wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Er ging täglich an einer Obdachlosen vorbei - doch dann veränderte er ihr Le ...

Er ging täglich an einer Obdachlosen vorbei - doch dann veränderte er ihr Leben für immer

News Team
07.05.2016, 12:06 Uhr
Beitrag von News Team

Die Geschichte von Amy Joe und Greg Smith aus Orlando, Florida, bewegt die Welt. Greg, ein junger Geschäftsmann ging jeden Morgen an der Obdachlosen Amy vorbei, doch eines Tages lud er sie zu einem Essen ein und änderte das Leben der Frau für immer.

"Sie brachte mich jeden Morgen zum lächeln", sagte Greg (25) in einem Interview mit "Today". Im Gegensatz zu den anderen Obdachlosen in seiner Gegend, fragte Amy nie nach Almosen. Es waren nur flüchtige Kontakte, doch sie wünschte ihm jedes Mal einen Guten Morgen. "Haben Sie einen schönen Tag. Gott segne Sie!", sagte sie stets zu ihm. Das machte Amy zu etwas besonderem.

Als Geschäftsmann besucht Greg Smith verschiedene Firmen in der Gegend. Als ihm am fünften April ein Termin abgesagt worden war, und er gerade etwas Zeit hatte, lud er die 48-jährige Amy Joe zum Essen ein und erfuhr etwas, das ihn schockierte.

Amy Joe erzählte ihm, warum sie auf der Straße lebt: Sie kann nicht lesen! Smith schreibt auf Facebook, wie sehr ihn das geschockt hatte. "Amy Joe raucht nicht, trinkt nicht und nimmt keine Drogen."

Sie hatte einfach nie jemanden, der ihr das lesen beibringt.

Die Obdachlose, die eigentlich aus England stammt, hätte all ihr Geld ausgegeben, um in der Bibliothek Bücher auszuleihen. "Lesen lernen ist ihr wichtiger als Essen". Der von der Geschichte gerührte Smith fasste einen Entschluss.

Seither treffen die beiden sich jeden Dienstag. Nicht einfach nur zum Essen treffen, sondern um ihr neue Bücher zu geben und ihr das Lesen beizubringen. Amy war begeistert von der Idee. "Sie strahlte vor Freude, als ich ihr sagte, dass ich ihr liebend gern helfen würde."

Der junge Mann wandte sich auch an die Öffentlichkeit. Er rief eine Spendenkampagne ins Leben, um Amy auf die Beine zu bekommen. Bereits über 6000 Dollar konnte er sammeln. Mit dem Geld sollen Kleidung und Essen gekauft werden - Und eine Bibliothekskarte soll Amy bekommen.

"Es soll kein Mitleid für Amy erregen oder mich als den großen Helden darstellen. Ich wollte die Geschichte erzählen, weil es vielleicht andere dazu bringt, ihren Mitmenschen zu helfen. Es gibt viele Amy Joes auf der Welt."

"Du weißt nie, was du für jemanden alles tun kannst, bis du es versuchst", schreibt Smith auf Facebook.

Wer ist deine Amy Joe?

