wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
In Würde altern – was gar nicht geht…

In Würde altern – was gar nicht geht…

Christine Kammerer
10.01.2013, 19:48 Uhr
Beitrag von Christine Kammerer

Sicher, es gibt sie immer wieder: die Ikonen der ewigen Alterslosigkeit. Jene Menschen, die es schaffen, ihre Jugend – oder eben das, was sie dafür halten - bis zum Tag des Jüngsten Gerichts zu konservieren. Aber auch diese bedauernswerten Geschöpfe sind ja auf ihre ganz persönliche Art gezeichnet - tragische Karikaturen der eigenen Person von vor mindestens 20 Jahren gewissermaßen.

Wenn Sie nicht gerade zu den glücklichen Gewinnern verfallsresistenter Gene gehören und dazu vielleicht auch noch zu jenem Teil der Bevölkerung, der sich Jugendverlängernden Maßnahmen wie Spritzen und Skalpell trotzig widersetzt, dann werden Sie irgendwann mit einiger Verwunderung feststellen, dass auch Ihren Zellen ein Verfallsdatum innewohnt. Meistens haben die zu diesem Zeitpunkt den Zenit schon ungefähr zehn Kalenderjahre überschritten, ohne dass Sie das so recht bemerkt haben.

Jung bis in alle Peinlichkeit

Verdrängung ist eine wunderbare Sache, aber spätestens wenn Sie ein Gleitsichtfall geworden sind, sind diese kleinen Augenfältchen und all die anderen winzigen Anzeichen des sicheren Verfalls selbst bei liebevoller Selbstbespiegelung einfach nicht mehr zu übersehen. Auch dieser lästige Rettungsring um die Körpermitte herum zum Beispiel.

Bis vor kurzem noch eine temporäre Erscheinung nach kulinarischen Sündenfällen hat das Bauchgold inzwischen eigenmächtig beschlossen, sich stur und dauerhaft an Ihnen festzusetzen und verweigert sich hartnäckig jeglicher sportlichen Betätigung, einschlägigen Diät und auch allen anderen Bauch-weg-Maßnahmen. Und spätestens angesichts dieser erschütternden Erkenntnis, dass nicht nur die anderen, sondern man auch selbst einem gewissen Alterungsprozess unentrinnbar unterworfen ist, scheiden sich die Geister. In jene, die – soweit die Dritten das hergeben - zähneknirschend akzeptieren, was nicht zu ändern ist und die anderen, die der ewigen Jugend frönen bis in alle Peinlichkeit.

Damit Sie nicht zu letzteren gehören habe ich hier einige Tipps für Sie zusammen gestellt, die Ihnen helfen werden, das ganze wenigstens mit Contenance zu ertragen und die peinlichen Momente in Ihrem Leben auf ein unvermeidliches Minimum zu reduzieren. Was gar nicht geht:

Fishing for Compliments

Gehören Sie zu den Vertretern jener Spezies (gleich welchen Geschlechts), die bei jeder passenden, bevorzugt aber garantiert bei jeder unpassenden Gelegenheit die Frage in den – meist mit mehreren Anwesenden befüllten - Raum stellen: „Und? Wie alt schätzen Sie mich?“ [koketter Augenaufschlag].

Betretenes Schweigen. Insbesondere der unmittelbar Angesprochene weiß spätestens jetzt, dass er am Pranger steht und eigentlich sowieso gar nichts mehr richtig machen kann. Schätzt er Sie nun vermeintliche zehn Jahre jünger, Sie sind aber genauso alt wie geschätzt, fühlen Sie sich tief gekränkt. Liegt er aber richtig - also genau genommen falsch - und ihr Alter ist tatsächlich zehn Jahre höher als geschätzt, trägt es den schalen Beigeschmack maßlos übertriebener Heuchelei. Und sollte er Sie – natürlich gänzlich wider Erwarten - auch noch älter geschätzt haben als Sie tatsächlich sind, ist der Eklat ohnehin perfekt.

