1
Marga Koch: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen !
  • 12.11.2017, 13:55 Uhr
  • 1
Kopftuch passt in die gleiche Kategorie wie der angebliche Aufruf aus der Türke, die in Deutschland lebenden Musliminnen sollten mehr Kinder gebären zur Rettung Europas.
Ist die Türkei reif für Europa oder nicht ???
  • 12.11.2017, 13:58 Uhr
  • 1
Quark
  • 13.11.2017, 13:02 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ist schon komisch mit den Muslimen, keiner regt sich auf Grund ihres Glaubens auf, wenn auf der Lohn- Abrechnung Weihnachtsgeld steht. Geld geht scheinbar über dem Glauben, ich kenne keinen Fall wo Weihnachtsgeld aus Gründen des Glauben zurück gegeben wurde.
  • 10.11.2017, 13:18 Uhr
  • 4
Komisch Muslime bekommen Weihnachtsgeld , ein Deutscher nicht oder nicht überall.Asylanten sind eben in Deutschland doch was besseres...
  • 10.11.2017, 16:23 Uhr
  • 3
Es steht kein Weihnachtsgeld drauf und was hat das mit der Kopftuch zu tun???? wer einen Tarifvertrag mit 13. Monatsgehalt hat, warum sollte dieser darauf verzichten???
  • 13.11.2017, 13:04 Uhr
  • 2
Aber wize.life-Nutzer weiß du denn immer noch nicht dass allen Flüchltingen 700€ Weihnachtgeld zusteht .si steht es jedenfalls geschrieben auf etliche rechten Hetzblättern
  • 13.11.2017, 13:24 Uhr
  • 1
  • 14.11.2017, 12:09 Uhr
  • 0
Linda F ,in ein staatlichen Zeitungsplatz würdest du sowas auch nie zu lesen bekommen.Und wieso wird immer gleich alles als rechte Hetze bezeichnet ???
  • 14.11.2017, 12:20 Uhr
  • 1
dann erkläre du mir bitte, was das mit dem Weihnachtsgeld und Muslim soll? WEnn es keine Hetze ist!

Harald wize.life-Nutzer
  • 14.11.2017, 12:21 Uhr
  • 2
Staatlicher Zeitungsplatz, sagt doch schon alles da ist doch jedes Wort zu viel .Nix wie raus hier Komm trinken
  • 14.11.2017, 12:24 Uhr
  • 2
der soll auch deinen Namen rausnehmen... immer diese Lernverweigerer....

und eine Antwort habe ich hier eh nicht erwartet, weil die keine darauf haben.
  • 14.11.2017, 12:25 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unsinn, jemandem die Kopfbedeckung zu verbieten! Wenn sich jemand zum Depp machen will, sollte man ihn einfach lassen, egal ob es die Cap des Hippsters oder das Kopftuch der Muselmanin ist!

Was wäre eigentlich mit einer Perücke, dürfte man die auch nicht tragen?

Einfach nur doof, das Spiel mitzumachen, besser ist es doch, alle Gottglauber für ihre Verirrung zu bedauern oder zu ignorieren! Denn wer an die Auferstehung eines Gekreuzigten glaubt oder an die von hunderten Tieren vollgekackte Arche Noah, muss nicht über Moslems die Nase rümpfen!
  • 09.11.2017, 19:12 Uhr
  • 3
Früher war es einmal ein Zeichen der Höflichkeit, in Deutschland in geschlossenen Räumen eine Kopfbedeckung abzunehmen. Diese Höflichkeit ist natürlich in einer Egogesellschaft längst den Bach runter gegangen. Heute benimmt sich jeder so, wie er es für richtig hält, ohne Rücksicht auf seine Mitmenschen. Was glaubt ihr, wie lange so eine Gesellschaft überlebt?
  • 09.11.2017, 20:06 Uhr
  • 5
Die Entschuldigung war falsch. Religion hat nichts in einer Schule zu suchen. Schließlich sollten wir eine Trennung von Staat und Religion haben. Und nicht auf dem Koran. Den hatten die Väter des Grundgesetzes auch nicht im Sinn. Und ein Vermummungsverbot gibt es außerdem. Man sollte aufhören, den Islam zu bagatellisieren.
  • 09.11.2017, 21:40 Uhr
  • 3
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ein Kopftuch hat ja nun mal gar nichts mit einem angeblichen Vermummungsverbot zu tun!

Außerdem wird wohl kaum jemand z.B. ein Kreuz an einer Halskette verbieten. Wozu dann ein Kopftuch?

Es ist und bleibt Unsinn, Kopftücher verbieten zu wollen, außer natürlich bei bestimmten Berufen (Lehrerin, Richterin, Pornodarstellerin)!
  • 09.11.2017, 22:53 Uhr
  • 2
Das Kopftuch ist für viele Deutsche nur provozierend.
  • 12.11.2017, 17:54 Uhr
  • 0
waren die Punks auch mal... provozierend und heute laufen Ethablierte mit Nasenpiercings rum, und???
  • 13.11.2017, 13:05 Uhr
  • 2
Horst, na und? Für viele Deutsche, mich eingeschlossen, ist ein Kopftuch nun mal nicht provokant! Wer sich davon ärgern lässt, ist selbst schuld und fordert Rechte ein, die ihm nicht mal ansatzweise zustehen. Man hat ein Kopftuch einfach nicht zu verbieten, egal, ob das jemand aus religiösen oder aus modischen Gründen trägt! Ich trage beim Sport auch manchmal so ein Teil, um meinen Kopf vor zu viel Sonne zu schützen.
  • gerade eben
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine Professorin sollte etwas klüger handeln.
  • 09.11.2017, 17:35 Uhr
  • 3
Nein sie hatte völlig Recht, Ich sehe das anders und muss Frau Müller-Brandeck-Bocquet zustimmen. Genau dort wo Sie studiert haben hat die Bevölkerung bei der Wahl das Kreuzchen an einer anderen Stelle gemacht. Wieso? Sie verkennen dass eine Mehrheit in unserem Land wünscht dass unsere Kultur respektiert wird. Kreuze müssen aus den Klassenzimmern aber Kopftücher unter dem Deckmantel Religion sollen akzeptiert werden.
  • 09.11.2017, 21:35 Uhr
  • 3
Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass Kreuze, wo auch
immer, entfernt werden. Kopftücher sollten aber nicht
immer angeprangert werden, da sie bei uns erlaubt sind.
  • 10.11.2017, 11:26 Uhr
  • 2
Leider nicht verboten
  • 12.11.2017, 14:02 Uhr
  • 0
Mich stören die Kopftücher nicht.
Ich bin als Kind auf dem Land aufgewachsen und da hat
jede Frau ein Kopftuch getragen und die alten Frauen
sogar im Bett. Natürlich waren die Kopftücher etwas
anders gebunden, wie die bei den türkischen Frauen.
Wichtig ist, dass das Gesicht frei bleibt.
  • 12.11.2017, 16:41 Uhr
  • 2
Nochmals:Nicht Äpfel mit Birnen verwechseln !
  • 12.11.2017, 17:55 Uhr
  • 0
Bestimmt nicht!
  • 12.11.2017, 17:59 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.