Obdachloser bettelt um Geld – die Antwort verändert sein Leben

Initialize ads

215 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wen man jemanden Hilft weis man nie ob es den Richtigen Trifft oder ob man gerade Ausgenutzt wird ! Doch wenn ich mich jedesmal Fragen würde wenn ich helfe ob er es auch verdient oder Nötig hat dann kann ich es auch genauso gut gleich bleiben lassen !
  • 24.05.2016, 18:40 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum hat unsere Gesellschaft nicht für alle Menschen die gleichen Rechte, also auch für Obdachlose und andere Menschen. Für Flüchtlinge haben wir alles, aber dafür . . . !!!!!!!!!!!
  • 11.05.2016, 19:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mich hat mal ein Obdachloser um eine Zigarette angebettelt. Ich hatte nur noch ein paar in der Schachtel und schenkte ihm diese. Er küsste mir dafür die Hand und erzählte mir, dass er 25 Jahre im Gefängnis war. Wahrscheinlich habe ich einen Mörder die Zigaretten geschenkt Heute rauche ich aber nicht mehr.
  • 08.05.2016, 16:29 Uhr
  • 1
Wie kommst du da drauf? Im Knast sind auch andere Leute.
  • 09.05.2016, 08:08 Uhr
  • 0
Genau lesen!! Der war 25 Jahre im Gefängnis! Das bekommt man nicht für Diebstahl!
  • 09.05.2016, 08:14 Uhr
  • 1
Gibt's das nur für Mord? Hab keine Erfahrung.
  • 09.05.2016, 09:08 Uhr
  • 0
25 Jahre müssen es ja nicht am Stück gewesen sein!!!
  • 09.05.2016, 14:40 Uhr
  • 0
Ja denke auch an Wiederholungstäter.
  • 09.05.2016, 15:04 Uhr
  • 0
Ja rauchen ist nicht gut.
  • 09.05.2016, 23:04 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
jaja und mir ist so ein rührenswerter Obdachloser absichtlich ins Motorrad gelaufen um sich im Krankenhaus einzuschnorren . Schaden für mich ca 2500 DM . Und 14 Tage arbeitsunfähig .
Ach ich bin ja so froh das ich auf diesen Typen gestoßen bin .
Oder wie die Polizei sagte : das macht der Oskar öfter , diesmal hat er 3 Hoden übereinander an um sich zu polstern . Sie waren leider zu langsam , es hat nur zu blauen Flecken gereicht . Wir kennen den seit 25 Jahren mit dieser Tour . Entweder es geht in den Knast wegen Einbruch in ein Gartenhaus oder ins Krankenhaus wegen einem " Unfall " = beides ist ihm willkommen .
.
Ich habe dem bei seiner nächsten Bettelsitzung vor einem großen Kaufhaus den Hut weggetreten . Ab da saß er woanders oder hielt den Hut fest wenn ich mittags essen war und an ihm vorbei ging .
  • 08.05.2016, 11:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Geschichte hat mich sehr berührt und ich sehe es als Anregung mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und durch die eigene Iniative einen Menschen glücklich machen zu können.
  • 08.05.2016, 09:54 Uhr
  • 3
Ja Wunder gibt es immer wieder.
  • 09.05.2016, 08:09 Uhr
  • 0
Ja da sollte man aufpassen.
  • 10.05.2016, 18:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
eine herzzerreißende Geschichte die auch hätte als Weihnachtsgeschichte verkauft werden können. Wer soll hier als Held und und wer als Opfer? So genau kann ich das nicht ausmachen. Oder soll hier eine Lanze für einen Gutmenschen oder für einen Obdachlosen gebrochen werden? Oder ist es nur ein Appell an die Menschheit wieder mehr Gutes? Meine Einstellung zur Obdachlosigkeit wird diese Geschichte nicht ändern und auch meine Hilfsbereitschaft hält sich nach wie vor in engen Grenzen. Aber als nette Geschichte am Fruehstueckstisch war es gut.
  • 08.05.2016, 07:45 Uhr
  • 1
Es ist immer dasselbe: Entweder wir lassen uns von etwas oder jemandem berühren - oder nehmen gleichgültig bis zynisch Abstand....
  • 08.05.2016, 09:50 Uhr
  • 1
ja so ist diese Welt, nicht alle sind von Etwas gleichermaßen betroffen oder berührt, es gibt auch Menschen die zu jedem Thema eine eigene Meinung haben.
  • 08.05.2016, 12:07 Uhr
  • 0
Herz zu zeigen ist nie verkehrt....
  • 08.05.2016, 22:18 Uhr
  • 1
Herz zeigen wo es angebracht ist, nicht beim stehlen!
  • 09.05.2016, 17:04 Uhr
  • 1
Stimmt...können wir nach Berlin weitergeben..
  • 09.05.2016, 22:37 Uhr
  • 0
Ich sehe zu viele organisierte Bettler in der Stadt
  • 10.05.2016, 12:20 Uhr
  • 0
wenn man sich die Zeit nimmt und mit den betroffenen Personen spricht, stellt man fest ob jemand aus seiner Lage raus will oder ob er nur wirres Zeug redet.
  • 10.05.2016, 15:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie rührend die Geschichte mit Amy und Greg. Mir kommen gleich die Tränen. Noch so ein Gutmensch. Er hilft ihr beim Lesen. Mir geht das am Ars... vorbei. Jeder ist sich selbst der Nächste.
  • 07.05.2016, 19:24 Uhr
  • 2
  • 07.05.2016, 20:24 Uhr
  • 3
wize.life-Nutzer ebenso
  • 07.05.2016, 20:35 Uhr
  • 0
Warum geht sie nicht auf den Strich. Viele Frauen die in Not sind prostituieren sich um überleben zu können bevor sie total abrutschen. Prostitution ist nach meiner Meinung keine Schande. Maria Magdalena war schließlich auch eine Hure
  • 07.05.2016, 20:44 Uhr
  • 1
Du bist ein Ar.......loch
  • 07.05.2016, 21:22 Uhr
  • 5
Grosses Ar...solche Menschen kann ich nicht verstehen. Es kann jeden passieren, dann ist man froh einen Gutmensch zuhaben
  • 07.05.2016, 21:39 Uhr
  • 3
Na, na. Immer die Contenance bewahren Karin und Marita
  • 07.05.2016, 22:02 Uhr
  • 0
Du aber ach,John..................
  • 07.05.2016, 22:04 Uhr
  • 3
John Doe,ich sage das ohne Umschweife auch wie Karin...
du bist ein armseliges Würstchen.Vielleicht kommst du
mal in eine Lebenssituation...und bei deiner Einstellung sicher-
denn jeder Gedanke,alles was wir aussenden holt uns ein...
Also,dann weiter
  • 07.05.2016, 22:16 Uhr
  • 6
Danke Theresa,solche Menschen bekommen noch ihre Strafe.Irgendwann wenn sie nicht damit rechnen,glaube mir.Ich spreche aus Erfahrung!!
  • 07.05.2016, 22:21 Uhr
  • 3
Sehe ich auch so,alles holt uns ein...meist wenn solche
Negativ-Egotypen nicht dran denken....habe das auch schon
erlebt an solchen...echt armen(im Geiste)denkenden Menschen...
  • 07.05.2016, 22:25 Uhr
  • 2
@John, nehmen wir mal an, Du kommst in die gleiche Lebenssituation. Wirst Du dann als Strichjunge oder ähnliches Dein Geld verdienen? Ist doch keine Schande.