Sugar Daddy & Toy Boy Mom

Verweilen wir nicht lange mit der Erläuterung von Anglizismen – ich nenne mal direkt zwei Beispiele, anhand deren sofort klar ist, wer bzw. was damit gemeint ist: Berlusconi und Madonna. Wenn Mann sich im fortgeschrittenen Alter (dieses No Go ist ab 50 sozusagen altersfrei peinlich) mehr denn je zuvor wie ein Möchtegern-Casanova gebärdet und sich so sehr in Saft und Kraft wähnt, dass er allen Ernstes glaubt, es auch mit sehr viel jüngeren aufzunehmen zu können. Und sei es für die allerletzte Nacht seiner Nächte. Nein, es interessiert die Gesellschaft nicht wirklich, wie er das dann bewerkstelligt. Apropos - wie heißt eigentlich nochmal der aktuelle Toy Boy von Madonna? Sie wissen schon – der, der so gut zu ihrer Tochter passen würde…

Tuning, Upgrade, Implantate

Ja, ist es denn noch nicht genug, dass im dritten Viertel ohnehin in aller Regel gewisse notwendige Reparaturmaßnahmen und diverse interne bzw. externe Ersatz- und Zubehörteile sowie Funktionserweiterungen anstehen? Die neue Hüfte aus echtem Titan zum Beispiel wertet ihren stolzen Besitzer ungemein auf. Sie begründet jedoch meist keine Karriere als Balletttänzerin oder Basketball-Profi und auch eine Besteigung des K2 ist nur seltenen Fällen vorbehalten. Dennoch haben es sich einige Menschen in Verkennung einiger banaler Realitäten des wirklichen Lebens zum Inhalt ihres eigenen offenkundig so überaus schnöden Daseins gemacht, eine Existenz in permanenter Runderneuerung anzustreben und überbieten sich jenseits der 50 mit übermenschlichen Leistungen, zu denen ein vor Gesundheit strotzender 25-jähriger schon kaum in der Lage wäre.

Das Leben ist nun einmal ungerecht und weiße Haare bzw. deren Nichtexistenz lassen einen um gefühlte Lichtjahre älter und unattraktiver erscheinen. Kein Wunder also, dass gerade ergrauende Frauen es nur höchst selten wagen, öffentlich Farbe zu bekennen. Aber auch wenn Mann sein Skalp lassen muss ist eine Glatze immer noch ehrlicher als ein Fiffi. Gerhard Schröder färbt seine Haare übrigens immer noch nicht. Würde ich das hier behaupten, wäre ich vermutlich innerhalb weniger Wochen weithin berühmt-berüchtigt – wegen der höchstrichterlichen Unterlassungsklagen. Auch Berlusconi lässt sämtliche Bilder, die in die Öffentlichkeit dringen, akribisch retuschieren. Im Grunde würde er sich selber gerne ca. 50 Jahre wegretuschieren lassen, aber seine Ärzte konnten ihn immerhin von der Unmöglichkeit dieses Unterfangens überzeugen. Würde geht irgendwie anders...