Aber nach Deinem Profilbild würdest Du etwas ganz Anderes machen, etwas, was mit Gewalt zu tun hat.
  • 07.05.2016, 23:17 Uhr
  • 3
Dieser Profilspruch...
  • 07.05.2016, 23:51 Uhr
  • 1
Die Frage stellt sich nicht. Ich gehöre zu einer besonderen Spezies. Ich habe meinen Platz auf dieser Welt erkämpft.
Wer Obdachlos wird hat selber schuld. Wer arbeiten will, bekommt auch Arbeit ohne Lesen zu lernen. Und manche Prostituierte verdient mehr in einer Nacht als eine Bürotippse im Monat. Frauen mit Bildung finde sowieso nicht gut. Das merkt man an Frau Merkel. Die klassische Rolle der Frauen finde ich besser.
  • 08.05.2016, 03:32 Uhr
  • 0
John d, deine kommentare haben bei mir fast einen lachkrampf ausgelöst, nicht fein , aber gemein.
  • 08.05.2016, 09:54 Uhr
  • 1
Entspricht Deiner Meinung die klassische Rolle einer Frau der Funktion, den Männern zu dienen, sich selbst und ihre Seele zu verkaufen? Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Prostituierte ein glückliches Leben haben - wenn sie beinahe jedesmal während der Ausübung ihres Berufs sich von sich selbst distanzieren bzw. sich verleugnen müssen? Klar, tun wir das fast alle irgendwann einmal, leider, aber doch nicht auf Dauer! !
  • 08.05.2016, 09:58 Uhr
  • 1
gabriele h, dein kommi ist bei mir gelandet, grüße dich .
  • 08.05.2016, 10:02 Uhr
  • 1
@John, Du glaubst doch wohl selbst nicht, was Du da zum Teil für Sprüche bringst.. Kannst mich aber nicht ärgern. Ich falle nicht darauf herein. Bin halt auch Frau mit Bildung, da kannst Du einfach nichts besseres erwarten.
  • 08.05.2016, 10:09 Uhr
  • 1
gisela, du bist bei mir gelandet und nicht bei John .
  • 08.05.2016, 10:07 Uhr
  • 0
Ich habe jetzt mal ein @ hinzugefügt.
  • 08.05.2016, 10:12 Uhr
  • 1
"Das Glück des Mannes heißt: ich will. Das Glück des Weibes heißt: er will.
»Siehe, jetzt eben ward die Welt vollkommen!« - also denkt ein jedes Weib, wenn es aus ganzer Liebe gehorcht."