58 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir waren was Ihr seid, - (jung) und Ihr werdet sein, - was wir sind ! - Nämlich auch mal alt ! - So es sein darf ! - Macht einfach das Beste draus ! - - - - - - -
  • 07.09.2015, 14:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
einfach die Menschen so lassen wie sie sind...
nicht versuchen einem älteren Menschen etwas
in Abrede zu stellen, was ihm Spaß macht !!
ja, was denkt ihr denn, wie lange ihr noch lebt ??
  • 13.01.2015, 16:20 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als ich 50 wurde, sagte mir ein lieber Kollege zum Trost: es endet das Alter der Jugend und es beginnt die Jugend des Alters. Aber nach 10 weiteren Jahren bekam ich just zum 60. eine Nachricht von einer Versicherung, dass ich doch als Senior in die Zukunft denken solle und eine Sterbeversicherung abschließen sollte.... Warum ist die "Jugend des Alters" schon nach 10 Jahren vorbei? Dagegen wehre ich mich bisher sehr erfolgreich
  • 20.05.2014, 18:23 Uhr
  • 1
Christine Kammerer
Die "Jugend des Alters" gefällt mir sehr und die geht erst vorbei, wenn der Sargdeckel zufällt Wäre ein guter Titel für einen Beitrag, vielleicht überleg ich mir mal was dazu...
  • 21.05.2014, 10:07 Uhr
  • 1
Ja es gibt sie das "Jungfühlen" aber es ist ein sehr starkes Wunschgefühl....
  • 27.05.2014, 11:53 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Kindchenschema zwingt uns glatte, faltenlose Gesichter putzig zu finden und jahrzehntelange Erziehung durch Werbung & Promis läßt uns das übertragen auf alle Menschen. Doch dem läßt sich begegnen. Ich persönlich achte gerne z.B. auf die "Krähenfüße" an den Augen (die ja eigentlich Lachfältchen sind), denn die zeigen mir mit wem ich es zu tun habe. In jung und alt teile ich Menschen allenfalls nach ihrem Verhalten ein und hier sind es - erstaunlich genug - nicht selten Jüngere die dabei nicht so toll abschneiden. Die Fähigkeit neue Wege zu gehen hält unseren Geist jung und das ist eine der Eigenschaften denen wir mehr Beachtung schenken sollten. Leben heißt nun mal Veränderung und Hermann Hesse wußte dies eindrücklich in seiner Geschichte "Piktors Verwandlungen" zu beschreiben...
  • 20.05.2014, 17:58 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ebenso wie sich mein eigenes Aussehen verändert hat, so hat sich auch mein Geschmack in Bezug auf Frauen geändert. Während ich früher nur absolut schlanke Frauen attraktiv finden konnte, so mag ich heute weniger schlanke Frauen ganz besonders.
  • 18.04.2014, 20:40 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist auch meine Meinung.
  • 04.02.2014, 08:17 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Menschen mit Ausstrahlung sind schön und wirken sympathisch, egal, wie alt sie sind. Falten zeugen von Lebenserfahrung. In verkniffenen, vergrämten Gesichtern wirken sie einfach nur alt. In Gesichtern von charismatischen Menschen mit offenen, freundlichen Gesichtern und strahlenden Augen sind sie keinesfalls störend, sondern sogar anziehend. Es ist vor allem wichtig, zu seinem Alter zu stehen, es ist keine Krankheit, keine Schande, "alt" zu sein. Wenn sich jemand besser fühlt, wenn er vom Arzt ein paar Jahre wegmogeln lässt, ist das seine persönliche Sache. Bloß nicht übertreiben, das wirkt lächerlich. Ich kann mir für mich nicht vorstellen, das Risiko eines Eingriffs in Kauf zu nehmen, nur um "jünger" auszusehen. Es ist sehr wichtig, sich zu pflegen und sich nicht gehen zu lassen.
Ein gepflegter Mensch ist immer anziehend, egal, wie jung oder alt er ist.
Übrigens, ich bin 60 und habe kein Problem damit, ich hatte "meine" Zeit - wie jeder
  • 02.02.2014, 08:53 Uhr
  • 2
Dieser Meinung möchte ich mich anschließen. Jede Alterstufe hat ihre Vor- und Nachteile. Im Moment glaube ich, ich lebe in einem Altersabschnitt der besonders ist. Ich sehe vieles Klarer als früher, kann mehr abgeben usw. Aber natürlich hat es auch seine weniger guten Seiten. Aber das ist nun mein Empfinden.
  • 02.02.2014, 21:50 Uhr
  • 0
@ Rosa Patzlaff: so empfinde ich es auch.
Jeder Lebensabschnitt hat eben seine guten wie auch (leider) seine weniger guten Seiten.
  • 02.02.2014, 21:54 Uhr
  • 1
Liebe Inga, du schreibst, du bist sechzig und hattest "deine" Zeit. Ich bin 69 und habe noch immer "meine" Zeit, denn ich finde meine jetzige Zeit herrlich. Ohne Reue zehre ich von meiner Vergangenheit und kann heute über tausend erlebte Dinge herzhaft lachen.
  • 13.04.2014, 18:14 Uhr
  • 0
Ja, das ist so. Und ich empfinde meine jetzige Zeit deshalb als besonders, weil ich erst vor sieben Jahren meinen Mann kennen- und liebengelernt habe. Außerdem hat meine Altersteilzeit, die Freiphase, begonnen. Es ist also im Moment ganz spannend. Und ich beobachte meine Krankheit, wie die sich nun so entwickelt. Was noch dazu kommt ist, dass ich alles jetzt viel intensiver erlebe.
  • 13.04.2014, 20:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...genau ,fotos geben mein temparament auch nicht wieder...aber wozu muß ich jünger aussehen...habe ich kummer ,sieht man mir das auch an...und meine hörgeräte sind ein muss,selbst mit ihnen höre ich kein geflüstertes kompliment,deshalb bestehe ich darauf :...gib es mir schriftlich...lache...
mir geht es gut,wen ich mich wohl fühle,da muss ich mich nicht lächerlich machen mit 1 minirock oder so nach der neuesten mode gehen...allerdings verkleide ich mich auch mal gerne zur faschingszeit...
  • 31.01.2014, 19:33 Uhr
  • 1
Ich glaube das Alter hat mehr schlechte Seiten als Gute, Ich kann meine vielen Falten gar nicht schön finden, aber du hast schon recht den Humor darf man nicht verlieren
  • 20.05.2014, 19:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist jedes mal erstaunlich,wenn ich Bilder von mir sehe.Ich fühle mich meistens anders,jünger als auf den Fotos.Ich habe Gott sei Dank liebe Freundinnen und zwei Erwachsene Töchter,die ziemlich unbestechlich mit ihrem Urteil sind.....)
  • 27.09.2013, 20:40 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
NUN ja,..... ich empfinde Deinen Beitrag, Christine Kammerer, eine Beschreibung über die Tatsache wie Menschen sich in der Öffentlichkeit gewöhnlich soooo präsentieren.