[Friedrich Nietzsche: Werke und Briefe: Die Reden Zarathustras. Friedrich Nietzsche: Werke, S. 6439 (vgl. Nietzsche-W Bd. 2, S. 329) (c) C. Hanser Verlag]

Geil nicht wahr.
Liebe Grüße zum Muttertag
  • 08.05.2016, 15:34 Uhr
  • 2
Mann,wo lebst du???....in einer ver-------geilten Welt,,,
  • 08.05.2016, 22:22 Uhr
  • 0
Nein, in einer verweichlichen, verweiblichen Welt. Die Männer werden durch die Emanzipation feminin und die Frauen werden maskulin. Das ist das Ende der abendlichen, patriarchalistischen Kultur. Symptom ist z.B. der Gutmenschenmoralist Greg. Er ist nicht mehr maskulin, sondern eher schon feminin. Und man ist auch noch stolz darauf. Oh,Oh.
  • 08.05.2016, 22:48 Uhr
  • 1
Na,bei uns gibt es auch Menschen,die hatten eine sehr
schwere Kindheit und Jugend..haben trotzdem ihr Leben sauber gelebt und eine gute Ausbildung gemacht...ich bin
sicher nicht maskulin...trotzdem habe ich im Herzen Platz
um liebevoll Gutes weiterzugeben.
  • 09.05.2016, 22:41 Uhr
  • 2
@John d, warum denn streng geteilt, schön ist, wenn von beidem was da ist, maskulin und feminin, denn das macht doch erst den waren menschen aus.
  • 10.05.2016, 06:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In all den Jahren meiner Tätigkeit als Krankenschwester, habe ich sehr viele traurige Schicksale erfahren müssen.
Viele waren ganz allein, bekamen nie Besuch oder hatten kein Geld um sich im Kiosk oder im Cafe etwas kaufen zu können.
Wir haben das immer registriert und unsere Kaffeekasse geplündert!
Da ich viel im Nachtdienst eingesetzt war, konnte ich mir immer in den ruhigen Stunden etwas Zeit nehmen und mich an ihr Bett setzen und plaudern.
Mit einigen blieb die Verbindung auch nach dem Krankenhausaufenthalt weiterhin bestehen und es entstanden auch richtige Freundschaften daraus. Wenn Not am Mann war, bin ich ausgerückt und hab den Kühlschrank aufgefüllt, die Wäsche versorgt und die Wohnung geputzt.
Eine von diesen Freundschaften besteht nun schon 30 Jahre!
Ich lebe nun schon seit 42 Jahren in München und kenne sehr viele Obdachlose persönlich, und bin erstaunt, wie schnell es geschehen kann, dass man von ganz oben abrutscht ins Nichts!
Nicht jeder " Penner " hat sein Leben verpennt, so wie viele denken!