Du hast wohl "da und dort aufmerksam hingeschaut", und Verhalten-Schubladen dafür aufgemacht "was denn geht oder nicht mehr geht"; .... so kommt es bei mir an.

Nun möchte ich dazu meine Denke schreiben:

Ich freue mich immer sehr wenn ich Menschen sehe
und begegnen Ihnen gerne
die "Bunter, Lauter und einfach Anders daher kommen"
als der bundesdurchschnittliche Herden-Mensch.

Wenn ich die Zeit und Möglichkeit habe, frage ich gerne nach
aus welchen Beweggründen MANN/FRAU sich so "dekoriert".

Ich nenne das KREATIVITÄT im ALLTAG ausleben.

Den Jugendwahn ANDERER akzeptiere ich weil ich sehr tolerant bin
ohne diesen jemalsunterstützen zu wollen, und ich nehme mir im Gespräch auch die Freiheit
es zu beschreiben wie es auf mich wirkt.
Ich verurteile dann nicht, wenn ich meine: "Weniger wäre doch dann MEHR !!!"
  • 12.05.2013, 21:48 Uhr
  • 0
Wenn die korrigierten Brüste und die plastifizierten Lippen nicht mehr "die Persönlichkeit unterstreicht", und die Gesichtszüge ein entspanntes Lächeln nicht mehr ausführen können
dann hat der jeweilige Fachmann in meinen Augen gepfuscht .

Bisher habe ich "diesbezüglich" deshalb noch nie ins Fettnäpfchen getreten, wenn ich fragte: "Warum hat man Ihnen den die kleinen süßen Glücksfältchen entfernt."

Nach meiner Erfahrung "schaut immer von dem heraus" was auch in der einzelnen Persönlichkeit drinnen wohnt.

Langweiler sind auch langweilig anzusehen,
und wer mehr Farbe/Erleben/Aktivitäten haben möchte
ist auch Derartiges signalisierend in seinem Leben unterwegs.