Das kann jedem passieren!
  • 07.05.2016, 18:51 Uhr
  • 25
Ja, Lu das wird wohl noch auf uns zukommen!
Da kann ich dann nur hoffen, dass dann auch so ein Retter auf mich aufmerksam wird.
  • 07.05.2016, 19:10 Uhr
  • 5
Stimmt, auf uns!
  • 07.05.2016, 19:12 Uhr
  • 2
Du hast aber verpasst diese alltägliche Nächtenliebe auf Facebook zu posten, Mariette.
Dann würde man Dich jetzt hoch jubeln und Du bekämst Schlagzeilen mit Titeln wie: „Sie plünderten Ihre Kaffeekasse für diesen Patienten. Was dann passierte ließ alle Liker in Tränen ausbrechen...“
  • 07.05.2016, 19:35 Uhr
  • 1
Weißte was Kalle...wenn all das was ich schon gegeben hab, auf mich zurück kommt, dann bin ich eine gemachte Frau!
Ich hab nicht unbedingt den Drang meine guten Taten überall zu veröffentlichen...es langt ja, wenn ich es weiß!
  • 07.05.2016, 19:40 Uhr
  • 11
Das ehrt Dich. In der heutigen narzisstischen Welt musst Du aber jeden Pups lautstark bei FB bejubeln.
  • 07.05.2016, 19:41 Uhr
  • 0
Muß ich nicht, deshalb bin ich ja auch nicht bei FB...und das gefällt mir
  • 07.05.2016, 19:44 Uhr
  • 3
Prima...ich drücke für dicht jetzt den " Gefällt mir Button "
  • 07.05.2016, 19:50 Uhr
  • 0
biiiiiiiiiiiiiiiiitttttttttteeeeeeeeeeee
  • 07.05.2016, 19:53 Uhr
  • 1
Das ist hier nur das lapidare " Lw ".....
  • 07.05.2016, 19:56 Uhr
  • 1
  • 07.05.2016, 20:00 Uhr
  • 1
Mariette,sowas kann schnell passieren..und Herz zu zeigen und zu handeln...gehört zur Menschlichkeit.Lassen wir uns von
so Kommentaren nicht beirren...
  • 07.05.2016, 22:20 Uhr
  • 3
Ich glaube ja ,das es die schönste belohnung für Hilfe ist wenn uns andere wertschätzen ,achten und lieben.
  • 08.05.2016, 08:52 Uhr
  • 4
Stimmt Joachim...jeder Mensch verdient Achtung und Respekt...nur solche lische nicht...
  • 08.05.2016, 22:24 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Impressionant .... Jahre Lang hat mich beschäftigt solche menschliche Schicksale...Mein Angagement dafür war nicht um sonst
  • 07.05.2016, 18:42 Uhr
  • 1
Das gibt's aber öfters.
  • 07.05.2016, 20:12 Uhr
  • 0
Menschlichkeit ist mehr den je wichtig....
  • 07.05.2016, 22:21 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Geschichte finde ich auch sehr schön, der junge Mann hat gut erkannt , was es eigentlich für eine tolle Frau ist.
  • 07.05.2016, 17:48 Uhr
  • 1
Find ich auch gut.
  • 07.05.2016, 20:13 Uhr
  • 1
Ja,alles was man gibt,kommt mehrfach zurück-positiv,aber
auch negativ...
  • 07.05.2016, 22:26 Uhr
  • 1
Man darf nur nicht drauf warten sonst kommt gar nichts. Das Glück klopft immer unverhofft an die Tür.
  • 07.05.2016, 23:15 Uhr
  • 1
Stimmt,geben ohne was zu erwarten....
  • 07.05.2016, 23:52 Uhr
  • 0
Man muss positiv denken.
  • 07.05.2016, 23:54 Uhr
  • 0
Elisabeth,es ist mein erstes Enkelkind..
  • 08.05.2016, 00:10 Uhr
  • 0
Ja wenn man junge Kinder hat geht's früher.
  • 08.05.2016, 00:13 Uhr
  • 0
Theresa, das ist sicher ganz was Tolles. Weißt Du schon was es ist - Junge oder Mädchen? Wohnen die dann auch in der Nähe?
  • 08.05.2016, 00:16 Uhr
  • 1
Es wird ein Bub,habe heute den Kleinen gespürt...seine Hand..oder war es das Füßchen???
  • 08.05.2016, 22:26 Uhr
  • 0
Buben sind braver.
  • 08.05.2016, 22:31 Uhr
  • 0
Das war in meinen Schwangerschaften immer so unglaublich lustig, ich spürte genau das Füßchen, das waren richtige Tritte und es kam jedes Mal eine kleine Beule aus dem Bauch. Ich weiß nicht ob man das von außen her unterscheiden kann, aber als werdende Mutter weiß man genau, das war ein Tritt mit dem Füßchen. Wenn ich mich mit meinem Mann unterhalten habe kam es mir oft wie Zustimmung oder Protest vor. Eine Schwangerschaft ist eine so unwahrscheinlich feine und intensive geistige Verbindung mit seinem Kind.
  • 08.05.2016, 22:36 Uhr
  • 1
Ich denk auch man kann das Geschlecht so nicht feststellen.
  • 08.05.2016, 22:39 Uhr
  • 0
Elisabeth,da hast du recht,das kleine Wesen spürt,wie sehr
es schon geliebt wird...die geistige Verbindung ist wichtig eben für Körper Geist und Seele
  • 09.05.2016, 22:46 Uhr
  • 0
Bald wird man wissen was es ist.
  • 09.05.2016, 22:49 Uhr
  • 0
Theresa, die geistige Verbindung zwischen der werdenden Mutter und dem Kind ist wichtig für die Geborgenheit des Kindes, auf jeden Fall - aber für die spätere Verbundenheit nicht unbedingt ein Garant. Das kommt sehr drauf an ob die Charaktere von Mutter und Kind zusammenpassen ob es Harmonie oder öfter Krieg wird, vor allem für später.
  • 09.05.2016, 22:52 Uhr
  • 1
Du sagst es Elisabeth..es ist manchmal ein trauriges Kapitel..
  • 09.05.2016, 23:12 Uhr
  • 0
Warum hat die Mutter nicht richtig geplant?
  • 09.05.2016, 23:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.