Wenn Menschen "aus anderen Erdteilen" zu uns kommen sind die
meistens schmucker bis farbige Paradiesvögel in Ihrem auftreten gekleidet, und auch Solches gefällt und entspricht meinem Geschmacks-Empfinden.

Zuerst sollte man den Menschen annehmen wie er uns gerade begegnet, und ob Mausgrau oder Farbenfroh ... TOLL, toll.
  • 12.05.2013, 22:17 Uhr
  • 0
Christine Kammerer
*Hach ja seufz* wenn ich dafür bezahlt werden würde, ein sehr differenziertes Buch über dieses Thema zu schreiben, würde ich das sicher auch ohne weiteres hinkriegen, aber eine Satire (zumal auf einer knappen Din-A-4-Seite) lebt halt nun einmal von der Verkürzung, vom Plakativen, vom Klischee, vom Augenfälligen und von der Provokation... und muss daher auch nicht unbedingt deckungsgleich sein mit meiner Meinung als privater Mensch, kann gar nicht... wiewohl natürlich immer ein wenig davon durchscheint und ich sicherlich nichts schreiben werde, was meinem persönlichen Standpunkt ganz und gar zuwieder läuft... als Autorin jedenfalls ist mir wichtig, dass Menschen Spaß an dem haben, was ich mache, dass ich zumindest etwas berühre und im besten Fall führt das zu einer Reaktion, einem Kommentar - darüber freue ich mich - ob nun "positiv" oder kritisch...
  • 12.05.2013, 22:19 Uhr
  • 0
Christine Kammerer
OOOPS... da kam ja noch was nach... Ewald - ich teile sogar viele deiner Standpunkte - Vorschlag: Du hast so viel dazu zu sagen - warum machst du nicht einen eigenen Beitrag daraus? Hier unter den Kommentaren geht es ja leider ziemlich unter...
  • 12.05.2013, 22:26 Uhr
  • 0
Es gibt Menschen die sind zu beneiden, und bisher ist es mir hauptsächlich bei Frauen aufgefallen.

Ich begegne immer wieder Frauen (besonders reife Jahrgänge) die können anziehen was Sie wollen,
und selbst wenn Sie sich einen Kartoffelsack oder einen Müllsack anziehen und einen Taillien-Gürtel trapieren,
sieht das gleichmal aus als wenn es aus der Lagerfeld-Kollektion stammt.

Wenn ich den Frauen im Bezug auf Körperpräsentation einen Rat geben darf, dann meine ich das Sie darauf achten sollte das die Kleidung/Aufmachung/Schminke immer zuerst das Gesicht günstig betonen sollte, und dann erst die Figur-Linien.

Habe nichts dagegen wenn mancher das anders sieht/empfindet.

Wer an "Claudia Schiffer" denkt
erinnert sich sofort an Ihr Gesicht, weil das "das Einfalltor zur Persönlichkeit" ist.

Es gibt heute wirklich so toll aussehende junge Oma's , das einem das Wasser im Mund zusammen läuft, ...

und an den OPA's müssen wir diesbezüglich unbedingt noch etwas mehr arbeiten.
  • 12.05.2013, 23:02 Uhr
  • 1
Ewald
  • 08.09.2013, 03:28 Uhr
  • 0
Toller Kommentar von Ewald Kurtz. So sollte es sein.
  • 16.11.2013, 11:05 Uhr
  • 0
Hallo Ewald Kurtz, es geht nicht anders, Du fällst auf!
  • 01.02.2014, 20:58 Uhr
  • 0
@ :Ewald Kurtz:
  • 02.02.2014, 09:00 Uhr
  • 0
wie Recht du hast Ewald Kurtz.. viele Männer könnten mehr aus sich machen, um auch im Seniorenalter noch so hübsch auszusehen wie ihre Frauen. Da mein Mann sich in bezug auf Kleidung auf mich verlässt und sich selbst sportlich fit hält, bin ich immer stolz mit ihm gesehen zu werden.
  • 02.02.2014, 12:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren